Transferprozesse zwischen dem Alten Reich und Italien im 17. Jahrhundert
39,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Ist die Annahme eines unilateralen kulturellen Transfers von Süd- nach Nordeuropa in der Frühen Neuzeit noch zu halten? Die Beiträge des interdisziplinären Bandes widersprechen diesem traditionellen Standpunkt und untersuchen die Dynamiken der Wissensproduktion und -zirkulation zwischen der italienischen Halbinsel und dem deutschsprachigen Raum im Verlauf des langen 17. Jahrhunderts. Sie hinterfragen etablierte Axiome und Paradigmen zur deutsch-italienischen Beziehungsgeschichte und zeigen: Die transalpinen Netzwerke in und zwischen den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen -…mehr

Produktbeschreibung
Ist die Annahme eines unilateralen kulturellen Transfers von Süd- nach Nordeuropa in der Frühen Neuzeit noch zu halten? Die Beiträge des interdisziplinären Bandes widersprechen diesem traditionellen Standpunkt und untersuchen die Dynamiken der Wissensproduktion und -zirkulation zwischen der italienischen Halbinsel und dem deutschsprachigen Raum im Verlauf des langen 17. Jahrhunderts. Sie hinterfragen etablierte Axiome und Paradigmen zur deutsch-italienischen Beziehungsgeschichte und zeigen: Die transalpinen Netzwerke in und zwischen den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen - Diplomatie, bildende Künste, Musik und Wissenschaft - waren äußerst komplex.
  • Produktdetails
  • Mainzer Historische Kulturwissenschaften .29
  • Verlag: transcript
  • Seitenzahl: 344
  • Erscheinungstermin: 25. Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 148mm x 23mm
  • Gewicht: 542g
  • ISBN-13: 9783837632934
  • ISBN-10: 3837632938
  • Artikelnr.: 46595887
Autorenporträt
Sabina Brevaglieri, geb. 1970, promovierte in Florenz und arbeitet an namhaften Forschungsinstitutionen in Italien, Deutschland und Frankreich.Matthias Schnettger (Prof. Dr.), geb. 1965, lehrt Geschichte der Frühen Neuzeit an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Geschichte des Alten Reichs und Italiens.
Rezensionen
»Der vorliegende Band führt auf überzeugende Weise zwei Blickachsen zusammen: Der Blick auf Akteure und Wege der Kommunikation zwischen dem Reich und Italien wird gekreuzt mit dem Blick auf Inhalte und Statusprofile von Wissen als Gut, Ware, Kapital dieses Austauschs, dessen Rendite durch Mobilität stieg.« Christiane Liermann, Zeitschrift für Historische Forschung, 46/1 (2019) »Die Stärke des Bandes liegt in der Heterogenität der Beiträge, und zwar sowohl in den unterschiedlichen Herangehensweisen und Ansätzen der Forschung als auch im interdisziplinären Charakter.« Silvia Tammaro, www.sehepunkte.de, 18/11 (2018)