Berliner Kindheit um Neunzehnhundert, Giessener Fassung - Benjamin, Walter
  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Walter Benjamins Berliner Kindheit um neunzehnhundert gehörte zu den ersten Büchern, die Peter Suhrkamp 1950 veröffentlichte. Benjamins Kindheitsbuch ist eine der schönsten autobiographischen Schriften des 20. Jahrhunderts und zugleich ein Schlüsseltext der Moderne.
In Prosaminiaturen oder Momentaufnahmen beschreibt Benjamin seine Kindheit im Berlin der Jahrhundertwende, auf das im Rückblick bereits der Schatten des Exils fällt. Benjamin hat von 1932 bis 1938 an der Berliner Kindheit gearbeitet, aber keine der drei Fassungen lag für diese erste Buchfassung vor, die Theodor W. Adorno aus…mehr

Produktbeschreibung
Walter Benjamins Berliner Kindheit um neunzehnhundert gehörte zu den ersten Büchern, die Peter Suhrkamp 1950 veröffentlichte. Benjamins Kindheitsbuch ist eine der schönsten autobiographischen Schriften des 20. Jahrhunderts und zugleich ein Schlüsseltext der Moderne.

In Prosaminiaturen oder Momentaufnahmen beschreibt Benjamin seine Kindheit im Berlin der Jahrhundertwende, auf das im Rückblick bereits der Schatten des Exils fällt. Benjamin hat von 1932 bis 1938 an der Berliner Kindheit gearbeitet, aber keine der drei Fassungen lag für diese erste Buchfassung vor, die Theodor W. Adorno aus verschiedenen Manuskripten, Typoskripten und Teilabdrucken zusammenstellte. Erst 1981 wurde in der Bibliothèque Nationale in Paris ein Typoskript der 1938 entstandenen Fassung letzter Hand wiedergefunden. Eine weitere, noch später zugänglich gewordene Fassung ist bis heute unveröffentlicht geblieben. Sie erscheint zum Jubiläum des Verlages. Ihr beigegeben sind historische Photographien aus dem Berlin der Jahrhundertwende und Dokumente aus dem Nachlaß Walter Benjamins.

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 129
  • 2000
  • Ausstattung/Bilder: 129 S. m. zeitgenöss. Abb. 243 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 16mm x 164mm x 243mm
  • Gewicht: 460g
  • ISBN-13: 9783518582879
  • ISBN-10: 3518582879
  • Artikelnr.: 08755261
Autorenporträt
Walter Benjamin, geb. 1892 in Berlin, studierte in Freiburg i. Breisgau Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte. Nach Beginn des ersten Weltkrieges setzt er sein Studium in München und dann in Bern fort. 1933 emigriert er nach Paris. Nach der Besetzung Frankreichs und kurzzeitiger Internierung entschließt er sich in die USA zu internieren. An der spanischen Grenze wartet er aber vergeblich auf ein Visum. Da seine Auslieferung an die Geheime Staatspolizei droht, nimmt sich Walter Benjamin im spanischen Küstenort Port Bou mit einer Überdosis Morphium das Leben.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Auch wer schon soundsoviele Ausgaben dieses privatesten Benjamin-Textes hat, schreibt Jörg Drews, sollte sich die "Gießener Fassung" zulegen. Im Vergleich mit späteren, "endgültigeren" Versionen sind die von 1932/33 "weicher, labyrinthischer, fast liebevoller", meint der Rezensent. Allerdings bezweifelt er, dass die Beigabe alter Berlinfotos einem Text angemessen ist, der seine Qualität dem "beschwörenden" Wort verdankt. Am Ende seiner Kurzbesprechung geht Drews noch einmal auf den Tod Benjamins im spanischen Grenzort Port Bou ein, den ein anonymer Bericht in den American Jewish Archives in Cincinatti "jetzt erst" aufgeklärt hat: Polizei und Wirt hatten erpresserisch mit der Angst der Flüchtlinge gespielt, und Walter Benjamin sich daraufhin das Leben genommen.

© Perlentaucher Medien GmbH