• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Nach Jahrhunderten kriegerischer europäischer Geschichte kommt der friedliche Zusammenschluss souveräner Staaten nach dem 2. Weltkrieg zu einer »Europäischen Union« einer Revolution mit friedlichen Mitteln gleich. Gerhard Brunn stellt den zahlreiche Krisen, Stagnationen und Probleme überwindenden Prozess der europäischen wirtschaftlichen und politischen Integration dar, von den Anfängen bis zur jüngsten EU-Erweiterung und den Diskussionen um eine europäische Verfassung.…mehr

Produktbeschreibung
Nach Jahrhunderten kriegerischer europäischer Geschichte kommt der friedliche Zusammenschluss souveräner Staaten nach dem 2. Weltkrieg zu einer »Europäischen Union« einer Revolution mit friedlichen Mitteln gleich. Gerhard Brunn stellt den zahlreiche Krisen, Stagnationen und Probleme überwindenden Prozess der europäischen wirtschaftlichen und politischen Integration dar, von den Anfängen bis zur jüngsten EU-Erweiterung und den Diskussionen um eine europäische Verfassung.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.18644
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • 3., überarb. u. aktualis. Aufl.
  • Seitenzahl: 339
  • Erscheinungstermin: November 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 15mm x 97mm x 149mm
  • Gewicht: 148g
  • ISBN-13: 9783150186442
  • ISBN-10: 3150186447
  • Artikelnr.: 26364680
Autorenporträt
Gerhard Brunn ist Historiker und war bis zu seiner Emeritierung 2004 Jean-Monnet-Professor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität Siegen.
Inhaltsangabe
Prolog

Europavorstellungen und Einigungspläne bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Die Entdeckung Europas durch die USA

Europäische Volksbewegung oder Feldzug der High Society? - Europabewegungen und die Gründung des Europarats

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS - Montanunion)

Die Europäische Verteidigungsgemeinschaft - Ein Irrweg

Von Messina über Venedig nach Rom - Der Weg zu den Römischen Verträgen

Die EWG - Kindheit und frühe Jahre im Schatten de Gaulles

Die EWG in den sechziger Jahren - "Go and Stop"

Aufbruch zu neuen Ufern? - Die EG in den siebziger Jahren

Die achtziger Jahre - Von der Eurosklerose zum Höhenflug

Der Umbruch in Osteuropa, die deutsche Einheit und der Vertrag von Maastricht über die Europäische Union

Die Europäische Union auf dem Weg in das 21. Jahrhundert

Literaturhinweise

Verzeichnis der Abkürzungen

Namenregister

Zum Autor

- Europavorstellungen und Einigungspläne bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs

- Die Entdeckung Europas durch die USA

- Europäische Volksbewegung oder Feldzug der High Society? Europabewegungen und die Gründung des Europarats

- Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS

- Montanunion)

- Die Europäische Verteidigungsgemeinschaft. Ein Irrweg

- Von Messina über Venedig nach Rom / Der Weg zu den Römischen Verträgen

- Die EWG. Kindheit und frühe Jahre im Schatten de Gaulles

- Die EWG in den sechziger Jahren. "Go and stop"

- Aufbruch zu neuen Ufern? Die EG in den siebziger Jahren

- Die achtziger Jahre. Von der Eurosklerose zum Höhenflug

- Der Umbruch in Osteuropa, die deutsche Einheit und der Vertrag von Maastricht über die Europäische Union

- Die Europäische Union auf dem Weg in das 21. Jahrhundert.
Rezensionen
Besprechung von 15.02.2010
Hallsteins Schuhe
Die europäische Einigung zwischen Irrwegen und Erfolgen

Seit über vierzig Jahren beschäftigen sich Historiker mit der Geschichte der europäischen Einigung. Mit immer neuen Tiefenbohrungen zeichnen sie ein komplexes Bild von idealistischen Hoffnungen, divergierenden nationalen Interessen, politischen Leistungen und mehr oder weniger gelungenen Kompromissen, die die Europäische Union gleichwohl zu einer immer umfassenderen Realität werden ließen. In der Öffentlichkeit ist davon freilich nicht viel angekommen. Journalistische Beobachter gefallen sich in der Beschreibung immer neuer Krisen, Politikwissenschaftler diagnostizieren ein Mehrebenensystem, das zur Weiterentwicklung angeblich nicht fähig ist.

