26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Spiele erzählen Geschichte
Deutsche Geschichte von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, erzählt anhand beliebter Gegenstände: Es sind schöne und abstoßende, klassische und kuriose Dinge für Kinder und Erwachsene; Puppen in Uniformen, U-Boot-Modelle, Bildergeschichten, Brettspiele, Lottoscheine, Erotikspielzeug, Musikinstrumente, Schachfiguren oder Würfel für deutsche Soldaten angefertigt von jüdischen Kindern in den Ghettos. In den Spielsachen bildet sich Geschichte mit all ihren Aspekten ab: Technik, Wirtschaft, Politik, Erziehung, Frauengeschichte und Emanzipation,…mehr

Produktbeschreibung
Spiele erzählen Geschichte

Deutsche Geschichte von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, erzählt anhand beliebter Gegenstände: Es sind schöne und abstoßende, klassische und kuriose Dinge für Kinder und Erwachsene; Puppen in Uniformen, U-Boot-Modelle, Bildergeschichten, Brettspiele, Lottoscheine, Erotikspielzeug, Musikinstrumente, Schachfiguren oder Würfel für deutsche Soldaten angefertigt von jüdischen Kindern in den Ghettos. In den Spielsachen bildet sich Geschichte mit all ihren Aspekten ab: Technik, Wirtschaft, Politik, Erziehung, Frauengeschichte und Emanzipation, Imperialismus, Krieg, Rassismus, Fanatismus, Unrecht und Verbrechen.
  • Produktdetails
  • Verlag: DTV
  • Seitenzahl: 381
  • Erscheinungstermin: Dezember 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 154mm x 32mm
  • Gewicht: 656g
  • ISBN-13: 9783423289801
  • ISBN-10: 3423289805
  • Artikelnr.: 52471462
Autorenporträt
Postert, André
André Postert, Dr. phil., Jg. 1983, hat Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen studiert und 2013 am Lehrstuhl von Wilfried Loth seine Promotion abgeschlossen. Während seines Studiums war er als wissenschaftliche Hilfskraft tätig, ab 2014 als Lehrbeauftragter für Neuere Geschichte an der Universität Düsseldorf und freier Mitarbeiter am NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln. Seit 2014 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut in Dresden. Seine Forschungsschwerpunkte: Mentalitätsgeschichte, Konservatismus/Konservative Revolution, Opposition und Widerstand, Jugendorganisationen in der NS-Diktatur.
Rezensionen
"Ein sehr erhellendes Buch, was man auf den ersten Blick überhaupt nicht vermutet. Keinesfalls ein staubtrockenes Thema, im Gegenteil, hier wird Geschichte lebendig erläutert."
Horst Tress, Magazin Köllefornia 22.12.2018

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Mit Interesse hat Rezensentin Edelgard Abenstein diese Kulturgeschichte gelesen, in der der Historiker Andre Postert am Beispiel von Spielsachen den gesellschaftlichen Wandel von 1900 bis 1945 nachzeichnet. Wenn die Kritikerin liest, dass um 1900 der "Schwarze Peter" als "einfältiger Wilder" auf Quartettkarten zu sehen war oder dass Käthe Kruse mit dem Hitlerjungen "Friedebald" eine Puppe auf den Markt brachte, die auch als SA-Püppchen erhältlich war, lernt Abenstein, dass Spielzeug keinesfalls immer "harmlos" ist. Eine theoretische Grundlage, etwa mit Bezügen zu den Erkenntnissen von Psychologen und Philosophen zu Spieltheorien, vermisst die Rezensentin allerdings.

© Perlentaucher Medien GmbH