20,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Walter Wippersberg, bekannt als genauer Beobachter politischer Entwicklungen und als profunder Religionskritiker, erzählt diesmal über sich selbst. Er ist über sechzig, als er in die oberösterreichische Kleinstadt zurückkehrt, in der er aufgewachsen ist und die er neunzehnjährig verlassen hat. Er wird in jenes Krankenhaus eingeliefert, in dem er auch geboren wurde, und für eine Weile sieht es so aus, als würde er hier vielleicht auch sterben. Wippersberg erzählt von einer Nachkriegskindheit und von ein paar Monaten im Jahr 2006, die von lebensbedrohenden Krankheiten bestimmt sind. Auffallend…mehr

Produktbeschreibung
Walter Wippersberg, bekannt als genauer Beobachter politischer Entwicklungen und als profunder Religionskritiker, erzählt diesmal über sich selbst.
Er ist über sechzig, als er in die oberösterreichische Kleinstadt zurückkehrt, in der er aufgewachsen ist und die er neunzehnjährig verlassen hat. Er wird in jenes Krankenhaus eingeliefert, in dem er auch geboren wurde, und für eine Weile sieht es so aus, als würde er hier vielleicht auch sterben.
Wippersberg erzählt von einer Nachkriegskindheit und von ein paar Monaten im Jahr 2006, die von lebensbedrohenden Krankheiten bestimmt sind. Auffallend genau, sehr eindringlich, ganz unsentimental und gerade deshalb berührend. Die beiden ineinander verschränkten Berichte lassen einen Sog entstehen, dem man sich kaum entziehen kann.
Wie nebenbei öffnet das Buch Einblicke in die großen Fragen nach dem Leben und dem Tod und schlägt neben beklemmenden auch hoffnungsvolle Töne an.
  • Produktdetails
  • Verlag: Müller (Otto), Salzburg
  • Seitenzahl: 180
  • Erscheinungstermin: August 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 154mm x 19mm
  • Gewicht: 367g
  • ISBN-13: 9783701311521
  • ISBN-10: 3701311528
  • Artikelnr.: 23845584
Autorenporträt
Walter Wippersberg, geboren 1945 in Steyr, lebt als Schriftsteller, Regisseur und Filmemacher in Losenstein (OÖ) und Wien. Er ist ordentlicher Universitätsprofessor an der Wiener Filmakademie (Universität für Musik und darstellende Kunst), und seit 1990 Leiter der Klasse "Drehbuch und Dramaturgie". Walter Wippersberg veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele, Romane, Kinderbücher und Essays. Darüber hinaus ist er als Autor von TV-Dokumentationen, Drehbüchern und Filmen (u.a. "Das Fest des Huhnes") tätig. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Karl-Markus Gauß findet die Doppel-Autobiografie des österreichischen Schriftstellers bemerkenswert. Wippersberg hatte nach einer lebensbedrohlichen Krankheit Grund, erneut auf sein Leben zu blicken und tut dies in dem Buch von zwei Seiten. Im ersten Erzählstrang, so berichtet Gauß, rolle Wippersberg seine Kindheit im oberösterreichischen Speyr auf. Der zweite Strang erzählt parallel und "stilistisch glasklar? sein Leben ab der Krankheit rückwärts. Gauß war berührt und bewegt, und führt die emotionale Kraft auch auf Wippersberger "uneitle? Person zurück. Neben der persönlichen Geschichte war für den Rezensenten ebenfalls die gelungene Darstellung der sozialen und kulturellen Veränderungen in Österreich augenfällig. Besonders die Geschichte Speyrs porträtiert der Autor, von der industriellen Welle in der Zwischenkriegszeit über den Nationalsozialismus bis zum Beschweigen der Vergangenheit. Das ambivalente Verhältnis Wippersberg, so Gauß, sei zentral für die Doppelseitigkeit seiner Lebensgeschichte.

© Perlentaucher Medien GmbH