24,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der Roman des deutsch-argentinischen Autors Roberto Schopflocher erzählt die faszinierende Lebensgeschichte der Elvira Acostas und die dramatische Geschichte der Judenverfolgung im Südamerika des 17. Jahrhunderts.
Auf der Flucht vor den in Brasilien eingetroffenen Inquisitoren Lissabons gelangt die neuchristliche Familie Acostas mit ihrem aufgeweckten Töchterchen Elvira nach Buenos Aires, damals noch ein verschlafenes Nest am äußersten Rand des spanischen Weltreichs. Doch auch von hier müssen sie fliehen, quer durch das noch unbesiedelte Südamerika. Cordoba, dann Santiago de Chile, Lima,…mehr

Produktbeschreibung
Der Roman des deutsch-argentinischen Autors Roberto Schopflocher erzählt die faszinierende Lebensgeschichte der Elvira Acostas und die dramatische Geschichte der Judenverfolgung im Südamerika des 17. Jahrhunderts.

Auf der Flucht vor den in Brasilien eingetroffenen Inquisitoren Lissabons gelangt die neuchristliche Familie Acostas mit ihrem aufgeweckten Töchterchen Elvira nach Buenos Aires, damals noch ein verschlafenes Nest am äußersten Rand des spanischen Weltreichs. Doch auch von hier müssen sie fliehen, quer durch das noch unbesiedelte Südamerika. Cordoba, dann Santiago de Chile, Lima, Tucumán und wieder Buenos Aires: Elvira erlebt aus nächster Nähe das große Autodafé zu Lima im Jahr 1639 und das Erdbeben Santiagos im Jahre 1647. Abenteuerlich und spannend, ist ihr Leben dauernder Gefährdung ausgesetzt, überschattet von den Verliesen der Inquisition, vom Tod ihres zum Galeerendienst verurteilten Gatten und von der Suche nach ihrem Sohn.

Mit einer an Stefan Zweig erinnernden, vergessen geglaubten Sprachkraft erweckt der Autor eine noch wenig bekannte Welt zum Leben, bevölkert von Vizekönigen und ihren Schranzen, von Alt- und Neuchristen, Glaubensrichtern und politisierenden Handelsherren, von Silberbaronen und Grabräubern, Schmugglern und Sklavenhändlern, von Gottessuchern, Messiasgläubigen und Abenteurern.
  • Produktdetails
  • Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt
  • Seitenzahl: 460
  • Erscheinungstermin: 26. August 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 135mm x 40mm
  • Gewicht: 645g
  • ISBN-13: 9783627002213
  • ISBN-10: 3627002210
  • Artikelnr.: 42708505
Autorenporträt
Roberto Schopflocher, 1923 in Fürth geboren, lebte bis zu seinem Tod 2016 in Buenos Aires. Er stammte aus einer deutsch-jüdischen Familie und musste 1937 mit seinen Eltern nach Argentinien auswandern. Er hat Romane und Erzählungen in deutscher und spanischer Sprache verfasst und war Ehrenmitglied des P.E.N.-Zentrums deutsch-sprachiger Autoren im Ausland. _2008 verlieh ihm die Stadt Fürth den Jakob-Wassermann-Literaturpreis. 2015 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Im Herbst 2015 erschien in der Frankfurter Verlagsanstalt sein Roman »Das Komplott zu Lima«.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Angesichts der aktuellen Flüchtlingskatastrophe ist der neue Roman des 1937 vor den Nazis nach Argentinien geflohenen Roberto Schopflocher höchst zeitgemäß, meint Rezensent Rainer Traub. Zwar wirke die Verlagerung des Themas in einen historischen Kontext – nämlich die Inquisition im Südamerika des 17. Jahrhunderts – zunächst einmal "exotisch", doch die Familiensaga weiß den Rezensenten letztlich zu überzeugen. Soghaft findet er die Geschichte und entdeckt im Schicksal der ihres jüdischen Glaubens wegen Verfolgten und in der Mischung aus Hass, Neid und Vernichtungsbürokratie starke Parallelen zur NS-Zeit. Detailreich und sorgfältig recherchiert ist Schopflochers koloniale Welt, konstatiert Traub, und dadurch zugleich suggestiv und atmosphärisch dicht. Allerdings geht es dem Autor nicht allein um emotionale Wirkung, so der Rezensent, er stillt mit einem beigefügten Glossar auch die Neugier des Lesers nach historischem Wissen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Angesichts der aktuellen Flüchtlingskatastrophe ist der neue Roman des 1937 vor den Nazis nach Argentinien geflohenen Roberto Schopflocher höchst zeitgemäß, meint Rezensent Rainer Traub. Zwar wirke die Verlagerung des Themas in einen historischen Kontext – nämlich die Inquisition im Südamerika des 17. Jahrhunderts – zunächst einmal "exotisch", doch die Familiensaga weiß den Rezensenten letztlich zu überzeugen. Soghaft findet er die Geschichte und entdeckt im Schicksal der ihres jüdischen Glaubens wegen Verfolgten und in der Mischung aus Hass, Neid und Vernichtungsbürokratie starke Parallelen zur NS-Zeit. Detailreich und sorgfältig recherchiert ist Schopflochers koloniale Welt, konstatiert Traub, und dadurch zugleich suggestiv und atmosphärisch dicht. Allerdings geht es dem Autor nicht allein um emotionale Wirkung, so der Rezensent, er stillt mit einem beigefügten Glossar auch die Neugier des Lesers nach historischem Wissen.

© Perlentaucher Medien GmbH