Der Klang der Vernunft - Thun, René
26,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Neue Musik ist eine Verkörperungsform von Aufklärungskultur und somit im akustischen Medium tätige Vernunft. René Thun erweist die Stichhaltigkeit dieser musikphilosophischen Perspektive, indem er statt von einer rein begrifflich deduzierten Ontologie vorrangig von einer medientheoretischen Pragmatik in ideengeschichtlicher Hinsicht ausgeht. Seine interdisziplinäre Verschränkung von Philosophie, Musik und Musikwissenschaft ermöglicht es, die kritischen Bezüge Neuer Musik zu Begriffen wie Aufklärung, Tradition, Natur sowie zur Politik, Anthropologie und Musikpädagogik zu explizieren. Der…mehr

Produktbeschreibung
Neue Musik ist eine Verkörperungsform von Aufklärungskultur und somit im akustischen Medium tätige Vernunft.
René Thun erweist die Stichhaltigkeit dieser musikphilosophischen Perspektive, indem er statt von einer rein begrifflich deduzierten Ontologie vorrangig von einer medientheoretischen Pragmatik in ideengeschichtlicher Hinsicht ausgeht. Seine interdisziplinäre Verschränkung von Philosophie, Musik und Musikwissenschaft ermöglicht es, die kritischen Bezüge Neuer Musik zu Begriffen wie Aufklärung, Tradition, Natur sowie zur Politik, Anthropologie und Musikpädagogik zu explizieren. Der innovative Ansatz erlaubt es zudem, einen Ausblick auf eine mögliche Musikkultur geben zu können.
  • Produktdetails
  • Musik und Klangkultur Bd.21
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 218
  • Erscheinungstermin: Februar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 146mm x 17mm
  • Gewicht: 333g
  • ISBN-13: 9783837637922
  • ISBN-10: 3837637921
  • Artikelnr.: 46889094
Autorenporträt
René Thun (Dr.), geb. 1970, lehrt am Institut für Philosophie der Philipps-Universität Marburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen der Ästhetik, Hermeneutik, Musikphilosophie und Sprachphilosophie.
Rezensionen
"[Es] finden sich in dem Buch wertvoll Seitenzweige, Kritisches zu Cage, eine differenzierte Auseinandersetzung mit Adornos Jazz-Kritik, viele interessante Gedankengänge, die sich [...] lohnen, weiter gedacht zu werden." Wolfgang-Andreas Schultz, Die Tonkunst, 12/3 (2018) Besprochen in: Neue Zeitschrift für Musik, 2 (2018), Peter Becker