Berlinische Dramaturgie, 5 Bde. - Hacks, Peter
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Band 1: Dramatik I Band 2: Dramatik II Die Gespräche zur Dramatik Enzyklopädie praktischer Dramenanalysen Über die Dramentheorie Hegels, Dramen der Weltliteratur, DDR-Dramatik, Klassik und Romantik in der DDR ... Band 3: Ästhetik Die Gespräche zur Ästhetik Klassik als Programm Zum sozialistischen Realismus, über Komödien, Lyrik und Prosa Band 4: Technik des Dramas Die Gespräche zur Technik des Dramas Ein kurzer Lehrgang übers Stückeschreiben Getrieben von der Fragestellung: wie die eigene Produktion vervollkommnen? Band 5: Kommentar…mehr

Produktbeschreibung
Band 1: Dramatik I
Band 2: Dramatik II
Die Gespräche zur Dramatik
Enzyklopädie praktischer Dramenanalysen
Über die Dramentheorie Hegels, Dramen der Weltliteratur, DDR-Dramatik, Klassik und Romantik in der DDR ...
Band 3: Ästhetik
Die Gespräche zur Ästhetik
Klassik als Programm
Zum sozialistischen Realismus, über Komödien, Lyrik und Prosa
Band 4: Technik des Dramas
Die Gespräche zur Technik des Dramas
Ein kurzer Lehrgang übers Stückeschreiben
Getrieben von der Fragestellung: wie die eigene Produktion vervollkommnen?
Band 5: Kommentar
  • Produktdetails
  • Verlag: Eulenspiegel; Aurora-Kunstverlag
  • Erscheinungstermin: 25. März 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 175mm x 167mm
  • Gewicht: 3342g
  • ISBN-13: 9783359025122
  • ISBN-10: 3359025121
  • Artikelnr.: 28761977
Autorenporträt
Peter Hacks, 1928 2003, Dramatiker, Lyriker, Essayist und Kinderbuchautor. Hacks erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Nationalpreis der DDR I. Klasse, den Heinrich-Mann-Preis und den Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Hoher Respekt vor dem Geist und der Gelehrsamkeit des Dichters, Dramatikers und hier vor allem Dichtungs- und Dramaturgie-Denkers Peter Hacks spricht aus Jens Biskys Rezension dieser für eine DDR-Veröffentlichung geplanten, damals aber aus politischen Gründen nicht zustande gekommenen Sammlung von Gesprächsprotokollen. Was darin aufgezeichnet ist, sind eine Art Seminare, die Hacks mit anderen Dichtern, darunter sehr prominent (aber später nicht mehr dabei) Heiner Müller, veranstaltet hat. Um die Kunst des Dramas geht es dabei, mit vielen Bezugnahmen auf Hegel und andere für den dichtungstheoretisch konservativen Kommunisten Hacks wichtige Denker. Ob man als Dramatiker wirklich viel fürs Stückschreiben lernt, da ist sich Bisky nicht so ganz sicher, aber den verführerischen Forderungen des Dichters nach "Regel, Maß, Ordnung" erliegt er allemal gern. Nur der späte Hacks, der kriegt noch einen ab: der nämlich habe als "Pop-Stalinist" den Bezug zur Wirklichkeit völlig verloren.

© Perlentaucher Medien GmbH