Da kommt die Neuausgabe der Einigungsgeschichte von Gerhard Brunn gerade recht. Knapp und schnörkellos, aber ohne unzulässige Vereinfachungen und fast immer auf dem jüngsten Stand der Forschung zeichnet sie den kurvenreichen Weg nach Europa nach, von den Projekten und Diskussionen nach dem Ersten Weltkrieg bis zur Ratifizierung des Lissabon-Vertrages im Herbst 2009. Ihre Lektüre macht deutlich, dass dem europäischen Integrationsprozess langfristige historische Trends zugrunde liegen. Nationale Interessen, die bei den Akteuren der Europa-Politik naturgemäß im Vordergrund stehen, können sich auf Dauer nur durchsetzen, wenn sie mit dem Prinzip der Solidarität der europäischen Demokratien in Einklang zu bringen sind.

Brunn zeigt das etwa am Beispiel des Schuman-Plans, bei dem es Frankreich in erster Linie darum ging, eine erneute Vormachtstellung der deutschen Schwerindustrie zu verhindern und die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Schwerindustrie zu steigern. Weil er der jungen Bundesrepublik gleichzeitig Aussichten bot, die Fesseln des Besatzungsstatus abzustreifen, und insgesamt eine optimale Nutzung der industriellen Ressourcen verhieß, fand er gleichwohl die notwendigen parlamentarischen Mehrheiten im Europa der Sechs. Ähnlich wird der Vertrag von Maastricht als eine Maßnahme zur Verhinderung neuer deutscher Großmachtpolitik interpretiert, wiederum wesentlich von Frankreich betrieben, aber mit segensreichen Wirkungen für die politische und wirtschaftliche Stabilität des gesamten Kontinents. Die Ost-Erweiterung der Union erscheint bei allen Schwierigkeiten alternativlos: Die wirtschaftlichen, politischen und sicherheitspolitischen Risiken, die sich aus einem Verbleib der mittel- und osteuropäischen Länder in einem Europa zweiter Klasse ergeben hätten, wurden als einfach zu groß angesehen.

Der Verfasser versteht es nicht nur, komplexe Sachverhalte wie die europäische Agrarpolitik oder den mühsamen, von vielen Rückschlägen unterbrochenen Weg zur Währungsunion verständlich darzustellen. Gelegentlich würzt er seine Erzählung auch mit einprägsamen Anekdoten. So berichtet er, dass Walter Hallstein die Einladung zum Haager Kongress der Europäischen Bewegung im Mai 1948 dazu nutzte, ein paar Schuhe zu kaufen. Als er zehn Jahre später sein Amt als erster Präsident der Europäischen Kommission antrat, zog er sie demonstrativ an. Der britische Außenminister Ernest Bevin erschrak über den Vorschlag einer europäischen Parlamentarierversammlung so sehr, dass er die Metaphern der griechischen Mythologie durcheinanderbrachte: "Wenn man diese Pandora-Büchse öffnet, wird man sie voller Trojanischer Pferde finden!"

Über einzelne Interpretationen kann man streiten. So erscheint es fraglich, ob mit dem Luxemburger Kompromiss vom Januar 1966, die die Krise des "leeren Stuhls" beendete, tatsächlich die Option auf wirkliche Supranationalität verlorenging. Die Kommission war keineswegs "darauf verpflichtet worden", wie Brunn schreibt, nur Vorschläge vorzulegen, die sie vorher informell mit den Mitgliedstaaten abgestimmt hatte. Der Ministerrat hatte es nur als "wünschenswert" bezeichnet, dass die Kommission "angemessene Kontakte" mit den Regierungsvertretern pflegt, bevor sie eine bedeutende Initiative ergreift. Ob das Bundesverfassungsgericht mit seinem Lissabon-Urteil eine Art Paradigmenwechsel unter der Devise "Zurück zum Nationalstaat" eingeleitet hat, wird man ebenfalls bezweifeln dürfen. Das politische Gewicht dieses Urteils auf europäischer Ebene erscheint damit doch stark überschätzt. In den großen Linien aber kann man Brunns Darstellung durchaus vertrauen. Sie zeigt, dass die Europäische Union ihre Mitgliedstaaten keineswegs in ihrer Existenz bedroht, sie aber gleichwohl immer weiter einbindet.

WILFRIED LOTH

Gerhard Brunn: Die europäische Einigung. Von 1945 bis heute. Verlag Philipp Reclam, Stuttgart 2009. 339 S., 7,80 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Es gibt Interpretationen in diesem Buch, über die sich Wilfried Loth mit dem Autor streiten könnte. Im großen ganzen aber erscheint ihm Gerhard Brunn als verlässlicher Dokumentarist der europäischen Einigungsgeschichte, der ihm knapp und schnörkellos, ohne zu vereinfachen oder die neueste Forschung zu vernachlässigen, auch komplexe Sachverhalte, wie die europäische Agrarpolitik, vermittelt. Loth lernt, dass dem Integrationsprozess langfristige historische Trends zugrunde liegen. Und die ein oder andere Anekdote darf er bei Brunn auch lesen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Gerhard Brunn, Professor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität-Gesamthochschule Siegen und Direktor des Instituts für Europäische Regionalforschungen, hat das Kunststück fertig gebracht, das keiner Gesetzmäßigkeit folgende Auf und Ab von Lähmung und Dynamik, das den europäischen Einigungsprozess kennzeichnet, auf 429 Seiten im berühmten Reclam-Format konzentriert und mit ausgewählten Dokumenten versehen von seinen Anfängen bis heute systematisch und chronologisch darzulegen. Das ist eine Leistung, die, so will es scheinen, geradezu mönchische Askese und Disziplin zur Voraussetzung ihres Gelingens hat, was umso mehr Bewunderung abnötigt.

Das Ergebnis ist ein benutzerfreundliches, also übersichtlich strukturiertes Handbuch, das auf so gut wie alle Fragen, die mit dem Prozess der Europäischen Einigung verbunden sind, zuverlässig, differenziert, aber keineswegs unkritisch zu antworten weiß. Der so bescheiden auftretende Band wird bald jedoch als der "Brunn" gelten. Johannes Willms in der "Süddeutschen Zeitung"

Ein Mini-Lexikon, das im Fall des Falles viele Fragen umfassend beantwortet. Kölner Stadt-Anzeiger

Umfassend und leicht verständlich schildert der Siegener Professor für Europäische Regionalgeschichte die Einigung des Kontinents - von den Europaplänen der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts bis zur Osterweiterung der EU. Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Wer die Schulzeit schon etwas hinter sich hat, wird sich an das kleine Reclamformat erst wieder gewöhnen müssen. Doch es lohnt sich. Gerhard Brunn, Professor für Europäische Regionalgeschichte in Siegen, erklärt anschaulich die Entwicklung von Hitlers Europavorstellungen über das französische Europa, über die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl bis hin zur heutigen EU kurz vor der Osterweiterung. Neue Ruhr Zeitung

Minutiös beschreibt Gerhard Brunn, der als Professor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität-Gesamthochschule Siegen lehrt, die Entwicklung des Einigungsprozesses bis in die heutigen Tage hinein. Hilfreich bei der Lektüre ist die umfangreiche Wiedergabe der Quellen. So ist Churchills Rede in Zürich ebenso abgedruckt wie der Schumanplan oder der Vertrag von Maastricht. Brunn liefert nicht nur einen Rückblick auf die Geschichte der europäischen Einigung er wagt auch eine Vorausschau in die politische Zukunft des Kontinents. So fordert er, dass die EU - über die für 2004 vorgesehene gemeinsame Eingreiftruppe hinaus - zu einer wirklichen gemeinsamen Außenpolitik gelangt. Stuttgarter Zeitung
…mehr
Besprechung von 20.01.2003
Vademecum
Die Einigung Europas
im Überblick
Zu bedauern ist es schon, aber leider auch wohl kaum zu ändern: Das Interesse an Europa, an den Themen und Problemen der Europäischen Einigung, dürfte in der Öffentlichkeit der Länder, die bereits Mitglied der EU sind, eher gering sein. Das kann kaum verwundern, denn allein das Hickhack um eine geringfügige, gewissermaßen nur symbolische Änderung der EU- Agrarordnung wird selbst den gutwilligsten Europaenthusiasten abschrecken. Nein, Europa ist allenfalls eine Herausforderung für sprachbegabte Volljuristen, die rasch Karriere machen wollen. Die werden alles schon so richten, dass es hinterher sowieso keiner mehr versteht. Derart etwa ließe sich die von vielen geteilte Meinung zum Thema zusammenfassen.
Diese Vermutung wird auch durch die bisherige Geschichte der Europäischen Einigung kaum dementiert. Was große Spannungsmoment dieser Pathogenese hätten sein können, ist jeweils in Nacht- und Marathonsitzungen sowie mittels komplexer Kuhhändel, deren Ergebnisse, in Vielen nichtssagenden Kommuniqués verpackt, rechtzeitig entschärft wurden. Wer schließlich sich trotz allem die Hoffnung bewahrte, dass das direkt gewählte Europäische Parlament hier Remedur, sprich Transparenz schaffe, den Betrieb aufmische, die Konflikte nicht mehr unter den Teppich kehre, sondern diese öffentlich und lautstark austrüge, was einzig und allein dem Einigungsprozess noch das Interesse jener Öffentlichkeit sicherte, die von diesem Parlament angeblich politisch repräsentiert wird, – der sieht sich jetzt gründlich ge- und enttäuscht. Die Europäische Einigung gleicht einer Karawane, die ihres nicht markierten Weges nach Irgendwohin zieht und sich dabei von keinem Hundegebell irritieren lässt.
In bemerkenswertem Kontrast zu diesem weitverbreiteten Eindruck steht hingegen, welche gewaltige Entwicklung der Prozess der Europäischen Einigung seit dem Spätjahr 1947 zurückgelegt hat, als sich sechzehn europäische Länder zur „Organization for European Economic Co-operation” (OEEC) zusammenschlossen, die über die Verteilung der Mittel wachte, die im Rahmen des Marshall-Plans zum Wiederaufbau des vom Krieg verheerten Westeuropa zur Verfügung standen. Jener Entwicklungsprozess der Europäischen Einigung, von dem selbst den politisch bewusst lebenden Zeitgenossen sehr viele Einzelheiten entfallen sein dürften – wer, Hand aufs Herz, hätte noch das Kürzel OEEC auflösen und richtig einordnen können? – ist der Gegenstand eines wichtigen, ja unverzichtbaren, wenngleich umständehalber auch etwas spröden Buches, eines Vademecums also, das Gerhard Brunn vorgelegt hat. Sein Verfasser, Professor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität-Gesamthochschule Siegen und Direktor des Instituts für Europäische Regionalforschungen, hat das Kunststück fertig gebracht, das keiner Gesetzmäßigkeit folgende Auf und Ab von Lähmung und Dynamik, das den europäischen Einigungsprozess kennzeichnet, auf 429 Seiten im berühmten Reclam-Format konzentriert und mit ausgewählten Dokumenten versehen von seinen Anfängen bis heute systematisch und chronologisch darzulegen. Das ist eine Leistung, die, so will es scheinen, geradezu mönchische Askese und Disziplin zur Voraussetzung ihres Gelingens hat, was umso mehr Bewunderung abnötigt.
Das Ergebnis ist ein benutzerfreundliches, also übersichtlich strukturiertes Handbuch, das auf so gut wie alle Fragen, die mit dem Prozess der Europäischen Einigung verbunden sind, zuverlässig, differenziert, aber keineswegs unkritisch zu antworten weiß. Der so bescheiden auftretende Band wird bald jedoch als der „Brunn” gelten.
JOHANNES WILLMS
GERHARD BRUNN: Die Europäische Einigung. Verlag Philipp Reclam jun., Ditzingen 2002. 427 Seiten, 9,60 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr