18,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Warum macht Fahrradfahren glücklich - trotz Regen, Gegenwind und steiler Berge? Was bedeutet Critical Mass, und wann ist Radfahren politisch? Wieso gibt es in Kopenhagen Superradwege und Grüne Welle für Zweiräder? Warum geht alles schief, wenn man sich zum ersten Mal auf eine lange Fahrradtour wagt? Warum passieren die kuriosesten Ereignisse der Tour de France immer am Alpe d'Huez? Und sollte das schnellste Fahrrad der Welt weiterhin verboten bleiben? Radfahren verändert unsere Sicht auf die Welt. Manchmal entstehen im Sattel sogar geniale Ideen: Albert Einstein fiel die Relativitätstheorie…mehr

Produktbeschreibung
Warum macht Fahrradfahren glücklich - trotz Regen, Gegenwind und steiler Berge? Was bedeutet Critical Mass, und wann ist Radfahren politisch? Wieso gibt es in Kopenhagen Superradwege und Grüne Welle für Zweiräder? Warum geht alles schief, wenn man sich zum ersten Mal auf eine lange Fahrradtour wagt? Warum passieren die kuriosesten Ereignisse der Tour de France immer am Alpe d'Huez? Und sollte das schnellste Fahrrad der Welt weiterhin verboten bleiben?
Radfahren verändert unsere Sicht auf die Welt. Manchmal entstehen im Sattel sogar geniale Ideen: Albert Einstein fiel die Relativitätstheorie während des Radfahrens ein, und Ernest Hemingway befand, es gebe keine bessere Art, ein Land nachhaltig zu erkunden als auf zwei Rädern. Manche Menschen finden auf dem Rad Momente der Muße, andere genießen die Konzentration auf das Wesentliche, und wieder andere benutzen das Fahrrad einfach als simples Transportmittel.
In "Die Philosophie des Radfahrens" zeigen Autoren aus verschiedenen Disziplinen kenntnisreich, dass Philosophie und Radfahren ein perfektes Tandem bilden können. In ihrer philosophischen Tour de Force nehmen sie Helden und Anti-Helden aus der Welt des Radsports ins Auge, schreiben über die Ethik von Wettbewerb und Erfolg, beleuchten Bewegungen wie "We are traffic" und gehen der Frage nach, was Feministinnen vom Radfahren halten. Und sie geben stichhaltige Argumente für das Radfahren in all seinen Ausformungen: Als tägliche Fahrt zur Arbeit, als Sport, als Reise, als Lebensart. Ein Buch für alle, die es glücklich macht, sich tagtäglich auf den Sattel zu setzen.
  • Produktdetails
  • Philosophie (Mairisch Verlag)
  • Verlag: Mairisch Verlag
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 15. April 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 151mm x 20mm
  • Gewicht: 391g
  • ISBN-13: 9783938539262
  • ISBN-10: 3938539267
  • Artikelnr.: 36870085
Autorenporträt
DIE AUTOREN: Mit Beiträgen von Andreas Zellmer (Sportjournalist/dpa, Tour de France-Experte seit 1984), Michael W. Austin (Philosophieprofessor und Sportler), Dr. Peter M. Hopsicker (Pennsylvania University), Dr. Heather L. Reid (Olympiateilnehmerin 1984 & 1988 und Philosophieprofessorin), Maximilian Probst (DIE ZEIT), Dr. Robert H. Haraldsson (Philosophieprofessor an der University of Iceland), Holger Dambeck (SPIEGEL online), Dr. Yannick Joye (University of Gent, Belgium), Dr. Steen Nepper Larsen (Aarhus University, Dänemark) u.a.
Rezensionen
"Schon lange, bevor man die letzte Seite des Buches erreicht hat, sieht man die Kultur des Radfahrens aus völlig neuem Blickwinkel." (Tom Zoumaras, US-Radchampion)

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Über das Glück des Radelns liest Hannes Hintermeier wenig in diesem von radfahrenden Philosophiedozenten herausgegebenen Sammelband mit Texten zu Doping, Lance Armstrong, zur politischen oder auch zur feministischen Dimension des Radfahrens. Enttäuschender noch findet er, dass die Autoren zu der im Titel versprochenen Systematisierung nicht gelangen. Bleibt dem Rezensenten, sich an der Detailliebe des Lesebuches zu erfreuen. Den mitunter hymnischen Ton der radversessenen Philosophen muss er ja nicht teilen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 15.07.2013
Was man vergisst, wenn man drinnen hockt

Heute ist Ruhetag bei der Tour. Zeit zum Nachdenken über Sinnfragen? "Die Philosophie des Radfahrens" bietet Denkhilfen an - in einem Gemischtwarenladen.

Ob er es wirklich geschrieen hat, damals bei der Tour de France 1997, ist nicht bestätigt. Aber der Appell, den Udo Bölts an seinen Kapitän Jan Ullrich richtete - "Quäl dich, du Sau!" -, ist längst ein Klassiker der Aufmunterungsrhetorik. Qual ist ohnehin ein Motiv, das mit dieser Sportart unauflöslich verknüpft ist, auch wenn es für den gemeinen Hobbyradler manchmal bei der gewöhnlichen Schinderei bleiben muss.

Dabei könnte Qual der Schlüssel für ein gelingendes (Radfahrer-)Leben sein, jedenfalls wenn man den Einlassungen von Tim Elcombe und Jill Tracey folgt, die beide in Kanada Kinesiologie und Sporterziehung lehren. In ihrem Beitrag gehen sie der Frage nach, wie "bedeutungsvolles Leiden" zu organisieren sei, und kommen zum Schluss, erst wenn "wir an unser Limit und unsere Grenzen" stießen, könnten wir "Raum für Sinnhaftigkeit" erzeugen.

Der Aufsatz bildet den Schlussstein eines Bandes, der nicht einlöst, was der vollmundige Titel "Philosophie des Radfahrens" verspricht. Die Herausgeber - zwei Philosophiedozenten und der Gründer des Hamburger Mairisch Verlages - haben fünfzehn Beiträge rund um das Thema Radfahren versammelt; die meisten Autoren sind radelnde Universitätsphilosophen aus dem angelsächsischen Bereich, Rad-Enthusiasten sind sie alle. Eine wie auch immer geartete, systematische "Philosophie" ist dabei nicht herausgekommen; immerhin ein mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Lesebuch, das eine Querfeldeinfahrt durch alle möglichen Rad-Themen bietet.

Darunter sind Einblicke in die Profiszene, Erörterungen zur Doping-Problematik, Liebeserklärungen an die Radfahrerhochburgen Reykjavik und Kopenhagen bis hin zu einer Abrechnung mit UCI-Bestimmungen zum Zeitfahren.

Wie meist bei solchen Sammelbänden ist manches entbehrlich, etwa wenn über den Zusammenhang von Selbstverbrennung und Arabellion als einer Kettenreaktion schwadroniert wird. Auch Sätze wie "Radfahren ist eine alternative Version von reichhaltiger, globaler Kommunikation" stimmen nicht hoffnungsfroh. Zu den Philosophen, die als Zeugen aufgerufen werden, zählen Marc Aurel, René Descartes, David Hume und Henry David Thoreau, Ralph Waldo Emerson, Friedrich Nietzsche, Heidegger und John Dewey; manche Funde sind durchaus erwartbar, wie jenes unvermeidliche Nietzsche-Zitat, man solle "keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung - in dem nicht auch die Muskel ein Fest feiern".

Die politische Dimension des Radfahrens erläutert der amerikanische Aktivist Zack Furness, der die Geschichte der Aktionsbewegung "Critical Mass" erzählt: Dazu treffen sich Radfahrer in möglichst großer Menge, um den Großstadtverkehr durch massives Auftreten an sich zu reißen und so für das Recht der nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer gegenüber dem Autoverkehr zu demonstrieren. Da die Bewegung längst auch in Deutschland etabliert ist, wäre ein Schlaglicht auf die hiesige Szene von Interesse gewesen.

Eine feministische Einordnung von Berichten, die Frauen über Radrennen verfasst haben, unternehmen Catherine A. Womack und Pata Suyemoto. Viele der ausgewerteten Texte stünden demnach "im Widerspruch zum Wettbewerbscharakter", will sagen; Männer strebten bei Radrennen nach individualistischen, regelbezogenen Tugenden wie Mut, Stärke und Wettbewerbsfähigkeit, Frauen suchten eher Beziehungstugenden, weil sie als Sportlerinnen an sich wachsen und sich entfalten wollen. Diese Suche nach einem "Partnerschaftsmodell des Sports", das weniger hierarchisch ist, verträgt sich in der Tat kaum mit den Hierarchien und dem Ehrenkodex professioneller Radrennen.

Gleichwohl werden auch dort Siege nur als Mannschaftsleistung herausgefahren, indem jeder Fahrer die ihm zugewiesene Aufgabe erfüllt. Den damit verknüpften Moralfragen geht ein Aufsatz über den "Kannibalen" Eddy Merckx nach, der auf die Frage, ob der fünfmalige Tour- und Giro-Sieger ein fairer Sportler gewesen sei, zur Antwort findet, jedes Gewinnen im Radsport sei mit "moralischer Ambiguität" behaftet. Zwiespältig bleiben naturgemäß auch die Urteile über Marco Pantani und Lance Armstrong.

Einfühlsam hat sich Peter M. Hopsicker, Bewegungswissenschaftler an der Pennsylvania State University, über die Anfänge Gedanken gemacht: Das Erlernen des Radfahrens gehört mit zu den schwierigsten Gleichgewichtsübungen, die Kinder zu bewältigen haben. Dennoch wird die Expertise, sobald sie verinnerlicht ist, sogleich für den Rest des Lebens als das Selbstverständlichste der Welt vergessen. Während man die Überwindung einer Strecke von A nach B im Auto nur oberflächlich wahrnimmt, ist das direkte Erleben auf dem Rad eine alle Sinne stimulierende Erfahrung, die ein viel umfassenderes Begreifen und Erleben des Territoriums nach sich zieht. Aber auch Hopsicker kapituliert: "Ich weiß immer mehr über das Radfahren, als ich es ausdrücken kann."

Es fehlt insgesamt nicht an Überhöhung, gelegentlich schwappen die Hymnen bis in religiöse und revolutionäre Heilserwartungen, die sich mit dem Gerät verknüpfen: "Freiwillige Armut" sei von ihm zu lernen, bei seinem Besteigen beginne die "Wiedergeburt", dann folge die "Transformation" - so wird das Rad zum Lebensratgeber, dem jedenfalls die hier aufgebotenen Philosophen sein letztes Geheimnis nicht zu entreißen vermögen.

Es ist erstaunlich wenig vom Glück die Rede in diesem Buch, und das kann sich auf dem Rad schon einstellen, bevor man im Zielraum künstlich beatmet werden muss.

HANNES HINTERMEIER.

J. Ilundáin-Agurruza, M.W. Austin, P. Reichenbach, (Hrsg.): "Die Philosophie des Radfahrens" Aus dem Englischen von Roberta Schneider, Blanka Stolz u.a. Mairisch Verlag, Hamburg 2013. 208 S., geb., 18,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr