Des Weibes Leib ist ein Gedicht
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Leidenschaftlich und handfest schreiben die Dichter - erst sehr viel später und meist dezenter auch die Dichterinnen - übers Werben, Verführen und Genießen des anderen Geschlechts. Aus der Liebesdichtung südlicher und westlicher Nachbarn ist die eher sanftere Erotik in die deutsche Dichtung gekommen. Dort geht es früh derb und lapidar zur Sache, in Barock und Rokoko werden die Formen künstlicher, im 19. Jahrhundert wieder deutlicher und formal recht unbekümmert. Der Band verspricht einen sinnlichen Rundgang durch 500 abwechslungsreiche Jahre deutschen erotischen Dichtens. Mit Texten von Hans…mehr

Produktbeschreibung
Leidenschaftlich und handfest schreiben die Dichter - erst sehr viel später und meist dezenter auch die Dichterinnen - übers Werben, Verführen und Genießen des anderen Geschlechts. Aus der Liebesdichtung südlicher und westlicher Nachbarn ist die eher sanftere Erotik in die deutsche Dichtung gekommen. Dort geht es früh derb und lapidar zur Sache, in Barock und Rokoko werden die Formen künstlicher, im 19. Jahrhundert wieder deutlicher und formal recht unbekümmert. Der Band verspricht einen sinnlichen Rundgang durch 500 abwechslungsreiche Jahre deutschen erotischen Dichtens.
Mit Texten von Hans Sachs, Johann Wolfgang Goethe, Bertolt Brecht, Ulla Hahn, Sarah Kirsch und vielen anderen.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.90184
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Seitenzahl: 262
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 262 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 125mm
  • Gewicht: 272g
  • ISBN-13: 9783596901845
  • ISBN-10: 3596901847
  • Best.Nr.: 25574378
Autorenporträt
Heinz Ludwig Arnold, geboren 1940 in Essen und gestorben 2011 in Göttingen, war freiberuflicher Publizist und Honorarprofessor der Universität Göttingen. Er war Herausgeber der Zeitschrift TEXT+KRITIK sowie des 'Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur'. 2009 erschien die von ihm herausgegebene dritte, völlig überarbeitete Auflage des 'Kindler Literatur Lexikons'.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Höchst empfehlenswert findet Rezensent Franz Schuh diese Anthologie mit erotischen Gedichten aus fünf Jahrhunderten. "Von wegen erotische Gedichte", kommentiert er den Untertitel des Buchs. Das seien "verbale Opfergaben an den Sexus" und weil das so vollendet in die Kulturform der Lyrik überführt wurde, findet Schuh diese Edition geradezu ideal für die Erziehung gegen Pornografie. Offensichtlich bedauerlich findet der Rezensent, dass der Edition nicht zu entnehmen ist, wer die unter einer Heinezeile versammelten Texte ausgewählt hat.

© Perlentaucher Medien GmbH