24,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Mit diesem Buch wird ein neue Genre erfunden - zwischen Roman und Essay, Tagebuch und Autobiographie, Kulturgeschichte und Reisebericht. Magris folgt auf dieser labyrinthischen Reise, einer Reise um des Reisens willen, einer Reise der Seele, den Windungen des großen Stroms von seinem Ursprung bis zu seiner Mündung. Donau ist eine Reise in den Raum und also auch eine Reise in die Zeit. Im Zentrum steht das verschwundene Mitteleuropa, das alte Habsbugerreich, in dem die Kaiserhymne in 11 Sprachen ertönte.…mehr

Produktbeschreibung
Mit diesem Buch wird ein neue Genre erfunden - zwischen Roman und Essay, Tagebuch und Autobiographie, Kulturgeschichte und Reisebericht. Magris folgt auf dieser labyrinthischen Reise, einer Reise um des Reisens willen, einer Reise der Seele, den Windungen des großen Stroms von seinem Ursprung bis zu seiner Mündung. Donau ist eine Reise in den Raum und also auch eine Reise in die Zeit. Im Zentrum steht das verschwundene Mitteleuropa, das alte Habsbugerreich, in dem die Kaiserhymne in 11 Sprachen ertönte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Zsolnay
  • 7. Aufl.
  • Seitenzahl: 484
  • Erscheinungstermin: Oktober 1996
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 149mm x 40mm
  • Gewicht: 806g
  • ISBN-13: 9783552048119
  • ISBN-10: 3552048111
  • Artikelnr.: 03405333
Autorenporträt
Magris, Claudio
Claudio Magris, 1939 in Triest geboren, studierte Germanistik in Turin und Freiburg. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung 2006 war er Professor für Deutsche Sprache und Literatur in Triest. Bei Hanser erschienen u.a. Donau_(Biographie eines Flusses, 1988), Blindlings (Roman, 2007), Ein Nilpferd in Lund (Reisebilder, 2009), Verstehen Sie mich bitte recht (2009), Das Alphabet der Welt (Von Büchern und Menschen, 2011), Die Verschwörung gegen den Sommer (Über Moral und Politik, 2013) und Verfahren eingestellt (Roman, 2017). Magris erhielt zahlreiche wichtige Literaturpreise, u.a. den Premio Strega für Die Welt en gros und en détail (1999), 2001 den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung und 2006 den Prinz-von-Asturien-Preis. 2009 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und den Essaypreis Charles Veillon. 2012 wurde ihm das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.