Speer und er - Breloer, Heinrich
  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Ein neuer, kritischer Blick auf Albert Speer war überfällig. Mit Heinrich Breloer hat sich einer der besten deutschen TV-Regisseure, bekannt für fachliche Kompetenz und akribische Recherchen, des Themas angenommen. Der Begleitband zu seinem großen Speer-Film bietet eine überzeugende Verknüpfung von Biografie und Zeitgeschichte. Er lässt die Karriere des Hitler-Vertrauten und seine tiefe Verstrickung in die Verbrechen des NS-Regimes in neuem Licht erscheinen.…mehr

Produktbeschreibung
Ein neuer, kritischer Blick auf Albert Speer war überfällig. Mit Heinrich Breloer hat sich einer der besten deutschen TV-Regisseure, bekannt für fachliche Kompetenz und akribische Recherchen, des Themas angenommen. Der Begleitband zu seinem großen Speer-Film bietet eine überzeugende Verknüpfung von Biografie und Zeitgeschichte. Er lässt die Karriere des Hitler-Vertrauten und seine tiefe Verstrickung in die Verbrechen des NS-Regimes in neuem Licht erscheinen.

  • Produktdetails
  • Verlag: PROPYLÄEN
  • Seitenzahl: 415
  • 2005
  • Ausstattung/Bilder: 2005. 415 S. m. zahlr. Farb- u. SW-Fotos sowie Dok.
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 171mm x 33mm
  • Gewicht: 1071g
  • ISBN-13: 9783549071939
  • ISBN-10: 3549071930
  • Best.Nr.: 13312331
Autorenporträt
Heinrich Breloer, geboren 1942 in Gelsenkirchen, Studium der Literaturwissenschaften und Philosophie in Bonn und Hamburg , danach Promotion zum Dr. phil. Seit 1972 arbeitet er als Autor und Regisseur für Hörfunk und Fernsehen und erhielt viele Preise.
Rezensionen
Besprechung von 25.04.2005
Manager des Grauens
Hitlers Architekt und Rüstungsminister Albert Speer war entgegen einem verbreiteten Klischee ein Mann ohne Gefühle
Drei neue, drei gute, sehr gute Bücher über Albert Speer, den Liebling Hitlers, den Reichsarchitekten, später zudem Reichsminister für Bewaffnung und Munition und anderes mehr, Scheinwerfer auf Teile bizarrer Innenwelten, Erinnerungen von Speers Kindern, dazu bislang unbekannte Funde von Archivaren und Reflexionen von Menschen, die Aufschluss gesucht haben bei Speer über Mechanismen der Schreckensherrschaft - man liest das alles mit Beklemmung, irritiert, fasziniert, am Ende ratlos. Wir wissen nun eine Menge mehr über das Deutschland zur Zeit nationalsozialistischer Herrschaft. Doch verstehen wir wirklich mehr davon?
Wir lernen viel über die Schwierigkeit des Verstehens selbst, vielleicht sogar etwas über die Unmöglichkeit endgültigen Verstehens. Es könnte sein - die verwegene These drängt sich auf -, dass ein Verstehen der Nazis im Wachstum eines immer besser begründeten, immer präziser beschriebenen, immer detailreicher ausgestatteten Nichtverstehens besteht.
Neben den Büchern erwartet uns die suggestive Macht klug ausgedachter Bilderfolgen. Am 9., 11. und 12.Mai werden wir uns vor dem Fernseher den vier Folgen (zwei Teile am 12. Mai) von Heinrich Breloers großartiger Faction-Dokumentation „Speer und Er” aussetzen. Zwei der drei hier vorzustellenden Bücher haben die Fernseh-Produktion begleitet, sind aus ihr hervorgegangen. Über die Filme wird heftig diskutiert werden. Für diese Diskussionen sind die Bücher unentbehrlich, weil sie mehr sind als bloße Begleitbücher, mehr transportieren als in die Filmfassungen einging. Sie gehören von nun an zur Forschungsliteratur, zur Literatur über Albert Speer, den „kultivierten Nazi”, wie er genannt worden ist. Seine Recherchen fasst Breloer in „Speer und Er. Hitlers Architekt und Rüstungsminister” zusammen: „Am Ende war er der Manager des Grauens.”
