12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Zwar gibt es auch bei Menschen einen »siebten Sinn«, doch ist er offenbar weniger ausgeprägt und sensibel als bei Tieren. Tiere können z.B. bevorstehende Erdbeben und andere Naturkatastrophen wahrnehmen, lange bevor Menschen etwas davon spüren. Sheldrake hat dieses Phänomen untersucht und für sein Buch neben eigenen Experimenten Hunderte von Geschichten ausgewertet, die Tierbesitzer von überall her ihm berichtet haben. Ein aufregendes und unterhaltsames Buch, das uns zeigt, wie viele intuitive Fähigkeiten wir Menschen verloren haben und was wir von unseren Tiergefährten lernen können.…mehr

Produktbeschreibung
Zwar gibt es auch bei Menschen einen »siebten Sinn«, doch ist er offenbar weniger ausgeprägt und sensibel als bei Tieren. Tiere können z.B. bevorstehende Erdbeben und andere Naturkatastrophen wahrnehmen, lange bevor Menschen etwas davon spüren. Sheldrake hat dieses Phänomen untersucht und für sein Buch neben eigenen Experimenten Hunderte von Geschichten ausgewertet, die Tierbesitzer von überall her ihm berichtet haben. Ein aufregendes und unterhaltsames Buch, das uns zeigt, wie viele intuitive Fähigkeiten wir Menschen verloren haben und was wir von unseren Tiergefährten lernen können.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.17496
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Artikelnr. des Verlages: .1011932
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 415
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 125mm x 25mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783596174966
  • ISBN-10: 3596174961
  • Artikelnr.: 22487476
Autorenporträt
Sheldrake, Rupert
Sheldrake studierte in Cambridge Biologie und Biochemie, später an der Harvard University Philosophie. An der Universität Cambridge promovierte er 1967 in Biochemie, lehrte am dortigen Clare College und war bis zum Jahr 1973 Forschungsleiter für Biochemie und Zellbiologie. Er befasste sich während seines siebenjährigen Stipendiums am Clare College in Cambridge sowie bei der Royal Society mit der holistischen Tradition in der Biologie, führte Forschungen zur Entwicklung von Pflanzen und zur Zellalterung durch und formulierte die Theorie der von ihm so genannten morphischen Felder, seine Grundlage der Hypothese eines Gedächtnisses der Natur.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Mit Interesse referiert Gerald Sammet Sheldrakes Darlegungen über den "siebten Sinn" von Haustieren, die offensichtlich häufig telepathische Fähigkeiten an den Tag legen, und betont, dass Sheldrake viele verbürgte Fallbeispiele aufführt. Aber dennoch ist er mit dem Buch nicht zufrieden. Er kritisiert, dass Sheldrake "nicht immer mit der nötigen Trennschärfe" differenziert zwischen dem spezifischen Sensorium der Tiere einerseits und scheinbar rätselhaften "Fähigkeiten zur Vorahnung" andererseits. "Das Problem entsteht, weil bei Sheldrake die empirische Basis seiner Beobachtungen ungeklärt bleibt." Sammet zeigt sich am Ende enttäuscht, weil das Buch "trotz seiner Materialfülle" allzu vage bleibe.

© Perlentaucher Medien GmbH