Oper - Geschichte einer Institution - Walter, Michael
49,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Die Oper gehört seit vierhundert Jahren zu den stabilsten Kulturinstitutionen Europas. Weder Revolutionen noch Wirtschaftskrisen haben daran etwas geändert. Im 19. Jahrhundert wird die Oper schließlich zu einem internationalen Phänomen. Zur Institution Oper gehören nicht nur die Bühnenvorstellung und alles, was zu ihrer Organisation notwendig ist, sondern auch die Sänger und nicht zuletzt das Publikum. So kommen in diesem Buch das italienische Impresario-System, die fahrenden Schauspieltruppen, die Stadttheater, die Hof- und Staatstheater ebenso in den Blick wie etwa die Reisebedingungen und…mehr

Produktbeschreibung
Die Oper gehört seit vierhundert Jahren zu den stabilsten Kulturinstitutionen Europas. Weder Revolutionen noch Wirtschaftskrisen haben daran etwas geändert. Im 19. Jahrhundert wird die Oper schließlich zu einem internationalen Phänomen. Zur Institution Oper gehören nicht nur die Bühnenvorstellung und alles, was zu ihrer Organisation notwendig ist, sondern auch die Sänger und nicht zuletzt das Publikum. So kommen in diesem Buch das italienische Impresario-System, die fahrenden Schauspieltruppen, die Stadttheater, die Hof- und Staatstheater ebenso in den Blick wie etwa die Reisebedingungen und die Gagen der Sänger, die Eintrittspreise und die Logenhierarchie in der Oper sowie die rechtlichen Aspekte des Opernbetriebs. Der Bogen spannt sich vom 17. Jahrhundert bis hin zu den Entwicklungen der Gegenwart.
  • Produktdetails
  • Verlag: Bärenreiter / J.B. Metzler
  • Erscheinungstermin: 10. Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 248mm x 179mm x 40mm
  • Gewicht: 925g
  • ISBN-13: 9783476025630
  • ISBN-10: 3476025632
  • Artikelnr.: 44978136
Autorenporträt
Michael Walter ist Professor für Musikwissenschaft an der Karl Franzens-Universität Graz. Er beschäftigt sich vor allem mit der Geschichte der Oper und ihren historischen Kontexten.
Inhaltsangabe
I Sichtweisen.- II Rahmenbedingungen (Geld und Münzen; Reisen).- III Organisationsformen (Unternehmeroper; Hof-und Staatsoper).- IV Rechtsfragen- V Die Sänger 277.- VI Autoren.- VII Das Opernpublikum.- Anmerkungen. Literaturhinweise- Register
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.03.2017

In der Dunkelloge wird soupiert

Sprechen wir nicht von berühmten Stimmen, sondern erst einmal über die gezahlten Gagen: Michael Walter legt eine gut geerdete und überaus detailreiche Geschichte des Opernbetriebs vor.

Die oft totgesagte Oper ist nicht nur eine der langlebigsten, sondern auch eine der kostspieligsten Kunstformen. "Ohne Geld ka Musi", wie man im hochsubventionierten "Musikland Österreich" nur zu gut weiß. Der in Graz lehrende Musikwissenschaftler und Opernspezialist Michael Walter fächert in seinem neuen Buch diese Weisheit in zahlreichen historischen Facetten auf. Wenn der Hauptzweck der Institution Oper darin liegt, "Opern als Bühnenereignisse zu produzieren", treten Komponisten und Musik naturgemäß in den Hintergrund. Es sind die Sänger, Impresarii, Theaterdirektoren, Mäzene und nicht zuletzt das Publikum, die im Rampenlicht dieser detailreichen und anregenden Geschichte des Opernbetriebs stehen.