Das Buch, das Breloer zusammen mit Barbara Hoffmeister geschrieben hat, beruht auf den Drehbüchern, erweitert sie und arrangiert ihr Material neu. Es ist ein spannungsreiches Werk, das für sich selbst steht. Dies zeichnet das Buch aus: Es verharrt nicht im Abernten und Weiterverwerten bereits vorliegender Arbeiten, es zeigt die Ergebnisse einer Rechercheleidenschaft, die angetrieben wird von der Obsession, der deutschen Schreckensgeschichte des 20. Jahrhunderts neue Erkenntnisse abzugewinnen.
„Der kultivierte Nazi”
Als vor allem anderen verstörend erweist sich Breloers präzis und überzeugend geführter Beweis von Speers Organisation, Planung und Ausbeutung mehrerer Konzentrationslager, darunter des Lagers Auschwitz. Da zeigt sich, dass der „kultivierte Nazi” vor dem Nürnberger Tribunal und als Autor autobiografischer Bestseller ein Lügner, als Handelnder ein phantasie- und gefühlloser Verbrecher war. Da hilft auch die nur pathologisch zu erklärende Spaltung des nach 20 Jahren aus der Haft entlassenen Verantwortungs-, nicht Schuldbekenners wenig, der sich zum Selbstschutz in zwei Personen aufteilte. Die eine sagte über die andere (als sei er selbst jetzt nur Beobachter und nicht früher ursächlich Handelnder gewesen): „Er hätte wissen können, wenn er gewollt hätte.” Nur das. Nicht einmal, auch gespalten: „Er hat das in Gang gesetzt, er hat das benutzt.”
In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde in der Psychologie ein Wort erfunden, das den Persönlichkeitstyp kennzeichnet, zu dem Speer gehört: Alexithymie. Übersetzt bedeutet es die Unfähigkeit, Gefühle zu lesen und zu empfinden, erst bei sich selbst, dann bei anderen. Gefühlsblindheit ist ein anderes Wort für dieses sich epidemisch in der Welt ausbreitende Phänomen. Wenn wir die stockend-abgehackte, maskiert-distanzierte Redeweise Speers bedenken, die in seinen aufgezeichneten Interviews zu hören war, dann ist es nicht falsch spekuliert, wenn wir ihn dem Stamm dieser Alexithymen zurechnen. Mitleidlose Gefühlsblindheit, nicht zu verwechseln mit Temperamentlosigkeit, gehörte zur seelischen Ausstattung der Nazigrößen und ihrer Knechte. Auch unter diesem Gesichtspunkt gehört Speer ganz und gar zum inneren Kreis der Terrorbande.
Liest man, mit dem Konzept Alexithymie im Kopf, den zweiten Band, den Breloer mit Rainer Zimmer verfasst hat, dann erschließt sich mehr, als die Texte allein enthalten. „Unterwegs zur Familie Speer” bringt die Gespräche in ihrem ganzen Umfang, die Breloer für die Filme geführt hat. Abgedruckt sind die Interviews mit drei Kindern Speers und einem Neffen, dazu Protokolle der Unterhaltungen mit Zeitzeugen und Experten. Seine Arbeitsweise beschreibt Breloer im Vorwort: „Meine Fragen an die Kinder Albert Speers waren immer auch zugleich Fragen an mich selbst.” In diesem Satz zeigt sich eine Haltung, die auf keiner Seite der beiden Bände aufgegeben ist und der sie ihre Faszination verdanken.
