Marktplatzangebote
13 Angebote ab € 0,67 €
  • Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Im Paquenoke Sumpf ist ein junges Mädchen entführt worden. Der Tat verdächtig ist der 16-jährige Garrett Hanlon, ein abstoßender Einzelgänger, der seit dem Tod der Eltern und der kleinen Schwester bei Pflegeeltern lebt. Er beschäftigt sich fanatisch mit giftigen Insekten, weshalb man ihn im Ort - halb ängstlich, halb abfällig - nur 'den Insektensammler' nennt. Davon ahnen Lincoln Rhyme und Amelia Sachs jedoch noch nichts, als sie in Avery, North Carolina, eintreffen. Rhyme, der seit einem Unfall im Polizeidienst vor vielen Jahren fast vollständig gelähmt ist, hat sich endlich dazu…mehr

Produktbeschreibung
Im Paquenoke Sumpf ist ein junges Mädchen entführt worden. Der Tat verdächtig ist der 16-jährige Garrett Hanlon, ein abstoßender Einzelgänger, der seit dem Tod der Eltern und der kleinen Schwester bei Pflegeeltern lebt. Er beschäftigt sich fanatisch mit giftigen Insekten, weshalb man ihn im Ort - halb ängstlich, halb abfällig - nur 'den Insektensammler' nennt.
Davon ahnen Lincoln Rhyme und Amelia Sachs jedoch noch nichts, als sie in Avery, North Carolina, eintreffen. Rhyme, der seit einem Unfall im Polizeidienst vor vielen Jahren fast vollständig gelähmt ist, hat sich endlich dazu entschlossen, sich in einer Spezialklinik einer riskanten Operation zu unterziehen, die ihm möglicherweise einen Teil seiner Bewegungsfähigkeit zurückgeben kann. Da ein Exkollege aus New York nun hier in Avery arbeitet, sieht er kurz auf dem Polizeirevier vorbei, um diesen zu begrüßen - und wird sofort von Sheriff Jim Bell über den aufsehenerregenden Entführungsfall informiert. Für Bell ist Rhyme ein Geschenk des Himmels: Sein analytischer Verstand, sein scharfes Auge und seine legendären Erfahrungen bei der Lösung von Gewaltverbrechen könnten helfen, das Schlimmste zu verhindern.
Angeblich habe ein gewisser Garrett Hanlon am Morgen einen Jogger überfallen und mit einer Schaufel erschlagen und dann die junge Mary Beth, die im Sumpf archäologische Grabungen durchführte, gekidnappt. Es sei mit allem zu rechnen, wahrscheinlich habe Garrett das Mädchen bereits vergewaltigt und getötet, schlussfolgert der Sheriff. Überdies sei dies nicht der erste unnatürliche Todesfall, der in den letzten Jahren im Sumpf passiert sei - darunter auch ein Mädchen, das von Wespen zu Tode gestochen wurde. Bell, der bereits Einsatzbeamte und eine Krankenschwester ins Sumpfgelände geschickt hat, bittet Rhyme dringend darum, mit ihm zum Tatort zu kommen und die örtlichen Polizisten zu unterstützen.
Am Paquenoke erwartet sie das Chaos. In der Zwischenzeit hat nämlich Garrett auch die Krankenschwester verschleppt, ein Polizeibeamter ist von Wespen bis zur Bewusstlosigkeit gestochen worden, und von Garrett und den beiden entführten jungen Frauen gibt es nicht die geringste Spur. Während Rhyme versucht, vor Ort Spuren zu sichern und Informationen zu sammeln, macht sich Amelia auf ins Haus von Garretts Pflegeeltern, um dort vielleicht wichtige Details über den Jungen zu erfahren ....
Autorenporträt
Jeffery Deaver gilt als einer der weltweit besten Autoren intelligenter psychologischer Thriller. Wie kaum ein anderer beherrscht der von seinen Fans und den Kritikern gleichermaßen geliebte Jeffery Deaver den schier unerträglichen Nervenkitzel, verführt mit falschen Fährten, überrascht mit blitzschnellen Wendungen und streut dem Leser auf seine unnachahmliche Art Sand in die Augen. Seit dem ersten großen Erfolg als Schriftsteller hat er sich aus seinem Beruf als Rechtsanwalt zurückgezogen und lebt nun abwechselnd in Virginia und Kalifornien. Seine Bücher, die in 25 Sprachen übersetzt werden und in 150 Ländern erscheinen, haben ihm bereits zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Die kongeniale Verfilmung seines Romans "Die Assistentin" unter dem Titel "Der Knochenjäger" (mit Denzel Washington und Angelina Jolie in den Hauptrollen) war weltweit ein sensationeller Kinoerfolg und hat dem faszinierenden Ermittler- und Liebespaar Lincoln Rhyme und Amelia Sachs eine riesige Fangemeinde erobert.
Rezensionen
Kennen Sie Jeffery Deaver?
Wenn nicht, werden Sie nachdem Sie mit diesem Roman fertig sind, alles daran setzen, sämtliche seiner früheren Werke möglichst schnell in die Finger zu bekommen, um sie in einem Rutsch zu verschlingen. Was jedoch - denn keiner soll sagen, man habe ihn nicht gewarnt! - alles andere als leicht sein wird; zu komplex ist dazu die Materie. Denn wo es im wesentlichen darum geht, mit Hilfe von Bodenproben, Fasern, Rückständen aller Art, aber vor allem einem messerscharfen analytischen Geist Rückschlüsse auf den Verbleib einer oder mehrerer verschleppter bzw. flüchtiger Personen zu ziehen, da kann man nicht mal eben flüchtig über die Seiten huschen, da heißt es schon, Zeile für Zeile genau zu studieren, um ja kein Detail zu übersehen - so sehr es den ungeduldigen Leser auch in den Fingern jucken mag, möglichst schnell alles über den Fortgang der Geschichte zu erfahren. Wenn Sie hingegen bereits sowohl Die Assistentin als auch den Letzten Tanz (den ersten und zweiten Band der Serie um den unvergleichlichen Lincoln Rhyme) gierig in sich aufgesogen haben, dann werden Sie nicht umhin können, dem Autor rückhaltlose Bewunderung dafür zu zollen, dass es ihm gelingt, immer noch eines draufzusetzen, an Spannung, an Action, vor allem aber an verwickelten, komplizierten, fast schon abstrusen Geschichten, die aber am Ende stets ein klares Bild ergeben.
Lincoln Rhyme & Amelia Sachs - Ein unschlagbares Duo
Aber langsam, der Reihe nach: Was haben wir? Einen Ermittler, der so weit von gängigen "Helden" abweicht, wie es nur möglich ist - einen Gelähmten, der ausschließlich Kopf, Schultern und den linken Ringfinger bewegen kann und dennoch stets (dank seines scharfen, wachen Geistes, seinem unglaublichen Wissen und seiner begnadeten Kombinationsgabe) mitten drin steckt im Geschehen, weiß was passiert ist oder - noch wichtiger - passieren wird.
Eine schöne, rothaarige Polizistin, die es an Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und Schießkünsten mit jedem Kollegen aufnehmen kann - wenn sie ihn nicht noch übertrifft. Eine Frau, die ihre Fähigkeit, ein Maximum an Rückschlüssen aus einem Tatort zu ziehen, in den Jahren als Rhymes Assistentin zur äußersten Perfektion gebracht hat. Und der dennoch das Gespür für die Menschen neben den reinen Fakten nicht verlorengegangen ist.
Einen kleinen, ländlichen Ort in North Carolina, in dem die Uhren anders gehen und der Menschenschlag ein völlig anderer ist als in der Großstadt, aus der die beiden "Schnüffler" kommen. Da mangelt es nicht an rauen Burschen mit noch raueren Sitten - zusammen mit Ex-Model Amelia ergibt das mehr als einmal eine explosive Mischung.
Eine Vielzahl von hervorragend ausgearbeiteten Figuren, bei denen so gut wie niemand das ist, was er zu sein scheint, was es dem Leser nicht eben leichter macht, seine Sympathien zu verteilen. Und einen ominösen Mord, zu dem sich zwei Entführungen, eine Befreiung, eine versuchte Vergewaltigung, eine Geiselnahme und jede Menge Blut, Gewalt und Tränen hinzugesellen. Genau das ist aber auch eines der wesentlichen Merkmale wodurch sich die Thriller von Ex-Anwalt Deaver auszeichnen: einerseits spielen sich viele wesentliche Szenen im Labor ab, werden die Ergebnisse Steinchen um Steinchen, Erdpartikel für Erdpartikel zu scharfsinnigen Schlussfolgerungen zusammengetragen und dem Leser so ganz nebenbei allerlei wissenswerte Informationen aus dem Bereich der Geschichte, Geologie, Biologie, Physik und Chemie vermittelt. Andererseits wird geschossen und verfolgt, was das Zeug hält, spielt der Zeitfaktor immer eine entscheidende Rolle, um Unheil abzuwenden und reiht sich ein Spannungsbogen nahtlos an den nächsten, wird ein Höhepunkt in der Handlung vom nächsten nachgerade überboten.
Ein fulminantes Finale
Im vorliegenden Band flackert zudem ab und an ein wenig Mutterwitz auf, der sich im Wesentlichen auf die Tatsache gründet, dass die Freunde und (fast) Partner Lincoln und Amelia ab einem gewissen Punkt zu Gegenspielern werden, die ihre Kräfte messen, ohne dies jedoch mit der Absicht zu verbinden, den jeweils anderen vernichten zu wollen, wie dies sonst bei Gegnern meist der Fall ist. Schnell werden diese "Inseln" origineller Einfälle jedoch überlagert von den Ereignissen, die an Dramatik ständig zunehmen - denn wie der geübte Deaver-Fan weiß, geht kein Weg daran vorbei, sich von der einen oder anderen liebgewordenen Figur verabschieden zu müssen. Am Ende steht nicht nur EIN fulminantes Finale - der Autor wartet gleich mit derer drei auf.
Fortsetzung folgt
Wie soll das weitergehen, fragt man sich unwillkürlich? Wie kann ein solch meisterhaft konstruierter Roman eine nur halbwegs ebenbürtige Fortsetzung finden? Die Chancen stehen gut, dass Jeffery Deaver uns darüber nicht allzu lange im Ungewissen lassen wird - mit The Stone Monkey, dem nächsten Band der Serie.
(Michaela Pelz, www.krimi-forum.de)
…mehr