Haben wir die Endzeit verpasst? - Weremchuk, Max
15,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Einen Zug zu verpassen kann recht frustrierend sein. Einen Zug zu verpassen und es nicht zu merken, kann fatal sein. Man steht am Bahnsteig und wartet und wartet und deutet alle Hinweise und Zeichen als eine Bestätigung oder Erklärung für eine Verspätung. Man kommt nicht weiter. Umso länger gewartet wird, umso länger dauert es, bis das eigentliche Ziel der Reise erreicht wird. Leider haben viele Christen ihr "Kursbuch" falsch gedeutet und warten auf Ereignisse, die schon längst vorbei sind. Sie kommen nicht weiter, nicht weil sie in der Vergangenheit leben, sondern weil sie auf eine schon…mehr

Produktbeschreibung
Einen Zug zu verpassen kann recht frustrierend sein. Einen Zug zu verpassen und es nicht zu merken, kann fatal sein. Man steht am Bahnsteig und wartet und wartet und deutet alle Hinweise und Zeichen als eine Bestätigung oder Erklärung für eine Verspätung. Man kommt nicht weiter. Umso länger gewartet wird, umso länger dauert es, bis das eigentliche Ziel der Reise erreicht wird. Leider haben viele Christen ihr "Kursbuch" falsch gedeutet und warten auf Ereignisse, die schon längst vorbei sind. Sie kommen nicht weiter, nicht weil sie in der Vergangenheit leben, sondern weil sie auf eine schon erfüllte Zukunft warten. Dieses Buch nimmt die Worte Jesu bezüglich "bald" und "ihr werdet sehen" und "diese Generation" ernst und deutet sie als erfüllt innerhalb des Lebens derer, die diese Worte hörten. Es ist auch ein Appell, unsere Gott gegebenen Aufgaben wahrzunehmen. Wir sind nicht errettet worden um "entfernt" zu werden, sondern um hier etwas umzusetzen. Wir leben nicht - wie es oft heißt - in der Spannung zwischen "schon" und "noch nicht", sondern im "ist". Entweder fördern wir das Reich Gottes, oder wir warten auf einen Zug, der längst abgefahren ist.
Autorenporträt
Max S. Weremchuk, 1958 in Kanada geboren, zog 1979 nach Deutschland. Seit 1981 ist er verheiratet und Vater von fünf Kindern. Von 1993-2000 wirkte er als Pastor in der Reformierten Christengemeinde und erhielt 1997 die Ordination als Diakon einer anglikanischen Gemeinde in Deutschland. 1998 war er Gastdozent für die Bibel als Literatur am Martin-Bucer Seminar in Bonn, 1999 erwarb er den Grad eines Doktor der Theologie an der St. Elias School of Orthodox Theology in Lincoln, Nebraska. Er ist der Autor unter anderem von: "John Nelson Darby und die Anfänge einer Bewegung", "Ihr liefet gut", und "Ist die ganze Fülle der Heilsmittel nur in der katholischen Kirche zu finden?".