Walter sieht die konkreten Organisationsformen des Musiktheaters, die sich mit der Kommerzialisierung durch das venezianische Impresario-System der Stagione im Italien des siebzehnten Jahrhunderts erstmals herausbilden, als materielle Gegebenheiten, die ästhetische Entscheidungen wesentlich prägen. Der Impresario muss in sich die Eigenschaften eines Feldherrn, eines gründlichen Musikers und eines geschickt taktierenden Politikers vereinigen. Ihm obliegt das Anheuern der Truppe, das Anmieten der Spielstätte und das Kalkulieren des lokalen Publikumsgeschmacks mit Blick auf eine neue Produktion. Unerbittlicher Unternehmergeist ist dabei gefragt, Bildung nicht unbedingt vonnöten: Domenico Barbaja etwa, der maßgeblich für den Siegeszug von Rossinis Opern in Europa verantwortlich war, stammte aus bescheidenen Verhältnissen und schrieb seine Briefe im Mailänder Dialekt.

Die höchsten Kosten verursachten die Sängerinnen und Sänger, die als Zugpferde aufgebaut werden mussten und deren Ambitionen selten rein künstlerischer Art waren. Für sie galt es, Geld und Ruhm zu gewinnen. Während die Höhe der Sängergagen heutzutage selten dem Publikum bekannt wird, bildete im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert das Kolportieren der Gagen eine gängige Strategie, um den Marktwert eines Primo Uomo oder einer Prima donna zu demonstrieren und im Wettbewerb der großen europäischen Opernhäuser noch zu erhöhen. So eiferte etwa die deutsch-französische Sopranistin Henriette Sontag 1827 der Primadonna Giuditta Pasta nach, die in nur drei Monaten in London die staatliche Summe von "100 000 Franks" verdient hatte. Die großen Häuser in Italien, Frankreich und England galten ihr als der Ort, "um sich für ewige Zeiten Ruhm, Lorbeeren und Geld zu sammeln". Ihr Prestige demonstrierten Sängerinnen auf der Bühne auch durch das Tragen von Schmuck, den sie von ihren Gönnern als Geschenk erhalten hatte: "Ich kann mich jetzt schon ganz in Brillanten stecken", schrieb Sontag mit entwaffnender Offenheit, "jetzt habe ich alles, was zu einer Künstlerin gehört, um brillant aufzutreten."

Das Wetteifern mit dem Adel im verschwenderischen Ausgeben von Geld und dem Unterhalten von Bediensteten war ebenfalls Teil des Lebensstils vieler Opernstars, die so ihre hohen Gagen manchmal rasch durchbrachten, sogar gelegentlich ins Schuldgefängnis wanderten. In deutlichem Kontrast zur Geschichte der Oper, von Carolyn Abbate und Roger Parker (F.A.Z. vom 13. Oktober 2013), stellt Walter nicht das ästhetische Spezifikum der Singstimme und ihrer Wirkung in den Vordergrund. Ihm geht es sichtlich um deren radikale Entzauberung, wenn er etwa die Würdigung von Pasta oder anderen legendären Opernsängern im Herbst ihrer Karrieren allein auf die Anhäufung symbolischen Kapitals und somit letztlich auf ihre einstigen Gagen zurückführt.

Mit seinem institutionsgeschichtlichen Zugang folgt Walter einem Trend in der Musikwissenschaft, der sich von einer rein werk- oder autororientierten Perspektive konsequent verabschiedet. Er bleibt es dabei aber schuldig, die Zusammenhänge zwischen der Ausbildung von spezifischen Gesangsstilen, dramatischen Formen und den materiellen und sozialen Rahmenbedingungen herauszuarbeiten. Trotz dieser Einschränkungen erweist sich seine materialistische Erdung der Kunstform Oper immer wieder als erhellend zum Verständnis des zuweilen kuriosen Mikrokosmos, in dem sie bis heute gedeiht.

Dies zeigt sich an dem vielleicht lesenswertesten Kapitel des Buches, welches das Geschehen im Zuschauerraum behandelt. Eine ganze Welt lag im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert zwischen dem Publikum, das auf der Galerie und im zunächst nur mit Stehplätzen ausgestatteten Parterre zu finden war, und demjenigen, das die Sperrsitze im Parkett und die Logen besetzte. Während die Vermietung der Logen einer komplizierten Hierarchie unterlag, die sich am Rang der jeweiligen Opernbesucher bemaß, ermöglichten Galerie und Parterre einer sozial durchmischten Gruppe Zutritt: dazu konnten ebenso Bedienstete oder Lakaien der in den Logen sitzenden Herrschaften gehören wie Freunde und Verwandte der Sänger, die über Freikarten verfügten, oder eigens angeheuerte, strategisch im Publikum plazierte Personen, die berüchtigten "Claqueure", welche die Leistungen von bestimmten Sängern frenetisch akklamieren und die ihrer Rivalen verächtlich niederzischen sollten.

Die seit dem achtzehnten Jahrhundert fest etablierte Anwesenheit solcher bezahlten Stimmungsmacher im Opernhaus bildete stets einen potentiellen Unruheherd. Beim Aufeinandertreffen zweier Parteien, die zwei rivalisierende Stars unterstützten, konnte es manchmal auch zu handgreiflichen Auseinandersetzungen kommen. Während viele Direktoren wie Gustav Mahler in Wien vergeblich versuchten, die Claque zu verbieten, hatte man in Paris bereits in den 1820er Jahren Schritte in die Richtung ihrer Professionalisierung unternommen. Der Direktor der Grand Opéra beschäftigte einen Chef de Claque, der rund 40 000 Francs im Jahr einnahm und die im damals noch hell erleuchteten Zuschauerraum verteilten Claqueure mit vorher abgesprochenen Gesten dirigierte. Bei Uraufführungen bildete die Claque eine Art "Versicherungssystem" für den Theaterdirektor und den Komponisten, die vorab Arbeitssitzungen abhielten, um die applausträchtigen Stellen in einer neuen Oper zu besprechen.

Ausführlich behandelt Walter das Thema der Prostitution im Opernhaus des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts. Er wendet sich hier beredt gegen die Auffassung, die großen Opernhäuser seien auch Orte sexueller Ausschweifungen gewesen, eine Vorstellung, die vor allem mit den sogenannten "Dunkellogen" oder "Gitterlogen" verknüpft ist. Diese Logen waren durch Jalousien oder Vorhänge zum Zuschauerraum hin verschließbar. Man konnte in ihnen Konversation machen, Karten spielen, essen, schlafen oder einfach inkognito der Musik lauschen.

Etwas spärlich fallen die Bemerkungen Walters zur Oper im zwanzigsten Jahrhundert aus. In die Kritik des modernen Opernbetriebs, der zunehmend von privaten Sponsoren getragen wird, stimmt er nicht ein. Seine Perspektive der longue durée, die die unauflösliche Verbindung des Genres Oper mit ihren materiellen Bedingungen aufzeigt, revidiert nicht zuletzt ein gängiges Vorurteil: dass nämlich die Kommerzialisierung den künstlerischen Niedergang der Kunstform Oper bedeutet hätte.

ANDREAS MAYER

Michael Walter: "Oper".

Geschichte einer

Institution.

J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2016. 470 S., geb., 49,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.04.2017

Geld, Glanz
und Gesang
Michael Walters Sozialgeschichte der Oper
Die Kunstform Oper vermittelt in unseren Tagen ein glamouröses Bild. Es scheint, dass die Oper, sicherlich die komplizierteste und auch in der Produktion teuerste Form der darstellenden Künste, die der Mensch ersonnen hat, auf einem Gipfelpunkt ihrer Popularität ist. Neueste Statistiken bieten allerdings Grund zur Skepsis: Die Zahl der Opernbesucher geht weltweit zurück, auch bei uns, während die Zahl der Konzertbesucher steigt, ein Phänomen, das man so vor dreißig, vierzig Jahren nicht vorausgesehen hat.
Nach einem alten Kalauer ist das Theater ein Irrenhaus und die Oper darin die Abteilung für Unheilbare. „Die Oper ist ein Irrenhaus“, so betitelte der Grazer Musikhistoriker Michael Walter bereits vor zwanzig Jahren ein Buch zur Sozialgeschichte der Oper im 19. Jahrhundert. Nun hat er ein neues Buch vorgelegt, in dem er die Geschichte der Institution Oper beschreibt und dies nicht nur für das 19. Jahrhundert. Walter ist unbestritten im deutschsprachigen Raum der beste Sachkenner. Opernführer und Operngeschichten gibt es zuhauf, sozialgeschichtliche Untersuchungen der Oper sind sehr viel seltener und haben auch im angloamerikanischen Raum bisher mehr Interesse geweckt als bei uns, wie ein Blick in das Literaturverzeichnis des neuen Buches zeigt. Walter schränkt sein Thema kaum geografisch ein, auch wenn natürlich berücksichtigt ist, dass die Oper eine im Kern europäische Kunstform ist. Was den Zeitraum betrifft, bescheidet er sich mit der zentralen Epoche der Oper vom 18. Jahrhundert bis zur Zeit zwischen den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts, weil, wie er mit Recht sagt, in dieser Zeit die Entwicklung der Oper zu einem gewissen Abschluss gekommen ist und sich seither wesentliche Grundbedingungen nicht mehr wirklich geändert haben.
Da Walter ein ausgeprägtes Interesse an Wirtschaftsgeschichte hat (und da Oper besonders teuer ist, sind auch wirtschaftliche Rahmenbedingungen besonders wichtig), erfahren wir zunächst viel Interessantes über Währungen, über Wechselgeschäfte, über Kreditbriefe, über grenzüberschreitende Geldprobleme in der Erstellung von Opernereignissen. Auch über das Reisen von ganzen Operngesellschaften, wie es vor allem im 19. Jahrhundert gang und gäbe war, werden wir gut informiert. Walter behandelt die Unternehmeroper als kommerzielle Realisierungsform, wie sie vor allen Dingen das Impresario-System in Italien repräsentiert, aber auch sponsorengestützte Unternehmungen wie die New Yorker Metropolitan Opera.
Auf der anderen Seite steht die primär vom Herrscher oder später vom Staat finanzierte europäische Hof- und Staatsoper, die Walter in zwei glänzenden Kapiteln über die Pariser Opéra und die deutsche Hofoper darstellt. Genauso sattelfest wie in Wirtschaftsfragen ist der Autor auch in Rechtsproblemen. Da es zwischen der gewissermaßen naturgegebenen Unsolidität von Opernproduzenten und Operninterpreten einerseits und den Rechtsvorschriften der einzelnen Länder andererseits von Anfang an gewisse Friktionen gab, ist der Abschnitt über die Rechtsfragen der Institution Oper, der mit vielen Anekdoten gewürzt ist, für den normalen Opernbesucher wahrscheinlich besonders neuigkeitenlastig. Der Abschnitt über die Autoren, also die Komponisten und Librettisten der Oper beginnt mit dem lapidaren Satz: „Die Rolle des Komponisten in der Institution Oper wird überschätzt. Eine Opernaufführung ohne Sänger ist nicht möglich. Eine Opernaufführung ohne Komponist ist nicht nur möglich, sondern heute der Normalfall.“ Walter zielt hier auf die immer musealer werdende Spielplangestaltung ab und die abnehmende Zahl von Opernuraufführungen. Die prinzipiell hoch erfreuliche Tendenz der Opernspielpläne, neben den bis zu Ermüdungserscheinungen jedes Jahr weltweit gespielten erfolgreichsten Opern auch vergessene oder halbvergessene Werke wieder ins Bewusstsein zu rufen, ist etwas ganz anderes.
