• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Als Mitglied der legendären Wiener Gruppe zertrümmerte Friedrich Achleitner die Mythen der traditionellen Poesie, als Architekturkritiker warnte er vor Zerstörung und Spekulation, und als Architekturhistoriker katalogisiert er ganz Österreich. Nun ist eine veritable Sensation anzukündigen: Friedrich Achleitners erste Prosasammlung. Die Geschichten drehen sich zum einen im Wortsinn um das, was sie bezeichnen, zum anderen werfen sie immer einen wunderbar wachen und ironischen Blick auf Dinge und Begebenheiten, die den Alltag begleiten. Ein kleines großes Buch voller Witz, Scharfsinn und absurdem Humor.…mehr

Produktbeschreibung
Als Mitglied der legendären Wiener Gruppe zertrümmerte Friedrich Achleitner die Mythen der traditionellen Poesie, als Architekturkritiker warnte er vor Zerstörung und Spekulation, und als Architekturhistoriker katalogisiert er ganz Österreich. Nun ist eine veritable Sensation anzukündigen: Friedrich Achleitners erste Prosasammlung. Die Geschichten drehen sich zum einen im Wortsinn um das, was sie bezeichnen, zum anderen werfen sie immer einen wunderbar wachen und ironischen Blick auf Dinge und Begebenheiten, die den Alltag begleiten. Ein kleines großes Buch voller Witz, Scharfsinn und absurdem Humor.
  • Produktdetails
  • Verlag: Zsolnay
  • Seitenzahl: 101
  • 2003
  • Ausstattung/Bilder: 2003. 101 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm
  • Gewicht: 280g
  • ISBN-13: 9783552052253
  • ISBN-10: 3552052259
  • Artikelnr.: 11174068
Autorenporträt
Friedrich Achleitner, geboren 1930 in Schalchen, Oberösterreich, Mitglied der Wiener Gruppe. Bis 1998 Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Bücher: u. a. hosn rosn baa (gemeinsam mit H. C. Artmann und Gerhard Rühm, 1959), Architekturführer Österreich (1980 ff.) und zuletzt bei Zsolnay einschlafgeschichten (2003), wiener linien (2004), und oder oder und (2006).
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rolf-Bernhard Essig wirkt fast ein wenig verzückt angesichts dieser "putzmunteren, oft politischen Prosa-Petitessen" von Friedrich Achleitner. Die Texte seiner Einschlafgeschichten seien ausnahmslos kurz, ergäben häufig keinen erkennbaren Sinn, zeichneten sich aber durch große Originalität, teils auch gepaart mit einer gewissen Bissigkeit, aus, befindet Essig. Das Fazit des Rezensenten: hervorragend zur Vorbereitung auf das Träumen geeignet, ebenso wie zum Vorlesen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 04.05.2004
Bekennende Nasenbohrer
Friedrich Achleitner betätigt sich als subversiver Sandmann

Der Architekt Friedrich Achleitner war in den fünfziger und sechziger Jahren zentrales Mitglied der Wiener Gruppe avantgardistischer Poesie, doch in letzter Zeit trat er vor allem als Architekturkritiker hervor. Seine "einschlafgeschichten" erscheinen daher einigermaßen überraschend, und auch ihre Wirkung ist nicht im mindesten beruhigend. Die kurzen Prosatexte stammen vielmehr aus der überwachen Zone des Nichteinschlafenkönnens, denn sie formulieren den skurrilen Albtraum der Realität: Almen, die vom Schild ALM verdeckt werden; Speisekarten, die "entrecôte vom almochsen" bieten; auch der "papierserviettensammler" scheint kaum erfunden.

Schlimmer noch sind die Zwangsvorstellungen eines "bekennenden nasenbohrers" oder die Hohlwelttheorien eines Mannes, der durch seinen Harnstrahl benutzte Klomuscheln zu reinigen pflegt. Innere Neurosen und der gebaute Irrsinn der Außenwelt konvergieren in der Beschreibung der Sanitäranlagen des Dresdner Art'otels: Der vierfachen Spiegelung eines einzelnen im Badezimmer entspricht die inverse Idee eines Vierkant-Pissoirs, dessen Benutzer gezwungen sind, sich gesellig einander zuzuwenden.

Realität und Phantasie des Erzählers steigern sich nicht nur hier ins Furiose. Die Toastvorrichtung eines anderen Hotels wird in der sprachlichen Wahrnehmung des Autors zum "tischkrematorium", doch kaum stellt er sich ein solches in Koppelung mit einer Musikanlage vor, rieselt auch schon das Largo von Händel aus den tatsächlichen Lautsprechern des Frühstückraums. Zumindest behauptet dies diese Geschichte, aber die Sprache entwickelt bei Achleitner ohnedies ein Eigenleben in allen ihren Gestalten: Punkt und Komma, die Grußwörter Servus und Tschüssi, ja auch Sätze können miteinander Dialoge führen - oder der Erzähler unterhält sich mit einem Wasserfall, der redet wie ein Wasserfall: "ich hatte den eindruck, als sähe ich zum ersten mal jeden einzelnen tropfen von ihm in die tiefe stürzen. es ist auch besser so, sagte er." Und schon ist die Geschichte aus, die dem Leser das Prinzip der Kunst schneller erklärt hat, als sich dieser verdattert den Sand aus den Augen reiben kann.

Eine andere Geschichte beginnt wie Kafka: "er schaute aus seinem körper wie aus einem fenster und er verstand sein leben lang nicht, warum er dieses gehäuse mit sich tragen sollte." Doch anders als bei Kafka scheitert der zeitgenössische Sprecher nicht an seiner Selbstdistanz, sondern nützt diese Interesselosigkeit, um Karriere zu machen. Das Absurde gerinnt wenige Zeilen lang zur Sinngeschichte, ehe es moralfrei verpufft. Bleibt die leise Erschütterung durch den sprachlichen Vorgang selbst, wie etwa in der Geschichte "verfehlter fehlschlag": Als eine Initiative von Geschäftsleuten im "juwel der alpinen thermalbäder" alle ihre Produkte für drei Tage mit dem Etikett Kitsch versieht - "eine solche aktion, sagten sie stolz, hätten wir nicht einmal im dritten reich zustande gebracht" -, bekommen sie das Wort nicht mehr aus ihren eigenen Köpfen. Dabei handelt es sich zweifellos um einen Wunschtraum Achleitners, aber vielleicht legt ja doch ein fürsorglicher Hotelier seinen Gästen die "einschlaf-geschichten" als Betthupferl aufs Kopfkissen. Zuzutrauen - und zu wünschen! - wär's dieser Wirklichkeit, der die literarische Avantgarde kaum hinterherkommt.

THOMAS POISS

Friedrich Achleitner: "einschlafgeschichten". Paul Zsolnay Verlag, Wien 2003. 101 S., geb., 12,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 06.09.2003
Wie man sich bettet
Friedrich Achleitners hellwache „einschlafgeschichten”
Stellen Sie sich ein Bett vor, ein Bett, ganz frisch und weiß bezogen, mit einer Knuff-Mulde im Kopfkissen, mit einer leichten Decke, zweimal elegant gefaltet, so kühl wie einladend – ein vollkommenes Bett eben; so wie es auf dem Umschlag von Friedrich Achleitners „einschlafgeschichten” prangt. Das aufgeschlagene Umschlag-Bett reizt zum Ruhen, doch zuerst einmal löst es wohlige Glücksgefühle aus. Achleitners Texte wirken auch nur in zweiter Linie einschläfernd, und das auch nur in dem Sinn, als sie wunderbar auf das Träumen vorbereiten.
Sie kitzeln die Phantasie. Sie sind kurz (nie über drei Seiten, manchmal nur vier Zeilen lang). Sie sind im eigentlichen Verstande zwecklos. Sie jonglieren mit Sinn und Silben, mit Satzzeichen und Schmarrn: sogar Kaiserschmarrn. Sie eignen sich exzellent zum Vorlesen für große und kleine Hörer. Sie kreisen gern in sich, verlieren sich, lösen sich in sich selbst auf. Da ist zum Beispiel die Geschichte „sätze”: „der satz ich gehe in den wald traf zufällig den satz ich gehe ins wirtshaus. da fragte der wirtshaussatz den waldsatz, sag freund, bist du ein jäger? nein, warum fragst du, sagte der waldsatz. ja nur, weil alle jäger im wirtshaus sitzen.”
Ein wenig erinnert so etwas an Daniil Charms und dessen durchweg dialogisch inszenierte groteskkomische Kasuistik. Auch der Name Georg Christoph Lichtenberg blitzt bei der Lektüre auf, weil der Göttinger Gelehrte Wörtern auf den Grund zu gehen unternahm, bis sie ihre Grundlosigkeit offenbarten. Treffend charakterisierte Lichtenberg den Typus „Achleitner” schon vor 230 Jahren: „Er konnte die Worte im Besitz ihrer Bedeutungen nicht ungestört lassen.” Wo auch immer Achleitner in die Lehre gegangen sein mag – als Mitglied der „Wiener Gruppe” umgaben ihn allerlei weitere Verdächtige –, seine Originalität steht außer Frage, vor allem dort, wo die Konvention droht. So greift er einen dreißig Jahren alten Computer-Witz auf: Wenn man einem Elektronengehirn zwei Uhren anbiete, von denen die eine steht, die andere pro Tag eine Minute vorgeht, wähle es unfehlbar die erste, weil die immerhin zweimal am Tag die exakte Zeit anzeigt.
Punkt, Punkt, Komma, Strich
Diesen reichlich unstimmigen Witz greift Achleitner auf, situiert ihn in einer Schulstunde und bringt mit seiner Hilfe und der einiger vorlauter Schüler „das absolute” (so der Titel) auf‘s Tapet und zum Tanzen. Mit Vorliebe experimentiert er in seinen Geschichten mit Paarungen. Da treffen sich die personifizierten „tschüssi und servus” „auf dem wiener graben”, die Liebe zwischen „frage- und ausrufezeichen” scheitert nach wenigen Sätzen, „punkt und komma” verlieren sich im Streit über ihre tiefere Bedeutung, „kuh- und froschaugen” schließlich beweisen, so viel gegen ihre Verbindung zu sprechen scheint, wie sinnvoll sie sein kann.
Dass bei so viel Verbindungen die Mystik nicht fehlen darf, ist klar. Ein „bekennender nasenbohrer” preist denn auch die mystische Dimension seiner Aktivität, findet er doch in sich selbst die Welt in der Popelkugel. Kurzum, die putzmunteren, oft politischen Prosa-Petitessen Achleitners, der lange nichts mehr Literarisches publizierte, zeugen für die ungeschwächte Zeugungskraft des Dichters, der als freier Geist die Welt zwischen Kloschüssel und Sarg, zwischen Art’otel Leipzig und Bad-Gastein-Kitsch durchstreift, um danach, satt von Gesehenem, lustvoll und lustig mit der Sprache das Lager zu teilen, bis viele kleine Kinderlein hervorpurzeln, nett anzuschauen. Doch wie Kinder so sind: nicht nur herzig und spielfreudig, sondern auch böse, ungehemmt und toll.
ROLF-BERNHARD ESSIG
FRIEDRICH ACHLEITNER: einschlafgeschichten. Paul Zsolnay Verlag, Wien 2003. 104 Seiten, 12,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
"Hier wird - mit leichtester Hand - Gewichtiges präsentiert: Prosaminiaturen voll Hintersinn und Witz." (Ulrich Weinzierl, Die Literarische Welt) "Ein Kompendium wundervoller Karikaturen, dadaistischer Sprachspiele und kritischer Wortbefragungen. Ein Perfektes Betthupferl." (Silja Ukena, Kultur Spiegel 03/03) "Kurzum, die putzmunteren, oft politischen Prosa-Petitessen Achleitners ... zeugen für die ungeschwächten Zeugungskraft des Dichters, der als freier Geist die Welt zwischen Kloschüssel und Sarg, zwischen Art'otel Leipzig und Bad-Gastein-Kitsch durchstreift, um danach, satt von Gesehenem, lustvoll und lustig mit der Sprache das Lager zu teilen, bis viele kleine Kinderlein hervorpurzeln, nett anzuschauen." (Rolf-Bernhard Essig, SDZ 06.09.03) "Um es vorwegzunehmen: Das Buch ist genial. Unspektakulär in den Mitteln enfalten die Prosastücke maximalen Effekt. Eine überzeugende Apotheose des Skeptizismus." (Erich Klein, Falter 17.03.03) "Mit dem Erzählband "einschlafgeschichten" nimmt sich Achleitner der kleinen, pointensatten Form an. Man ahnt's - es ist ein verspieltes, heiteres Buch: 52 Kürzestgeschichten, in denen Achleitner seinem Faible für randständige Details nachgeht und vor pompös vorgebrachten Allgemeinplätzen zurückscheut." (W. P., Profil 17.02.03) "Man kann Friedrich Achleitners kurze Geschichten auf der Höhe der Hermeneutik oder als tiefsinnige Unterhaltung lesen. Jedenfalls wurde schon lange nicht mehr mit so viel Witz so stichhaltig über das Schreiben nachgedacht." (Paul Jandl, NZZ 29.3.03) "Friedrich Achleitners einschlafgeschichten sind wachhaltende Gutenachtzuckerl ... Diese nur scheinbar dank ihrer zierlichen Zeilen leicht 'konsumierbaren' Häppchen haben die rechte Würze, sie sind zum Teil geradezu freundlich boshaft und machen enorm viel Spaß." (Ute Woltron, Der Standard 12.04.03)…mehr