14,00 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Das neue Buch des Astrid Lingdren Memorial Award Preisträgers Bart Moeyaert. Von Wagemut , Gefühlschaos und der Nützlichkeit eines SofasBart Moeyaert ist ein Meister darin, die Welt durch die Augen seiner jungen Leser zu sehen und ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Der neue Jugendroman des Astrid-Lindgren-Preisträgers 2019. Bianca ist genervt. Ihre Mutter meint, man brauche eine Bedienungsanleitung für sie. Ihr Vater will sie nur noch alle zwei Wochen sehen, weil sie so bockig ist. Und ihr kranker kleiner Bruder zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Am liebsten würde Bianca verschwinden.…mehr

Produktbeschreibung
Das neue Buch des Astrid Lingdren Memorial Award Preisträgers Bart Moeyaert. Von Wagemut , Gefühlschaos und der Nützlichkeit eines SofasBart Moeyaert ist ein Meister darin, die Welt durch die Augen seiner jungen Leser zu sehen und ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Der neue Jugendroman des Astrid-Lindgren-Preisträgers 2019. Bianca ist genervt. Ihre Mutter meint, man brauche eine Bedienungsanleitung für sie. Ihr Vater will sie nur noch alle zwei Wochen sehen, weil sie so bockig ist. Und ihr kranker kleiner Bruder zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Am liebsten würde Bianca verschwinden. Stattdessen hält sie den Mund, weil sie so gut schweigen kann. Nur ihre Gedanken kann sie nicht zum Schweigen bringen. Messerscharf seziert sie ihre Situation, die sich urplötzlich ändert, als eine neue Nachbarin auf dem Sofa sitzt. Durch ihre Fragen merkt Bianca erst, wie gut sie Gefühle ausdrücken kann.
Autorenporträt
Bart Moeyaert, 1964 in Brügge geboren, zählt zu den großen europäischen Kinder- und Jugendbuchautoren der Gegenwart. Sein Debüt veröffentlichte er 1983, mit nur 19 Jahren. In seinem Heimatland Belgien vielfach ausgezeichnet, erhielt er 1998 auch den Deutschen Jugendliteraturpreis. Weitere internationale und nationale Preise folgten. 2016 war Moeyaert bereits zum fünften Mal für den Hans Christian Andersen-Preis nominiert, den „kleinen Nobelpreis", der alle zwei Jahre auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur vergeben wird. 2019 erhielt er die größte Auszeichnung als Kinderbuchautor, den mit 500.000 Euro dotierten Astrid Lindgren Memorial Award. Bart Moeyaerts Werk wurde in über 20 Sprachen übersetzt. Der Autor lebt seit 2006 in Antwerpen und unterrichtet Creative Writing an der dortigen Royal Art School. Er schreibt außerdem Drehbücher und Theaterstücke und übersetzt aus dem Deutschen, Englischen und Französischen. Außerdem war er künstlerischer Leiter des Gastauftritts Flanderns und der Niederlande auf der Frankfurter Buchmesse 2016. Bei Hanser sind Brüder (2006), Mut für drei (2008), Du bist da, du bist fort (2010), Wer ist hier der Chef? (2012) und Hinter der Milchstraße (2013) erschienen. Der reich illustrierte Geschichtenschatz Du und ich und alle anderen Kinder (2016) versammelt alle Erzählungen und Kindergedichte des Autors in einem Band. 2020 erschien sein Kinderbuch Bianca.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Die zwölfjährige Bianca möchte einfach nur gesehen und geliebt werden und nicht für die Trümmer ihrer getrennten Eltern verantwortlich sein. Eine Frage steht im Raum: Wie oft soll das Mädchen zu ihrem Vater und dessen neuer, jungen Freundin? Am Ende entscheidet Bianca und beschließt, jede Woche ein ganzes Wochenende bei ihnen zu sein. Das ist die erzählerische Klammer, die Moeyaert in seinem neuesten, zutiefst beeindruckenden Werk setzt. Dazwischen geht es um einen Sommertag im Haus mit schwieriger Mutter, dem kleinen Bruder Alan und ganz besonderem Besuch. Die Schauspielerin aus Biancas Lieblingsserie „Hier bei uns“ Billie King ist da, und das Mädchen kann ihr Glück kaum fassen. Elektrisierende Dialoge, Missverständnisse, zwei Jungs außer Rand und Band, ein Mädchen im Geheimversteck – hautnah dabei sein, das ermöglicht der vielfach ausgezeichnete belgische Künstler und schöpft so hundertprozentig aus, was Literatur vermag. Zeitgleich empfundene Gefühle werden verdeutlicht durch mehrere Worte, die durch einen Schrägstrich voneinander getrennt sind. Ein interessanter Kunstgriff in einem Buch, von dem sich Moeyaert gut vorstellen kann, dass es vorgelesen wird und so eine Brücke zwischen Erwachsenen und Teenagern schlägt.

