• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Der Offizier Lussu erzählt mitfühlend von der Dummheit und Sinnlosigkeit jeglichen Krieges. Eines der wichtigsten Bücher über den Ersten Weltkrieg.

Produktbeschreibung
Der Offizier Lussu erzählt mitfühlend von der Dummheit und Sinnlosigkeit jeglichen Krieges. Eines der wichtigsten Bücher über den Ersten Weltkrieg.
  • Produktdetails
  • Transfer Bd.68
  • Verlag: Folio, Wien
  • Seitenzahl: 238
  • Deutsch
  • Abmessung: 24mm x 142mm x 217mm
  • Gewicht: 408g
  • ISBN-13: 9783852563312
  • ISBN-10: 3852563313
  • Artikelnr.: 20772532
Autorenporträt
Emilio Lussu wurde 1890 auf Sardinien geboren. Er war 1945-48 Minister, bis 1968 Senator und starb 1975 in Rom.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Die Rezensentin Maike Albath begrüßt erfreut die deutsche Übersetzung von Emilio Lussus Kriegsroman "Ein Jahr auf der Hochebene", in dem der italienische Autor den Alltag an der italienisch-österreichischen Front 1916 beschreibt. Er tut dies in einer kunstlosen und direkten Sprache, aber dennoch ist das Buch der Rezensentin zufolge keine bloße Beschreibung. Vielmehr fühlt sie sich direkt in die Schützengräben hinein "katapultiert". Der Leser betritt das Schlachtfeld mit dem Autor aber ohne "Voyeurismus" oder eine Inszenierung der Kämpfe, vielmehr blickt er auf die Schicksale der Soldaten mit einem "lakonischen" Blick. Es geht um die Menschen in diesem Buch, das "Roman, Tagebuch und Tatsachenbericht" in einem sei, meint Albath. Besonders interessant findet sie, wie der mustergültige Soldat Lussu sich im Laufe des Jahres und damit auch des Buches zum überzeugten Antimilitaristen wandelt, der er auch im Laufe seines späteren Lebens geblieben ist. Albath sieht hier die Frage nach dem Töten literarisch gelungen aufgearbeitet: Darf man einen Mensch erschießen, nur weil er auf der anderen Seite der Frontlinie ist?

© Perlentaucher Medien GmbH