Studien zum deutschen Aphorismus im 20. Jahrhundert - Spicker, Friedemann
109,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 5,36 € monatlich
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Aphorismusforschung hat in den achtziger und neunziger Jahren große Fortschritte gemacht. Dennoch mangelt es nach wie vor an literarhistorischer Klärung. So verstehen sich die vorliegenden Studien als Bausteine zu einer Geschichte des deutschsprachigen Aphorismus im 20. Jahrhundert. Für den expressionistischen Aphorismus sind zwei Zentren zu erkennen, einerseits der Aktivismus um Autoren wie Kurt Hiller und Rudolf Leonhard, andererseits ein geographisches, nämlich Österreich. Er dringt auf eine strukturelle Integration von Handlungsorientiertheit, Reflexion und Emotion. Zum Aphorismus in…mehr

Produktbeschreibung
Die Aphorismusforschung hat in den achtziger und neunziger Jahren große Fortschritte gemacht. Dennoch mangelt es nach wie vor an literarhistorischer Klärung. So verstehen sich die vorliegenden Studien als Bausteine zu einer Geschichte des deutschsprachigen Aphorismus im 20. Jahrhundert. Für den expressionistischen Aphorismus sind zwei Zentren zu erkennen, einerseits der Aktivismus um Autoren wie Kurt Hiller und Rudolf Leonhard, andererseits ein geographisches, nämlich Österreich. Er dringt auf eine strukturelle Integration von Handlungsorientiertheit, Reflexion und Emotion. Zum Aphorismus in der Zeit des Nationalsozialismus werden Autoren wie Rudolf G. Binding und Richard Euringer, vor allem aber das umfangreiche Spruch-Werk Ernst Bertrams herangezogen, ebenso Aphoristiker wie Otto Heuschele, Richard Benz und Theodor Haecker. Eine Antwort auf die Frage nach innerer Opposition, nach Differenzen und latenten Gemeinsamkeiten wird im Begriff der Verbindlichkeit gesucht. Die Studie zu
literarischen Kleinformen an den Gattungsgrenzen von Lyrik und Aphorismus in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 diskutiert nach eingehenden Gattungsüberlegungen literarhistorische Vorläufer, von Jean Pauls und Wolfgang Menzels "Streckversen" bis zu Peter Hille und René Schar. Von Brecht ausgehend analysiert sie Kurztexte von Reiner Kunze, Günter Kunert, Erich Fried, Arnfried Astel und anderen, eine zweite Linie zeichnet sie von Paul Celan und Ernst Meister her nach, um schließlich im Begriff des Erlebnisdenkens die Frage einer trennscharfen Grenzlinie oder eines gemeinsamen Grenzraums neu zu diskutieren.
  • Produktdetails
  • Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur Bd.79
  • Verlag: Niemeyer, Tübingen
  • Reprint 2015
  • Seitenzahl: 228
  • Erscheinungstermin: 21. September 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 18mm
  • Gewicht: 350g
  • ISBN-13: 9783484350793
  • ISBN-10: 3484350792
  • Artikelnr.: 27663437
Autorenporträt
Friedemann Spicker, geboren 1946, ist Literaturwissenschaftler und freier wissenschaftlicher Schriftsteller; er forscht seit Jahren über Aphoristik und hat mehrere Bücher zu diesem Thema vorgelegt.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Der mit dem Kürzel rh. zeichnende Rezensent freut sich in seiner Kurzkritik, dass endlich der bisher vernachlässigte deutsche Aphorismus im 20. Jahrhundert untersucht wird. Friedemann Spickers "drei umfangreiche Studien" befassen sich mit dem expressionistischen Aphorismus, dem Aphorismus im Nationalsozialismus und dem Verhältnis von Aphorismus und Lyrik nach 1945, erklärt der Rezensent. Das Ergebnis scheint ihn zu befriedigen, denn er freut sich schon auf das "imposante" literaturwissenschaftliche Bauwerk des Autors, zu dem diese Studien nur Bausteine seien.

© Perlentaucher Medien GmbH