© BÜCHERmagazin, Antje Ehmann

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.03.2020

Die Streichhölzer stets griffbereit

Niemals "Scheidung" sagen: Bart Moeyaerts neuer Roman "Bianca" erzählt von einem Mädchen, das die Welt der Soap-Operas mit der eigenen vergleicht.

Von Anna Vollmer

Wenn es in der realen Welt düster wird, ist Fiktion oft ein Trost. Die zwölf Jahre alte Bianca, "ein Mädchen mit Gebrauchsanweisung", wie ihre Mutter sie nennt, findet ihren Trost im Fernsehen: In der Soap "Hier bei uns" steht Ilona, eine toughe Frau, hinter dem Tresen, zapft Bier und hört den Menschen zu, die täglich in ihre Kneipe strömen. Von Naturkatastrophen, Terroranschlägen oder dem Klimawandel ist nie die Rede, nur von Alltagsnöten und Liebeswirrwarr. Bianca weiß warum: "Um halb sieben sind noch Kinder wach. Kinder dürfen viele Dinge wissen, aber Sorgen dürfen sie sich nicht machen."

Das ist leicht gesagt. Bianca schaut "Hier bei uns" auch, weil sie eine ganze Menge Sorgen hat: eine Mutter, die nicht so lässig ist wie Ilona und sich zu viel mit Biancas herzkrankem Bruder und ihrer frisch gekauften Einbauküche beschäftigt. Einen Vater, der mit seiner neuen vierundzwanzigjährigen Freundin in einer Kommune lebt und von seiner Tochter dabei nicht gestört werden möchte.

Eines Tages im Sommer treffen Fiktion und Realität aufeinander. Als Bianca zurückkommt aus ihrem Geheimversteck im Garten, in das sie sich zurückzieht, wenn sie genug von ihrem Bruder Alan und ihrer Mutter hat, sitzt Billie King im Wohnzimmer. Billie ist Biancas Lieblingsschauspielerin und ebenjene Ilona aus dem Fernsehen, die Bianca so bewundert. In der echten Welt ist sie die Mutter eines Freundes von Alan und trinkt nun mit Biancas Mutter Tee.

Der Nachmittag mit Billie King ist der Zeitrahmen, in dem "Bianca", das neuste Buch von Bart Moeyaert, spielt. Erst im vergangenen Jahr erhielt der belgische Schriftsteller den Astrid Lindgren Memorial Award, eine Art Nobelpreis für Kinderbuchautoren. In ihrer Begründung sprach die Jury "von unterdrückten Wünschen und unausgesprochenen Emotionen", die Moeyaert mit seiner Sprache vermittele. Auch in "Bianca" bleibt vieles unausgesprochen. Weil die ganze Geschichte aus Sicht der Protagonistin erzählt wird, verzichtet Moeyaert auf Erklärungen. Eindeutige Worte wie Scheidung, Krankheit, Eifersucht und Einsamkeit kommen nie vor, stattdessen gibt es verkrampfte Dialoge und Worthülsen, die vor lauter Verlegenheit ausgetauscht werden: "Mama setzt sich und hebt den Teller mit den Kuchenstücken hoch. ,Der darf ruhig alle werden.' ,Gut zu wissen', sagt Billie." Oder ungeschickte Versprecher, mit denen Biancas betont fröhliche Mutter ihre ganze familiäre Notlage offenbart: ",Seit meiner neuen Küche kenne ich mich aus mit, äh', eigentlich will sie ,einem Umbau' sagen, verspricht sich aber, ,einem Umbruch.' Sie ist die Einzige, die lacht."

