16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

À la fin du XIXe siècle, par un froid dimanche de novembre, un garçon de quinze ans, François Seurel, qui habite auprès de ses parents instituteurs une longue maison rouge - l'école du village -, attend la venue d'Augustin que sa mère a décidé de mettre ici en pension pour qu'il suive le cours supérieur : l'arrivée du grand Meaulnes à Sainte-Agathe va bouleverser l'existence de François...…mehr

Produktbeschreibung
À la fin du XIXe siècle, par un froid dimanche de novembre, un garçon de quinze ans, François Seurel, qui habite auprès de ses parents instituteurs une longue maison rouge - l'école du village -, attend la venue d'Augustin que sa mère a décidé de mettre ici en pension pour qu'il suive le cours supérieur : l'arrivée du grand Meaulnes à Sainte-Agathe va bouleverser l'existence de François...
  • Produktdetails
  • Verlag: Books on Demand
  • Seitenzahl: 220
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2019
  • Französisch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 15mm
  • Gewicht: 324g
  • ISBN-13: 9782322133192
  • ISBN-10: 2322133191
  • Artikelnr.: 55097379
Autorenporträt
Alain-Fournier, Henri-Alban
Alain-Fournier, pseudonyme d'Henri-Alban Fournier, né le 3 octobre 1886 à La Chapelle-d'Angillon dans le Cher et tué au combat le 22 septembre 1914 à Saint-Remy-la-Calonne, est un écrivain français, dont l'oeuvre la plus célèbre est Le Grand Meaulnes.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.01.2013

Verirrte Jungs im Wald

Henri Alain-Fournier macht Eltern in seinem Roman "Der große Meaulnes" unsichtbar

Henri Alain-Fourniers 1913 erschienener Roman "Der große Meaulnes" ist eine der wenigen französischen Geschichten, in denen sich der Protagonist im Wald verirrt, wieder herausfindet und nicht mehr weiß, wo er im Wald sein Glück gefunden hatte. In Frankreich verirrt man sich nämlich nicht im Wald, und wenn doch, holen einen René Descartes oder Mama und Papa wieder raus. Nicht jedoch die 17-jährigen Jungen Augustin Meaulnes und François Seurel. "Er kam an einem Sonntag im November 189. . . in unser Haus", heißt es im ersten Satz über Augustin. Der Schüler ist neu in der nordfranzösischen Kleinstadt, er wohnt bei François' Eltern. Was folgt, ist einerseits französisch bis auf die Knochen: Herbstlicht und eine Liebesgeschichte ohne Logik. Andererseits ist der Stoff aber so amerikanisch wie Walt Whitman: Die Eltern sind da, spielen aber keine Rolle. Junge Leute suchen sich einen Weg, von dem sie nichts wissen und den sie nicht erinnern, nachdem sie ihn beschritten haben. Dazu sind die Personen im Roman unfertig geschnitten: subjektlose Individuen im Herbstwind. Was bestimmt einer der Gründe ist, dass Alain-Fourniers einziger Roman bis heute Leser findet, ohne sie zu suchen. Er selbst starb 1914, ganz zu Beginn des Ersten Weltkriegs, bei Verdun.

Cord Riechelmann

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.06.2013

NEUE TASCHENBÜCHER
Die Innenseite
der Abenteuer
Wenn einer fünfzehn ist, dann
gehört für ihn ein Siebzehnjähriger zu den Großen. „Der große Meaulnes“ wird von François Seurel erzählt, dem Lehrersohn, der am Ende selbst ein junger Lehrer sein wird. Augustin Meaulnes, der hochgewachsene Siebzehnjährige, der als Pensionsschüler in das Landinternat in Sainte-Agathe in der nordfranzösischen Provinz kommt, wird nicht bleiben. An ihn heftet sich von Beginn an das Zauberwort „Abenteuer“. Sie geschehen in diesem Roman, der vor hundert Jahren erstmals erschien, zwischen den Heranwachsenden, den großen Kindern. Sie haben keine überstrengen Eltern, keine grausamen Lehrer, gegen die sie anrennen müssten. Es reicht ihnen – und dem Roman – als Stoff der Abenteuer aus, dass sie älter werden, die Liebe kennenlernen, den Streit innerhalb der Klasse, den Verrat und die Verzweiflung. Und die Verwandlung der Gegenwart in Erinnerung. Als Henri Alain-Fournier, der 1886 bei Bourges geboren wurde, Anfang 1913 diesen Roman – seinen ersten und letzten – beendete, war er
26 Jahre alt. Im September 1914 fiel er bei Saint-Rémy. „Der große Meaulnes“ bleibt für jede Generation jung.  
LOTHAR MÜLLER
Henri Alain-Fournier:
Der große Meaulnes. Aus dem Französischen von Cornelia Hasting und Otfried Schulze. dtv, München 2013. 256 Seiten, 14,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr