13,50 €
inkl. MwSt.

Versandkostenfrei*
Kostenloser Rückversand
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Es gibt eine Menge von Gerüchten über die Große Pyramide von Gizeh und die Zahl der Verschwörungstheorien kommt ihrer Größe gleich. Einen besonders schlechten Ruf haben die sogenannten Pyramidologen, welche anhand der Abmessungen der Pyramiden die Zukunft voraussagen möchten oder Botschaften aus ferner Vergangenheit vermuten.Der Autor hat in diesem Werk einige Hypothesen, welchen genaue Zahlenangaben zugrunde liegen, unter die Lupe genommen und zwar mit den modernsten Messdaten, welche zur Zeit zur Verfügung stehen.Damit sind gemeint:Die Pyramide liegt auf dem Breitengrad, dessen Ziffernfolge…mehr

Produktbeschreibung
Es gibt eine Menge von Gerüchten über die Große Pyramide von Gizeh und die Zahl der Verschwörungstheorien kommt ihrer Größe gleich. Einen besonders schlechten Ruf haben die sogenannten Pyramidologen, welche anhand der Abmessungen der Pyramiden die Zukunft voraussagen möchten oder Botschaften aus ferner Vergangenheit vermuten.Der Autor hat in diesem Werk einige Hypothesen, welchen genaue Zahlenangaben zugrunde liegen, unter die Lupe genommen und zwar mit den modernsten Messdaten, welche zur Zeit zur Verfügung stehen.Damit sind gemeint:Die Pyramide liegt auf dem Breitengrad, dessen Ziffernfolge in Dezimaldarstellung gerade der Lichtgeschwindigkeit in Meter/Sekunde entspricht.Die Lichtgeschwindigkeit ist in der Grundfläche ebenso kodiert.Die Pyramide hat nicht vier sondern acht Außenseiten und hatte diese auch bereits mit den glatten Decksteinen.Die Pyramide ist über 12.000 Jahre alt.Sie ist mit extremer Genauigkeit im Millimeterbereich gebaut worden, was nur mit dem heutigen Stand der Technik möglich wäre.Die Ausrichtung nach Norden ist mit extremer Genauigkeit bewerkstelligt worden, wozu ebenfalls der heutige Stand der Technik erforderlich wäre.Zusammengefasst kann hier schon verraten werden, dass die oben genannten Hypothesen durchaus in Betracht gezogen werden dürfen, denn die Indizienlage ist aus der Sicht eines offenen Forschergeists durchaus "erdrückend".