24,80 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 15.01.2023
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Schiffe und Schiffsgruben in der Wüste, das elektrisiert besonders jene, die sozusagen von Berufs wegen sich mit dem Bau der alten Pyramiden beschäftigen. Helmar Neubacher, Ingenieur für Schiffsbetriebstechnik kommt bei der Frage, wie konnten die alten Ägypter vor 4.600 Jahren tonnenschwere Steine heben, zu experimentell bestätigten Antworten. Sein Studium der Schriften des Herodot, der einschlägigen Fachliteratur, sein eigener beruflicher Hintergrund, Analysen vor Ort und insbesondere Dutzende von Experimenten lassen ihn zu der Überzeugung kommen, dass WASSERKRAFT und das HEBELPRIN-ZIP die …mehr

Produktbeschreibung
Schiffe und Schiffsgruben in der Wüste, das elektrisiert besonders jene, die sozusagen von Berufs wegen sich mit dem Bau der alten Pyramiden beschäftigen. Helmar Neubacher, Ingenieur für Schiffsbetriebstechnik kommt bei der Frage, wie konnten die alten Ägypter vor 4.600 Jahren tonnenschwere Steine heben, zu experimentell bestätigten Antworten. Sein Studium der Schriften des Herodot, der einschlägigen Fachliteratur, sein eigener beruflicher Hintergrund, Analysen vor Ort und insbesondere Dutzende von Experimenten lassen ihn zu der Überzeugung kommen, dass WASSERKRAFT und das HEBELPRIN-ZIP die alten Baumeister zu ihren fantastischen Leistungen befähigten. Im Prinzip lässt sich jede Last mit einer wesentlich kleineren anheben, wenn der Hebelarm lang genug ist. Wie aber funktionierte dieses beim Bau der Pyramiden? Welcher Kraft bedienten sich die alten Ägypter, um den Hebel in Bewegung zu setzen? H. Neubacher beschreibt in seinem Buch die gesuchte Kraftquelle. Die von ihm vorgestellte
Hebetechnologie besticht einerseits durch ihre Einfachheit und andererseits durch ihre Effektivität. Fotos und Modellskizzen veranschaulichen dem Leser auf spannende Weise die Lösung eines Jahrtausendrätsels.
Autorenporträt
Helmar Neubacher, geboren am 06.04.1940, in Sakuten, Kreis Memel, damals Deutschland. Studiendirektor i. R. und Ing. (grad.) für Schiffsbetriebstechnik - Patent CI. Befahren der Weltmeere vom Ing.-Assistenten bis hin zum Leitenden Ingenieur. Universitätsstudium: Gewerbelehramt mit den Fächern Metall- und Maschinentechnik und Sozialwissenschaft mit Schwerpunkt Politische Wissenschaft. Anschließend Gewerbelehrer und Koordinator an Berufsbildenden Schulen und Fachseminarleiter für Lehrer der Fachpraxis. Aus besonderem Interesse an der Mitgestaltung der 7 Einzel - Gemeinden der Samtgemeinde Hollenstedt/Niedersachsen arbeitete Neubacher seit 1976 sieben Jahre lang ehrenamtlich aktiv als Ratsherr im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Regesbostel und im Samtgemeinderat der Samtgemeinde Hollenstedt. Neubachers besonderes Interesse gilt der älteren und neueren Geschichte mit der immerwährenden Suche nach einer "GERECHTEN REGIERUNGSFORM" für Gegenwart und Zukunft - mit der Garantie von Freiheit, Gerechtigkeit und Glück für alle Menschen - egal ob schwarz, gelb, rot, braun oder weiß.