• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Die Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt das gesamte graphische Kunstkabinett Johann Caspar Lavaters, dessen Sammlung schon zu seinen Lebzeiten Berühmtheit erlangte. Er baute sie in drei Jahrzehnten zu einem gewaltigen Umfang von 22.065 Kunstblättern nach Kriterien künstlerischer Qualität und als Studienmaterial für seine physiognomischen Untersuchungen auf. Kaiser Franz Joseph I. von Österreich erwarb die Sammlung 1828 von dem in Konkurs geratenen Wiener Bankier Fries, der sie seit 1802 besessen hatte. So kam ein erstrangiges Zeugnis der Schweizer Kulturgeschichte…mehr

Produktbeschreibung
Die Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt das gesamte graphische Kunstkabinett Johann Caspar Lavaters, dessen Sammlung schon zu seinen Lebzeiten Berühmtheit erlangte. Er baute sie in drei Jahrzehnten zu einem gewaltigen Umfang von 22.065 Kunstblättern nach Kriterien künstlerischer Qualität und als Studienmaterial für seine physiognomischen Untersuchungen auf. Kaiser Franz Joseph I. von Österreich erwarb die Sammlung 1828 von dem in Konkurs geratenen Wiener Bankier Fries, der sie seit 1802 besessen hatte. So kam ein erstrangiges Zeugnis der Schweizer Kulturgeschichte nach Wien. Als kaiserlicher Privatbesitz blieb es der Öffentlichkeit verborgen, woran sich allerdings auch zu Zeiten der Republik bisher nicht viel geändert hat. Die Bearbeitung der Sammlung ist ein Desiderat ersten Ranges, sowohl für die Wissenschaft als auch hinsichtlich der Präsentation für eine interessierte Öffentlichkeit.
  • Produktdetails
  • Verlag: Böhlau Wien
  • Seitenzahl: 408
  • Abmessung: 275mm
  • Gewicht: 2158g
  • ISBN-13: 9783205991267
  • ISBN-10: 3205991265
  • Artikelnr.: 25198515
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt: Das Umfeld: Lavaters Zürich (Conrad Ulrich, Zürich) Johann Caspar Lavater (1741-1801) - Zur Person: Wer war Johann Caspar Lavater? (Daniela Lachs, Wien) Lavaters Begegnungen und die Formen seiner Kommunikation (Karin Althaus, Basel) Johann Caspar Lavaters Physiognomik. Geschichte-Methodik-Wirkung. (Hans-Georg von Arburg, Genf) Menschenkenntnis und Gotteserfahrung. Johann Caspar Lavater als Theologe seiner Heimatstadt Zürich. (Klaus Martin Sauer, Wiesbaden) Die Sammlung: Wie Lavaters Kunstkabinett nach Wien kam (Gerda Mraz, Wien) Die Sammlung Johann Caspar Lavater in Wien. Herkunft-Struktur-Funktion. (Gudrun Swoboda, Wien) Lavaters auserwählter Künstlerkreis (Ingrid Goritschnig, Wien) Physiognomische Rhetorik I. Das Verhältnis von Bild und Text in der Sammlung Lavater. (Meinhard Rauchensteiner/Gudrun Swoboda, Wien) Gottessohn und Menschenkinder: Povero pastore. Die Unerreichbarkeit der Physiognomie Christi. (Gerhard Wolf/Georg Traska, Trier) Faszination des Porträts (In grid Goritschnig, Wien) Lavaters Frauenbild - Lavaters Frauenbilder (Daniela Lachs, Wien) Semiotik des Menschen: Vom Frosch zum Dichter-Apoll. Morphologische Entwicklungsreihen bei Lavater. (Uwe Schögl, Wien) Dein Körper, diese Karte, mein Herz. Johann Caspar Lavaters analytische Anthropologie. (Meinhard Rauchensteiner, Wien) (..) Nationalphysiognomien (Daniela Lachs, Wien)
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Lavater versuchte, wie Margaretha Huber erläutert, der Gesichtsanatomie eine grob gezimmerte Seelenkunde abzugewinnen, mehr noch: daraus eine Sittenlehre zu entwickeln. Seine Physiognomik verwandelte sich zeitweise in eine Art Gesellschaftsspiel, vulgärpsychologisch betrieben von den Laien, mit missionarischem Eifer verfolgt vom Meister selbst, so berichtet Huber weiter in ihrer kundigen Besprechung eines eher katalogähnlich daherkommenden Buches, das einen Teil der Lavaterschen Bildersammlung enthält (insgesamt 20.000 Stiche sollen es sein). Aber Lavater habe nicht nur Bilder gesammelt - zeitgenössische oder historische Stiche, die Fotografie war noch nicht erfunden - , er habe auch Bilder in Auftrag gegeben, Korrekturen verlangt, Bildbeschreibungen gemacht, eine `Physiognomische Rhetorik` angelegt, die die Rezensentin mit großem Vergnügen und Eifer ihrerseits zur Kenntnis genommen hat. Als Einführung in das Lavatersche Werk sei dieser Band gut geeignet, schreibt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH