109,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens richtete das Corpus Medicorum Graecorum / Latinorum eine internationale Fachtagung aus, dessen Beiträge dieser Band versammelt. Experten aus dem In- und Ausland führen u.a. die Bedeutung der antiken medizinischen Schriften vor Augen und machen die historischen Wurzeln der neuzeitlichen Medizin bewusst, auch im Hinblick auf aktuelle Fragestellungen wie Gesundheits- und Therapieforschung, ganzheitliche Medizin und medizinische Ethik.…mehr

Produktbeschreibung
Aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens richtete das Corpus Medicorum Graecorum / Latinorum eine internationale Fachtagung aus, dessen Beiträge dieser Band versammelt. Experten aus dem In- und Ausland führen u.a. die Bedeutung der antiken medizinischen Schriften vor Augen und machen die historischen Wurzeln der neuzeitlichen Medizin bewusst, auch im Hinblick auf aktuelle Fragestellungen wie Gesundheits- und Therapieforschung, ganzheitliche Medizin und medizinische Ethik.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Altertumskunde 255
  • Verlag: De Gruyter
  • Seitenzahl: 304
  • Erscheinungstermin: 17. Juni 2009
  • Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 22mm
  • Gewicht: 548g
  • ISBN-13: 9783110201215
  • ISBN-10: 3110201216
  • Artikelnr.: 26562744
Autorenporträt
Christian Brockmann, Universität Hamburg; Carl Wolfram Brunschön und Oliver Overwien, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.
Inhaltsangabe
G. Stock: Fertilitätskontrolle im Spannungsfeld von Ethik, Medizin und Technologie; J. Kollesch: Gut Ding will Weile haben. Zur Vorgeschichte des Corpus der antiken Ärzte; W. Burkert: Die Entdeckung der Nerven und die Nicht-Wirkung dieser Entdeckung in der Philosophie; V. Bourdon-Millot: Anecdote et antidote: fonction du récit anecdotique dans le discours galénique sur la thériaque; D.Nickel: Pseudoepigraphisches zur Anatomie bei Rufus von Ephesos; L. Perilli: Scrivere la medicina. La registrazione dei miracoli di Asclepio e la medicina di Ippocrate; O. Overwien: Die parallelen Texte in den hippokratischen Schriften De humoribus und Aphorismen; C. Brockmann: Gesundheitsforschung bei Galen; R.M. Rosen: Socratism in Galen's Psychological Works; W. Brunschön: Gleichheit der Geschlechter? Die Zweisamentheorie im Corpus Hippocraticum; K. Sier: Weiblich und Männlich. Ihre Funktion bei der Zeugung nach Aristoteles und Platon; P.J. van der Eijk: Medizin, Biologie und Naturwissenschaft bei Aristoteles und im frühen Peripatos; J. Jouannna: Bile noire et mélancolie chez Galien: le traité Sur la bile noire est-il authentique?