Nicht lieferbar
fachsprachen XIX-XXVII - Stolterfoht, Ulf
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt

Produktdetails
  • fachsprachen 3
  • Verlag: Engeler
  • Seitenzahl: 121
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 158mm x 15mm
  • Gewicht: 330g
  • ISBN-13: 9783938767016
  • ISBN-10: 3938767014
  • Artikelnr.: 14879862
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Der Rezensent Nicolai Kobus ist berührt von diesem dritten Gedichtband des Berliner Lyrikers Ulf Stolterfoht. Zum einen beeindrucken ihn Inhalt und Umsetzung der sich das Lyrische über die Semantik, nicht über die Metrik erarbeitenden Zeilen: "Das ist mehr denn je beeindruckend in der Kunstfertigkeit technischer Beherrschung, kurzweilig in der Originalität der Montagen, im gleichermaßen abgehobenen wie geerdeten Humor, inspirierend über den stofflichen Reichtum." Zum anderen lässt den Rezensenten das leicht zynische Abwinken des Dichters, das er in der am Ende des Buches versammelten lyrischen Resterampe verortet, leicht melancholisch und besorgt zurück. Auch sorgt ihn, dass Stolterfoht das "schneidend Absurde eines heutigen Dichterdaseins zwischen Schreibtischisolation und den punktuellen Exponiertheiten von Stipendien und Preisgaben" in seiner neuen Arbeit stärker denn je hervorhebt und hofft vor diesem Hintergrund, dass diese Arbeit nicht sein letztes Wort war.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.05.2005

Hermeneutik hat einen Knall
Hase und Igel: Neues vom Experimentaldichter Ulf Stolterfoht

Elektrotechniker, Viehschlächter und Linguisten haben eines gemeinsam: sie verwenden Terminologien. Darin manifestiert sich das enge Verhältnis von Wörtern und Sachen aus der Sicht des Experten, was Laien oft befremdet. Diesen Effekt erforscht der aus Stuttgart stammende Dichter Ulf Stolterfoht im nunmehr dritten Band seiner "Fachsprachen" (F.A.Z. vom 19. September 2003). Naheliegenderweise gerät auch der lyrische Jargon der Literatur-Häuser und Poetry-Slams in den Blick. Der entsprechende Gedichtzyklus heißt "handbuch des deutschen aberglaubens" und verknüpft Funde aus dem gleichnamigen Volkskunde-Lexikon mit dem Slang von Computerpoeten und "jungen schwäbischen künstlern". Unüberhörbar ist Stolterfohts Ironie, doch unversehens wird ein Gedicht über allzuschicke Metapherntheorien persönlich: "du hörst dich in den ranken rascheln, / dir haften die dinge wie namen am kleid. bist du bereit / für den satz? nun: auf dem acker liegt der bube und strahlt aus. war / das so schlimm? allerdings UND: ihm wohnen igele im mund." Diese Metapher für einen auf dem semantischen Feld gefallenen Dichter ist zu schön, um sie nicht dem Dichter Stolterfoht selbst in den Mund zu legen. Ja, "ihm wohnen igele im mund".

Bedenkt man, daß zwei Gedicht-Zyklen des Bandes dem Dichter Petrarca und dem Sprachphilosophen Hamann gewidmet sind, so darf man fragen, worin denn Stolterfohts eigene Fachsprache besteht. Es kann nur eine Sprache zweiter Ordnung sein, in der Sinn und Wesen der Sprache mit jedem Wort und jedem Satz neu auf dem Spiel steht. Schon bei Einzelwörtern können wir uns ja nie sicher sein, ob sie überhaupt etwas bedeuten. Dies zeigen die unter "lyrikbedarf 2" alphabetisch angeordneten Wörter, unter die zahlreiche Wortattrappen gemischt sind. "aminok" ist ein solches Unding aus "amino", "amok" und einer Verschreibung von "amoniak", und trotzdem scheint "aminok" etwas bedeuten zu wollen. "denktasch" und "dschumblat" sind hingegen die realen Namen zweier levantinischer Politiker; "föderasmus" klingt nach wortgewordener Staatskrise; "monstrus" ist monströs und abstrus in einem.

Ein "wulst" aus Sinn und Unsinn zwingt dazu, in Hinkunft bei jedem Wort nachzuschlagen, ob es überhaupt existiert. Denn schon ein Buchstabe genügt, und der "Hybrid-Generator" Sprache verleiht etwa dem Wort "Kopula" einen aus dem Lateinischen stammenden Körper: "korpula! korpula! das fleischgewordene UND ist da." Dies scheint gereimter Unsinn, doch wie in "Finnegans wake" von James Joyce taucht etwas Ungeheures hinter und in der Sprache auf, wovon regelfürchtige Gemüter sich nichts träumen lassen. Stolterfoht hat auch schon einmal ein Gedicht über die DIN-Norm 2330 zur deutschen Wortbildung geschrieben, doch Normen neigen dazu, jede Abweichung auch noch im nachhinein zu unterdrücken. Demgegenüber setzt er das schöpferische Potential allen Verstehens und Mißverstehens frei. Die Buchstabenfolgen und Klangmuster der Wörter werden im Verlesen von Sätzen meist gar nicht aktuell wahrgenommen. Auf der Suche nach Sinn hören wir immer schon über die Sprache hinweg und hoffen, daß uns der "bewandtnisblitz" trifft. Wenn es funkt, glauben wir zu verstehen. Stolterfoht widmet die Verfallsgeschichte dieses "leistungsdeutens" seinem Dichtervorbild Oskar Pastior in Gedichtform: Schleiermacher, Ast, Husserl und Gadamer haben sich vergebens gemüht, "hermeneutisch knallt alles runter auf / null".

Stolterfoht ist durch seinen anschaulichen Sprachwitz jeder glatten Post-Postmoderne voraus. Wer wie er die neuesten Theorien nach Wittgenstein und Chomsky in poetischen Sätzen reflektiert, verkörpert und beim Wort nimmt und also weiß, wohin der Hase theoretisch läuft, der hat als Dichter gut reden.

THOMAS POISS

Ulf Stolterfoht: "Fachsprachen XIX-XXVII". Urs Engeler Editor, Basel, Weil am Rhein und Wien 2004. 128 S., br., 17,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr