11,90 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
payback
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Der Mensch fühlt sich in das Bezugssystem hineingezogen, das die meisten Überschneidungen mit seinen Vorstellungen aufweist, oder er wird im schlechtesten Falle von anderen in seinem Wollen vollständig manipuliert. Das geschieht oft, ohne dass der Mensch sich dessen bewusst ist. Seine geistige Familie zu finden, bedeutet für mich mitunter, Menschen kennenzulernen, die wichtige ethische Werte und menschliche Grundbedürfnisse teilen und weitgehend Besonderheiten der Persönlichkeit akzeptieren und diese als Bereicherung verstehen. Mehr zu erhoffen wäre illusorisch.... Sind unsere…mehr

Produktbeschreibung
Der Mensch fühlt sich in das Bezugssystem hineingezogen, das die meisten Überschneidungen mit seinen Vorstellungen aufweist, oder er wird im schlechtesten Falle von anderen in seinem Wollen vollständig manipuliert. Das geschieht oft, ohne dass der Mensch sich dessen bewusst ist. Seine geistige Familie zu finden, bedeutet für mich mitunter, Menschen kennenzulernen, die wichtige ethische Werte und menschliche Grundbedürfnisse teilen und weitgehend Besonderheiten der Persönlichkeit akzeptieren und diese als Bereicherung verstehen. Mehr zu erhoffen wäre illusorisch.... Sind unsere Persönlichkeitsanteile ausgewogen, kennen wir unsere wahren Bedürfnisse und unsere Natur, dann sind wir in Balance. Es ist die eigentlich angeborene Persönlichkeit mit Mut, Vitalität und Lebensfreude. Diese Persönlichkeit ist es, die angegriffen wird, wenn die exzessive Anpassung an ein Gesellschaftssystem ihren Grundzügen widerspricht. Delia Müller verknüpft authentische Erfahrungen mit Einsichten aus der Psychologie und Methoden aus alternativen Heilkunden und hilft so dem Leser, eigene Ängste zu überwinden, um sein volles Wachstumspotential zu entfalten.Mit einem Vorwort von Peter Wawerzinek.
Autorenporträt
Peter Wawerzinek, * 1954 in Rostock, ist ein deutscher Schriftsteller. Peter Wawerzinek veröffentlichte nach der Wende als erstes eine Sammlung von Parodien zur DDR-Literatur, danach skurrile, experimentelle Prosatexte in einer atemlosen Prosa über einen Außenseiter der DDR-Gesellschaft. Weitere Werke Wawerzineks sind stark autobiografisch geprägt. 2010 erhielt er für seinen Romanauszug Rabenliebe den Ingeborg-Bachmann-Preis.