Stadtlexikon Nürnberg
  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Produktdetails
  • Produktdetails
  • Verlag: Tümmels
  • 2., verb. Aufl.
  • Seitenzahl: 1247
  • 2000
  • Ausstattung/Bilder: 1247 S. m. 1400 z. Tl. farb. Abb. u. 184 SW- u. 8 farb. Bildtaf.
  • Deutsch
  • Abmessung: 285mm x 228mm x 52mm
  • Gewicht: 2896g
  • ISBN-13: 9783921590690
  • ISBN-10: 3921590698
  • Artikelnr.: 10099457
Autorenporträt
Michael Diefenbacher, geboren 1956 in Heilbronn, Studium an den Universitäten Tübingen, Wien und Marburg/Lahn, seit 1990 Leiter des Stadtarchivs Nürnberg, seit 2009 Vorsitzender des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare, Herausgeber mehrerer stadtgeschichtlicher Publikationsreihen des Stadtarchivs Nürnberg und des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, zahlreiche Veröffentlichungen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, zur Nürnberger Stadtgeschichte und zur Geschichte des Deutschen Ordens.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rolf-Bernhard Essig bespricht zwei Bücher über die Stadt Nürnberg, die er beide für sehr empfehlenswert hält:
Das von Martin Schieber u.a. verfasste Buch "Nürnberg. Eine illustrierte Geschichte der Stadt" (Beck) durch seine Beschränkung auf Wesentliches, wobei das sozialhistorische Moment dieser schon im Mittelalter wichtigen Stadt genügend berücksichtigt scheint, so imponiert ihm das von Diefenbacher/Endres herausgegebene "Stadtlexikon Nürnberg" (W. Tümmels Verlag) in seiner Vielfalt, nein Opulenz: 3 kg sei es schwer, behauptet Essig, verzeichnet 135 Autoren und verfügt über 1000 Seiten, noch mehr Abbildungen und über 5000 Stichwörter! Essig findet diesen Band, der vom Fußballclub, über Kinoszene bis zu Firmengeschichten versucht, alle wesentlichen Aspekte der Stadt zu erfassen, vortrefflich und mit Liebe gestaltet: allein die Schwarzweiß-Aufnahmen des noch unzerstörten Nürnberg aus den 30er Jahren lohnten die Anschaffung, schreibt Essig. Doch auch die Bildauswahl des Buches von Schieber, das sich ja immerhin eine "illustrierte Geschichte" der Stadt nennt, findet ausdrücklich lobende Erwähnung.

©