Chrüzfahrte - Burren, Ernst
  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Ein Mann arbeitet in sechzehn Jahren 16 000 Stunden an seinem Flugzeug, lässt sich ein Jahr früher pensionieren, damit er seinen Lebenstraum verwirklichen kann, doch seine Maschine will beim ersten Start einfach nicht steigen und stürzt nach drei Minuten in ein Maisfeld ab. Im Innern jedes Menschen gibt es etwas, das einzigartig ist, und in dieser Einzigartigkeit ist jeder sehr allein. Davon handeln die fünfzig neuen Geschichten dieses Buches. Traurige Geschichten, bei denen man sich das Lachen kaum verkneifen kann.…mehr

Produktbeschreibung
Ein Mann arbeitet in sechzehn Jahren 16 000 Stunden an seinem Flugzeug, lässt sich ein Jahr früher pensionieren, damit er seinen Lebenstraum verwirklichen kann, doch seine Maschine will beim ersten Start einfach nicht steigen und stürzt nach drei Minuten in ein Maisfeld ab. Im Innern jedes Menschen gibt es etwas, das einzigartig ist, und in dieser Einzigartigkeit ist jeder sehr allein. Davon handeln die fünfzig neuen Geschichten dieses Buches. Traurige Geschichten, bei denen man sich das Lachen kaum verkneifen kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Cosmos-Verlag
  • 2003
  • Schwitzerdütsch
  • Abmessung: 20cm x 13cm
  • Gewicht: 260g
  • ISBN-13: 9783305004102
  • ISBN-10: 330500410X
  • Best.Nr.: 27142128
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Seit dreißig Jahren schreibt Ernst Burren beständig Geschichten in Solothurner Mundart, stellt Sibylle Birrer den Autor vor, der den Menschen ihren Alltags-Singsang in Kneipen, Schul- und Lehrerzimmern ablauscht und auf unvergleichliche Weise immer weiter verkürzt und verdichtet, so dass am Ende ein "treffender Text mit unverkennbarer Melodie zurückbleibt", schreibt Birrer begeistert. Dieses Mal jedoch hat sich ihrer Meinung nach über die Burrensche Lakonik ein Hauch von Resignation gelegt. Das Leben ein Wettlauf auf den Tod, so sieht Birrer die Menschen und ihre kleinen Schicksale in Burrens Geschichten, Gestalten, die ihr darüber hinaus "verschroben barock" vorkommen, ihr Glück in der reibungslosen Bewältigung des Alltags suchend. Gerade weil sich die Figuren so an geregelte Tagesabläufe klammern, offenbaren sie für Birrer eine besondere Verletzlichkeit. So sei den Lesern mal zum Lachen zu Mute, mal bleibe es ihnen im Halse stecken, versichert die Rezensentin, die dem Autor seine gelegentlich durchschimmernde Moral und so manche absehbare Pointe gerne verzeiht.

© Perlentaucher Medien GmbH