Handbuch der Diplomatie 1815-1963 - Bringmann, Tobias C.
189,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

The Handbuch der Diplomatie 1815-1963 (Handbook of Diplomacy 1815-1963) is the first publication to record all the heads of German missions in foreign countries and all the heads of foreign missions in Germany between 1815 und 1963. It covers the diplomatic relations of Germany and the individual German states to almost two hundred other states, from the Congress of Vienna to the end of Konrad Adenauerâ??s chancellorship. This information on bilateral relations is supplemented by naming the diplomats working in multilateral organisations, such as the Deutschen Bund in Frankfurt and NATO. This…mehr

Produktbeschreibung
The Handbuch der Diplomatie 1815-1963 (Handbook of Diplomacy 1815-1963) is the first publication to record all the heads of German missions in foreign countries and all the heads of foreign missions in Germany between 1815 und 1963. It covers the diplomatic relations of Germany and the individual German states to almost two hundred other states, from the Congress of Vienna to the end of Konrad Adenauerâ??s chancellorship. This information on bilateral relations is supplemented by naming the diplomats working in multilateral organisations, such as the Deutschen Bund in Frankfurt and NATO. This unique contemporary reference work records the biographical dates and professional details of about 3,600 functionaries: ambassadors, envoys, resident ministers, charge dâ??affaires, diplomatic agents and general consuls. The Handbuch der Diplomatie 1815-1963 is based on numerous sources, including the information recorded in the diplomatic statistics appendex to the "Gothaischer Hofkalender" (Gothaâ??s directory of the German nobility) for the years 1815 to 1932, and various files and lists from the foreign office for the period from 1945 to 1963. The author had access to the archives of both the foreign office and the home office and was able to examine original files, thereby confirming and supplementing the information already present in the existing record. In addition to the records of the foreign ministry the author also had at his disposal personal files reaching back into the 19th century. The main part of the Handbuch der Diplomatie 1815-1963 is arranged alphabetically according to states. Every individual German state which had its own heads of missions in foreign countries is included in the alphabetical register of countries. The chapters on the countries are arranged according to the capital cities in which that state had missions. In the chapter France, for eg., the cities extend from Berlin to Munich and Weimar. The entries on the cities include the names, biographical dates and details of the respective heads of missions, recorded chronologically. In the chapter Germany and the chapters dealing with the individual German states, all German diplomats accredited in foreign countries are recorded. The chapters on other countries record the heads of missions of all countries having missions in Germany. The single, comprehensive index contains all the states included in the chapter on countries, the capital cities, diplomats, contracts refered to, peace treaties and political parties. It allows easy access to the main section through a variety of different search possibilities. The Handbuch der Diplomatie 1815-1963 is a complete and clearly laid out reference work covering German foreign diplomacy and foreign diplomacy in Germany. Recording all the heads of missions between 1815 and 1963, it is a valuable aid for all those involved in research or interested in political history.
Frontmatter -- VORWORT -- INHALTSVERZEICHNIS -- EINLEITUNG -- HINWEISE FÜR DEN BENUTZER -- SUCHBEISPIELE -- ABKÜRZUNGEN -- STAATEN VON ¿ - ¿ -- A -- B -- C -- D -- E -- F -- G -- H -- I -- J -- K -- L -- M -- N -- O -- P -- R -- S -- T -- U -- V -- W -- Z -- ANHANG -- AUSWAHLBIBLIOGRAPHIE -- QUELLENVERZEICHNIS -- REGISTER
  • Produktdetails
  • Verlag: De Gruyter Saur
  • Reprint 2012
  • Seitenzahl: 556
  • Erscheinungstermin: 24. Januar 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 250mm x 182mm x 36mm
  • Gewicht: 1166g
  • ISBN-13: 9783598114311
  • ISBN-10: 3598114311
  • Artikelnr.: 08788767
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.02.2001

Exzellenzen

MISSIONSCHEFS - die im Ausland akkreditierten deutschen und die in Deutschland akkreditierten ausländischen - werden für die Zeit zwischen dem Wiener Kongreß und dem Rücktritt des Bundeskanzlers Adenauer im neuen "Handbuch der Diplomatie" verzeichnet. Das Jahr 1963 stellt laut Einleitung eine Zäsur dar, weil "nicht nur die prägenden, aus dem ,alten' Auswärtigen Amt vor 1945 übernommenen Spitzenbeamten der Aufbaujahre pensioniert waren, sondern sich unter dem neuen Kanzler Ludwig Erhard eine allmähliche Wende in der deutschen Außenpolitik abzuzeichnen begann". Die eigenständige Position des Diplomaten habe sich damals "in einem längeren Entwicklungsprozeß zugunsten der eher administrativen und beratenden Tätigkeit verschoben". Diese Einschätzung wird vielleicht nicht von denjenigen Amtsangehörigen geteilt, die von einem Großbotschafterposten oder von der Großbesoldungsgruppe B 9 träumen. Immerhin zeigt Tobias Bringmann, daß sogar ein Botschafter der Bundesrepublik in Antananarivo oder ein Gesandter Liechtensteins am Frankfurter Bundestag nicht in die Geschichte, aber statt dessen ins Handbuch eingehen kann - eine enorme Fleißarbeit. Allerdings konnte Bringmann der Versuchung nicht widerstehen, bei einzelnen Personen nach eigenem Gusto mehr als die Lebenseckdaten anzugeben. Bei dem Botschafter in Fasano, Rudolf Rahn, und dem Botschafter in Nanking, Ernst Woermann, wird die Mitgliedschaft in der NSDAP erwähnt, bei Woermann zusätzlich "SS-Oberführer". Bei Ernst von Weizsäcker, Botschafter beim Vatikan, werden Parteieintritt und SS-Rang vergessen zugunsten der Angabe "im Widerstand tätig". Diese ungewöhnliche Stellenbeschreibung wird dem entschiedenen Hitler-Gegner Erich Kordt nicht zuteil et cetera. Edmund Friedemann Dräcker ist ein eigenes Stichwort gewidmet: "Sondermission". Spätestens hier läßt Bringmann die angemessene Eleganz im Ausdruck vermissen, wenn er den Meister im wechselnden und verwechselnden Einsatz für Kaiser, "Führer" und Bundeskanzler schlicht als "erfolgreichsten deutschen Nasenherumführer auf höchster Ebene" bezeichnet. Auf Dräckers Privatbibliothek ist sich wohl bei der Auswahlbibliographie gestützt worden: Längst schon erschienene Bände der "Akten zur deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945" werden beispielsweise nicht registriert, weil das Auswärtige Amt es einfach versäumt haben dürfte, dem hochverdienten, aber in jeder Hinsicht sparsamen ehemaligen Ministerialdirigenten einige Freiexemplare zukommen zu lassen. (Tobias C. Bringmann: Handbuch der Diplomatie 1815-1963. Auswärtige Missionschefs in Deutschland und deutsche Missionschefs im Ausland von Metternich bis Adenauer. K.G. Saur Verlag, München 2001. 506 Seiten, 248,- Mark.)

rab.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Der Rezensent mit dem Kürzel "rab." lobt dieses Buch zwar als "enorme Fleißarbeit". Doch mehr Positives mag er dazu nicht äußern. Merkwürdig scheint ihm, dass Bringmann zu einigen der Diplomaten Angaben macht, die über die "Lebenseckdaten" hinausgehen, und bei anderen nicht. Und vor allem wundert sich der Rezensent, welche Angaben Bringmann schließlich für wichtig erachtet hat. So werde zwar bei manchen die Mitgliedschaft in der SS oder NSDAP erwähnt, bei anderen jedoch nicht. Ernst von Weizsäcker wird eine Rolle im Widerstand bescheinigt, seine SS-Zugehörigkeit jedoch nicht erwähnt, mokiert "rab.". Erich Kordt hingegen, "entschiedener Hitler-Gegner", werde als solcher hingegen nicht eingeordnet. Auch die Bibliografie ruft beim Rezensenten Verwunderung hervor. So werden beispielsweise die wichtigen `Akten zur deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945` hier gar nicht erwähnt. Und nicht zuletzt vermisst der Rezensent eine "angemessene Eleganz im Ausdruck", wofür er auch ein überzeugenden Beispiel anführt.

© Perlentaucher Medien GmbH