Entsprechend ist auch das Kapitel über die Sänger umfang- und ertragreich. Walter operiert hier mit dem Begriff Pierre Bourdieus vom „symbolischen Kapital“. Auch heute werden keineswegs immer der für die jeweilige Rolle geeignetste Sänger oder die geeignetste Sängerin engagiert, sondern die Künstler mit dem größten symbolischen Kapital, was mit der Eignung zusammentreffen kann, aber durchaus nicht zusammentreffen muss.
Auch hier wieder Finanzen: Es dürfte für viele Operninteressierte dann doch überraschend sein, dass Anna Netrebko, wie vor einigen Jahren unwidersprochen gemeldet wurde, in einem Jahr etwa drei Millionen Euro verdient hat (wobei wahrscheinlich Werbeeinnahmen miteingerechnet wurden), während der an einem deutschen Stadttheater mittlerer Größe fest engagierte Sänger auf ein Durchschnittseinkommen von 36 000 Euro im Jahr sich einstellen muss. Die viel zitierte Schere zwischen Arm und Reich ist auch in dieser Beziehung schon weit auseinandergegangen.
Beim kurzen Abschnitt über Agenten wird man wohl ein wenig bedauern, dass sich Michael Walter auf knappe Ausblicke ins Jetzt und Hier der Oper beschränkt hat. Man hätte gerne von einem solchen eminenten Kenner der Materie etwas über die aktuelle und in den einschlägigen Kreisen weidlich bejammerte Macht einiger weniger, global operierender Agenturen erfahren, die nicht nur die weltberühmte Sängerin oder den weltberühmten Sänger an die großen Häuser bringen, sondern als Beifang auch einen Dirigenten, der mit den entsprechenden Sängern innig verbunden ist, oder einen Gesangspartner für die berühmte Sopranistin, der mit dieser privat innig verbunden ist, wenn er auch nicht auf dem gleichen Niveau zu singen versteht.
Aber das ist schon das einzige Bedauern gegenüber einem in der Fülle der Belege, der Kenntnis der Fachliteratur und der Weite des Blicks konkurrenzlosen Buch. Wer sich für die unerschöpflich faszinierende Kunstform Oper über die Lektüre von Inhaltsangaben hinaus interessiert, der wird hier reichhaltig versorgt. Nicht nur, weil Michael Walters neue Geschichte der Institution Oper kaum Konkurrenz hat, schon gar nicht in deutscher Sprache, wird man sein Buch mit dem eigentlich abgenutzten Begriff des Standardwerks versehen können.
JENS MALTE FISCHER
Michael Walter: Oper. Geschichte einer Institution. J. B. Metzler Verlag. Stuttgart 2016. 470 Seiten, 49,95 Euro.
Die Rolle der Komponisten
in der Institution Oper
wird weithin überschätzt
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"... bietet einen diachronen Überblick über die Produktions- und Rezeptionsbedingungen des Musikdramas von seiner Entstehung um 1600 bis ins 20. Jahrhundert. ... Das Buch öffnet mit einer spannenden Episode aus der Frühzeit der Opern ... eignet sich somit sowohl für ein Publikum von Spezialisten, die sich über unbekannte Anekdoten und besondere Aspekte der Opernproduktion freuen werden, als auch für ein breiteres Publikum, das sich fundiert und umfassend über die Oper vor dem Hintergrund ihrer historischen Produktionsbedingungen informieren möchte." (Alessandra Origgi, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Jg. 68, Heft 1, 2018)

"... fasst es in einer beeindruckend materialreichen, stringent aufbereiteten, schlüssig strukturierten Studie zusammen, die ihresgleichen sucht. Ein Standardwerk." (Christoph Vratz, in: Opernwelt, Februar 2017)

"... ist reich an Informationen und Einblicken und stellt Bekanntes und Erahntes in einen neuen Zusammenhang. Daher unbedingt empfehlenswert." (Opera Lounge, operalounge.de, Juli 2017)