Es sind die ständig stumm mitlaufenden Fragen „Wie hätte ich selbst als Täter mich in vergleichbaren Situationen verhalten? Was hätte eine solche Familiengeschichte mit mir als einem Nachkommen angerichtet?” Es sind die Fragen einer Generation, die versucht, der Panzerung durch Gefühlsblindheit zu entkommen. Es ist diese Haltung, durch die der Interviewer dem Geschehen nahe kommt, ohne in die Falle des „Alles verstehen heißt, (fast) alles zu verzeihen” zu geraten. Zurückhaltend formuliert Breloer: „Im Verlauf der vielen Gespräche und durch die Lektüre von immer mehr Akten, Dokumenten und wissenschaftlichen Untersuchungen hat sich mein Bild des Generalbauinspektors und Rüstungsministers Albert Speer deutlich verfinstert.” Breloers Methode führt zu der heutzutage angemessenen Form der Objektivität.
Joachim Fest, Lektor und Redakteur der Erinnerungen Speers und Autor von dessen Biografie, hat nun noch einen Band über den gut erzogenen, doch gar nicht so kultivierten Nazi herausgebracht. Es ist, nicht nur im Licht von Breloers Funden betrachtet, ein Buch der Skepsis, ein Buch über Lug und Trug, die Fest immer gewittert hatte, die er aber, trotz aller Wachsamkeit, nie in Gewissheit überführen konnte. Fest ist auch einer der Gesprächspartner in Breloers Interview-Sammlung, und er lässt da an seinem Ärger über den Manager des Grauens keinen Zweifel. Gleichwohl sind seine Aufzeichnungen nach den Gesprächen mit Speer aufschlussreich. Der Traum jedes Historikers schien sich ihm erfüllt zu haben: Der Mensch, dessen Geschichte er beschreiben wollte, saß ihm leibhaftig gegenüber, war zu allen Auskünften bereit. Nach mancher Aufforderung zur Auskunft sagte Speer zwar: „Ich will es nicht.” Oder: „Stellen Sie mir doch nicht immer diese unbeantwortbaren Fragen” (deshalb der Titel des Buches), aber Geschichte, so erfahren wir, schreibt sich nicht durch Nähe wie von selbst. Solche Historie, Fest weiß das nun, ist immer auch Täuschung und, für den Autor, Enttäuschung. Trotzdem, gerade deswegen, sind viele der Notizen Fests für weitere Diskussionen unentbehrlich.
Drei Bücher, die Geschichte, deutsche Schreckensgeschichte, ungeheuer reich und genau konstruieren und rekonstruieren: Die unabschließbare Analyse der Wunde, die Nazideutschland uns allen zugefügt hat, wird nicht mehr auf sie verzichten können.
KLAUS PODAK
HEINRICH BRELOER: Speer und Er - Hitlers Architekt und Rüstungsminister. Propyläen Verlag, Berlin 2005. 416 Seiten, 24,95 Euro.
HEINRICH BRELOER: Unterwegs zur Familie Speer. Begegnungen, Gespräche, Interviews. Propyläen Verlag, Berlin 2005. 608 Seiten, 24,95 Euro.
JOACHIM FEST: Die unbeantwortbaren Fragen. Gespräche mit Albert Speer. Rowohlt Verlag, Reinbek 2005. 268 Seiten, 19,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Klaus Podak hat sich gleich drei neue Bücher über Albert Speer vorgenommen und er stellt anerkennend fest, dass man nicht mehr auf sie "verzichten können" wird. "Speer und Er - Hitlers Architekt und Rüstungsminister" von Heinrich Breloer ist aus den Dreharbeiten für dessen vierteilige "Faction-Dokumentation" entstanden und vertieft und strukturiert die darin verarbeiteten Materialien neu, erklärt der Rezensent. Das Buch kann seiner Meinung nach unabhängig von der Fernsehproduktion bestehen und dokumentiert nicht zuletzt die "Ergebnisse einer Rechercheleidenschaft". Podak lobt es als "spannungsreiches Werk", dessen Wirkung er vor allem in Breloers "präziser und überzeugender" Beweisführung sieht, dass Speer ein "Lügner " und "phantasie- und gefühlloser Verbrecher" gewesen ist. Nicht als "kultivierten Nazi", als der Speer in der Vergangenheit gern apostrophiert wurde, sondern als "Manager des Grauens" zeichnet Breloer Speer nach seinen umfangreichen Recherchen, so der Rezensent zustimmend.

© Perlentaucher Medien GmbH