Das ist so tragisch wie lustig, weil vermutlich jeder solche Situationen kennt. Es ist aber auch lebensnah, weil es nie nur Kummer oder Freude gibt, sondern oft genug alles zugleich. Im Gegensatz zu "Hier bei uns" spart "Bianca" weder Sorgen aus noch vieles andere, was zu unserer heutige Realität dazugehört: Es gibt komplizierte Trennungen und glückliche homosexuelle Eltern. Es gibt das Fernsehen, das im Internet durch GIFs weiterlebt. Es gibt sogar eine Art Shitstorm, weil die Serien-Ilona plötzlich eine Halbschwester hat, die das Publikum überhaupt nicht leiden kann. Trotzdem ist "Bianca" keine erdrückende Problemgeschichte oder gewollt zeitgemäß. Viele Themen werden nur angerissen, fallen ganz nebenbei und so subtil, dass klar wird: Das ist sie nun mal, unsere heutige Welt.

Auch in Biancas Gedanken geht es, wie bei den meisten, nicht so geordnet zu wie im Vorabendprogramm. Denn dass man immer nur einen Gedanken aussprechen kann, heißt nicht, dass man nicht viele gleichzeitig denken kann. Moeyaert zeigt das durch Schrägstriche: "Zum Glück nur um ein Haar/die Streichhölzer liegen immer griffbereit/meine Lunte ist kurz." Leider muss man sich beim Sprechen im Gegensatz zum Denken aber für eine Sache entscheiden, und die ist oft die Falsche. Deshalb gibt es in Beziehungen wie in der zwischen Bianca und ihrer Mutter eine Menge Missverständnisse. Das weiß auch Bianca: Weil zu einem Streit immer zwei gehören, nennt sie sich, als sie sich ihrer Heldin Billie King vorstellt, vorauseilend "Perdón", Verzeihung. Das versteht wiederum niemand, was prompt zur nächsten peinlichen Situation führt. Doch das gehört nun mal dazu.

Moeyaerts Buch ist nie simpel oder eindimensional und trotz Kummer und Missverständnissen eine hoffnungsvolle, versöhnliche Geschichte. Schließlich sitzt da plötzlich die Lieblingsschauspielerin im Garten. Wenn das kein Trost ist.

Bart Moeyaert: "Bianca".

Aus dem Niederländischen von Bettina Bach. Hanser Verlag, München 2020. 144 S., geb., 14,- [Euro]. Ab 11 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Der einfühlsam erzählte Roman von Bart Moeyaert spielt an einem einzigen Sommernachmittag und konzentriert sich mehr auf innere als auf äußere Entwicklungen. Das Befinden der Figuren und ihre Verhältnisse erschließen sich aus flatternden Händen und höheren Stimmlagen - Veränderungen, die Bianca als Ich-Erzählerin genau wahrnimmt und analysiert." Andrea Lüthi, NZZ am Sonntag, 28.06.2020 "'Bianca' ist keine erdrückende Problemgeschichte oder gewollt zeitgemäß. Viele Themen werden nur angerissen, fallen ganz nebenbei und so subtil, dass klar wird: Das ist sie nun mal, unsere heutige Welt. ... Moeyaerts Buch ist nie simpel oder eindimensional und trotz Kummer und Missverständnissen eine hoffnungsvolle, versöhnliche Geschichte." Anna Vollmer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.03.2020 "Bart Moeyaert ist bekannt für leise Töne, ein sensibler Autor, der seinen Figuren Statur verleiht und Mut macht, den eigenen Weg zu gehen." Rolf Brockschmidt, Tagesspiegel, 07.03.2020