Briefe und Dokumente - Sacher-Masoch, Leopold von
49,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.

Erscheinungstermin unbestimmt
Melden Sie sich für den Produktalarm an, um über die Verfügbarkeit des Produkts informiert zu werden.

0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

In dem gleichen Moment, in dem Sacher-Masochs Name in die Nomenklatur der Sexualpathologie einging, verschwand sein Werk hinter diesem einen Begriff. Der vorliegende Band nun soll wieder ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Er versammelt (fast) alle zur Zeit in Archiven und Privatsammlungen zugänglichen Briefe und Dokumente zu seinem Leben und Werk und bietet eine Chronologie seiner Lebensstationen. Er enthält Liebesbriefe und Verlagkontrakte, von ihm verfasste Eigenwerbung und die Hochzeitsurkunde und ermöglicht einen unverstellten, vorurteilsfreien Blick auf einen ungewöhnlichen Autor.…mehr

Produktbeschreibung
In dem gleichen Moment, in dem Sacher-Masochs Name in die Nomenklatur der Sexualpathologie einging, verschwand sein Werk hinter diesem einen Begriff. Der vorliegende Band nun soll wieder ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Er versammelt (fast) alle zur Zeit in Archiven und Privatsammlungen zugänglichen Briefe und Dokumente zu seinem Leben und Werk und bietet eine Chronologie seiner Lebensstationen. Er enthält Liebesbriefe und Verlagkontrakte, von ihm verfasste Eigenwerbung und die Hochzeitsurkunde und ermöglicht einen unverstellten, vorurteilsfreien Blick auf einen ungewöhnlichen Autor.
  • Produktdetails
  • Verlag: Belleville
  • Seitenzahl: 700
  • Erscheinungstermin: 2. Quartal 2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783936298109
  • ISBN-10: 3936298106
  • Artikelnr.: 10487295
Autorenporträt
Leopold von Sacher-Masoch, geb. 1836 in Lemberg, entschloss sich nach einer frühen Habilitation als Geschichtswissenschaftler Schriftsteller zu werden. Seine Werke behandeln oft historische Themen, beschreiben die galizische Heimat und jüdisches Leben. Sein Nachruhm beruht überwiegend auf literarischen Darstellungen grausamer Frauen ('Venus im Pelz'). Sacher-Masoch starb 1895 in Lindheim.