Ich mach's dir mexikanisch - Gutknecht, Christoph
Zur Bildergalerie
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Nicht selten liest die prüde Rosa im Bette heimlich rüde Prosa Coito, ergo sum - angeblich ist unsere Zeit in erotischen Dingen alles andere als zimperlich. Lust und Leidenschaft begegnen uns täglich in Werbung, Presse, Literatur und Fernsehen. Doch gibt es dafür ein angemessenes erotisches Vokabular, und wie hat es sich im Lauf der Zeit verändert? Was ist der Unterschied zwischen kourtoisieren, flirten, anbaggern oder Hühner antesten, zwischen Rendezvous, Stelldichein und dem modernen Date?…mehr

Produktbeschreibung
Nicht selten liest die prüde Rosa im Bette heimlich rüde Prosa Coito, ergo sum - angeblich ist unsere Zeit in erotischen Dingen alles andere als zimperlich. Lust und Leidenschaft begegnen uns täglich in Werbung, Presse, Literatur und Fernsehen. Doch gibt es dafür ein angemessenes erotisches Vokabular, und wie hat es sich im Lauf der Zeit verändert? Was ist der Unterschied zwischen kourtoisieren, flirten, anbaggern oder Hühner antesten, zwischen Rendezvous, Stelldichein und dem modernen Date?
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.1592
  • Verlag: BECK
  • Seitenzahl: 245
  • Deutsch
  • Abmessung: 191mm x 125mm x 16mm
  • Gewicht: 242g
  • ISBN-13: 9783406510991
  • ISBN-10: 340651099X
  • Artikelnr.: 12867437
Autorenporträt
Christoph Gutknecht ist Professor für Linguistik des Englischen an der Universität Hamburg. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen. Einem breiten Publikum ist er durch seine sprachgeschichtlichen Bücher bekannt geworden.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Auch wenn Johannes Willms davon überzeugt ist, dass "kaum etwas weniger erotisch" sein kann, als eine etymologische Untersuchung erotischen Vokabulars, überzeugt ihn diese Sammlung "erotischer Wortgeschichten" in sechs Kapiteln dennoch durch ihren unterhaltsamen und aufklärerischen Wert. Der Autor Christoph Gutknecht räumt darin mit dem "leichtfertigen Irrtum" auf, das deutsche erotische Vokabular sei eher ärmlich, freut sich der Rezensent, wenn er auch einräumen muss, dass die erotischen Wortschöpfungen der Deutschen längst nicht so "subtil" sind wie die der Franzosen. Wenn Gutknecht dann auch darzulegen versucht, dass auch "erlauchteste deutsche" Schriftsteller wie Goethe oder Liliencron "bisweilen zu schweinigeln beliebten", ist das Glück des Rezensenten komplett, und er ist sicher, das vorliegende Buch wird ein "Klassiker dieses Genres".

© Perlentaucher Medien GmbH