Familienmänner - Erhart, Walter
65,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Moderne Männlichkeit - so die Ausgangsthese des Buches - ist ein blinder Fleck der Kulturgeschichtsschreibung und der Geschlechterforschung geblieben. Der Autor entdeckt die verborgene(n) Geschichte(n) moderner Männlichkeiten in einer Fülle literarischer und wissenschaftlicher Texte von 1850 bis 1920: von Bachofens "Mutterrecht" bis zur medizinischen Diskussion über Vererbung, »Degeneration« und männliche »Neurasthenie«, vom europäischen Familienroman bei Zola und Thomas Hardy bis zu Ricarda Huch und Thomas Mann, von den »halben Helden« in den Romanen Theodor Fontanes bis zu den mißglückten…mehr

Produktbeschreibung
Moderne Männlichkeit - so die Ausgangsthese des Buches - ist ein blinder Fleck der Kulturgeschichtsschreibung und der Geschlechterforschung geblieben. Der Autor entdeckt die verborgene(n) Geschichte(n) moderner Männlichkeiten in einer Fülle literarischer und wissenschaftlicher Texte von 1850 bis 1920: von Bachofens "Mutterrecht" bis zur medizinischen Diskussion über Vererbung, »Degeneration« und männliche »Neurasthenie«, vom europäischen Familienroman bei Zola und Thomas Hardy bis zu Ricarda Huch und Thomas Mann, von den »halben Helden« in den Romanen Theodor Fontanes bis zu den mißglückten männlichen Initiationen im Fin de Siècle, von der Erfindung der Psychoanalyse bis zum literarischen Mythos des verlorenen Sohnes bei André Gide, in Rilkes »Malte Laurids Brigge« und im deutschen Expressionismus. Durch so unterschiedliche Perspektiven öffnen sich neue Wege zu einer "anderen" Geschlechtergeschichte.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

In der Familie würden "aus Söhnen Männer und unter Umständen Väter", und die Literatur von Bachofen bis Brussig dokumentiert (oder konstruiert?) das Bild vom Vater in der Familie. Elke Brüns lobt Erharts Untersuchung als "außerordentlich beeindruckendes Buch, das nicht zuletzt durch das Entziffern der verdeckten Geschichte moderner Männlichkeit neue Erzählungen ermöglicht". Was macht Erhart? Auf der Basis einer in Europa noch nicht existierenden Wissenschaft, den Mens Studies, gehe er den Erzählungen nach, die über Vater bzw. Männlichkeit in Text und Subtext überliefert sind. Dabei schlage er den Bogen vom Matriarchatsforscher Bachofen über Fontane, Raabe, Heinrich und Thomas Mann bis zur Psychoanalyse Freuds und Lacans. Eine Geschichte der Männlichkeit und ihrer allmählichen Demontierung bzw. Neubewertung - durch den Text.

© Perlentaucher Medien GmbH