Stadt am Meer - Schwartz, Joanne
18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

?Ein Junge wird vom Rauschen der Wellen geweckt, er tobt durch Wiesen und Felder und kehrt bei Anbruch der Dämmerung zum Abendbrot nach Hause zurück. Und während das Leben an der Küste seinen sonnigen Lauf nimmt, schuftet der Vater des Jungen tief unter dem Meer in der Dunkelheit der Kohleminen. Sydney Smiths atemberaubende Bilder voller Licht und Joanne Schwartz' sanfte Worte öffnen unsere Augen für Lebenswege, die ganze Landstriche überall auf der Welt geprägt haben.?…mehr

Produktbeschreibung
?Ein Junge wird vom Rauschen der Wellen geweckt, er tobt durch Wiesen und Felder und kehrt bei Anbruch der Dämmerung zum Abendbrot nach Hause zurück. Und während das Leben an der Küste seinen sonnigen Lauf nimmt, schuftet der Vater des Jungen tief unter dem Meer in der Dunkelheit der Kohleminen.
Sydney Smiths atemberaubende Bilder voller Licht und Joanne Schwartz' sanfte Worte öffnen unsere Augen für Lebenswege, die ganze Landstriche überall auf der Welt geprägt haben.?
  • Produktdetails
  • Verlag: Aladin
  • Originaltitel: Town is by the sea
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 52
  • Altersempfehlung: ab 5 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. März 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 284mm x 217mm x 8mm
  • Gewicht: 486g
  • ISBN-13: 9783848901449
  • ISBN-10: 3848901447
  • Artikelnr.: 50126035
Autorenporträt
Schwartz, Joanne
Joanne Schwartz, geboren auf Cape Breton (Nova Scotia), hat Kunstgeschichte und Bibliothekswissenschaften studiert und nach ihrem Studium über 25 Jahre als Kinderbibliothekarin gearbeitet. Nebenbei hat sie zahlreiche Texte für Kinder- und Bilderbücher geschrieben. Sie lebt in Toronto.

Smith, Sydney
Sydney Smith zeichnet seit früher Kindheit, die er in Nova Scotia in Kanada verbracht hat. Seit seinem Uniabschluss hat er zahlreiche Kinderbücher illustriert und erhielt für »Überall Blumen« die Auszeichnung »New York Times Best Illustrated Childrens Book«, das von ihm illustrierte Bilderbuch »Stadt am Meer« war im letzten Jahr für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Halifax, Nova Scotia.

Ott, Bernadette
Laura gives God some advice on how He could make her friends a tiny bit happier. Laura always has good ideas - especially when she thinks of her school friend Dominik, or Amina, the girl with the headscarf. Best of all she likes giving God some advice on how He could help her friends. She uses all her imagination to make other people a tiny bit happier - although Laura herself is sometimes sad. But perhaps God knows how to help Laura without her advice?
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.03.2018

Auch der Ozean ist seither ein anderer

Als die Mine den Herzschlag vorgab: "Stadt am Meer" von Joanne Schwartz und Sydney Smith.

Von Tilman Spreckelsen

Wenn ein Kind aufwacht und Möwenschreie hört, Hundegebell, die üblichen Geräusche einer Familie am Morgen und schließlich das Gewisper von "Wiesenkerbel und Lupinen im Wind", dann deutet das auf eine glückliche Kindheit hin. Im Bilderbuch "Stadt am Meer", das Joanne Schwartz geschrieben und Sydney Smith illustriert hat, gehen diese Hinweise auch offensichtlich nicht ins Leere: Der Junge, der seine Geschichte erzählt, spielt tagsüber im Freien, geht für die Mutter einkaufen oder besucht das Grab seines Großvaters. Er erlebt eine Freiheit, die man einem Kind andernorts kaum zugestehen würde, deren Bilder aber geschnitten sind mit anderen: mit wundervollen Ansichten des Meeres und mit der Schwärze der Kohlenflöze tief darunter.

Dort arbeitet der Vater des Jungen, dort hat der Großvater gearbeitet, der nun auf dem Friedhof liegt, mit Blick aufs Meer, wie er sich das gewünscht hatte, und dort wird, wenn alles seinen normalen Gang geht, auch einmal der Junge arbeiten.

Dass es nicht so weitergehen wird, kann der Junge in dieser wohl in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts angesiedelten Geschichte nicht wissen, wohl aber die Autorin, die auf der kanadischen Halbinsel Cape Breton aufgewachsen ist. Die dortigen Kohlegruben erwiesen sich kurze Zeit später als unrentabel und wurden geschlossen, die Schwärze, die in den Bildern schwer auf den Bergleuten lastet, wird im Leben des Jungen keine Rolle mehr spielen.

Die Geschichte aber, die mit wenigen Worten auskommt, dafür sehr viel mehr über die Bilder erzählt wird und dort mit Anschnitten, Details und dann wieder mit prächtigen Panoramen arbeitet, verschränkt diese Ebenen so eng miteinander, dass man sich fragt, wie das gewohnte Gefüge von städtischem Leben, von Meer und Landschaft ohne die Schwärze der Flöze auskommen kann und ob nicht alles ins Wanken gerät, wenn dieser Baustein entfernt wird.

Vielleicht ist es diesem Rückblick in eine längst untergegangene Zeit geschuldet, vielleicht aber auch der Tatsache, dass hier ausdrücklich der Alltag in der Bergarbeitersiedlung abgebildet werden soll und keine unerhörte Begebenheit, dass die Gesichter der Protagonisten von tiefer Ruhe überzogen sind: die schaukelnden Kinder, die Passanten, die Bergleute und auch Vater und Sohn, die sich abends nach einem langen Tag in den Arm nehmen, sie alle sind fast ohne Regung dargestellt. Nur dass sich der Vater vor Müdigkeit am Abendbrottisch kaum aufrecht halten kann, teilt sich sofort mit.

Was ist das für ein Buch, auf welches Publikum zielt es ab, was will es vermitteln? Es ist, zuallererst, ein Kunstwerk aus eigenem Recht, das, ohne das Vermögen der beiden Urheber allzu plakativ auszustellen, doch vermittelt, wie man eine solche Geschichte erzählen kann und welche Rolle dabei die unterschiedlichen Möglichkeiten spielen, ein Bild oder eine Sequenz aufzubauen. Vor allem aber ist es der Versuch, eine Welt einzufangen, die noch nicht lange verschwunden ist, aber unwiederbringlich: Die Kohlenflöze unterm Meer sind nicht mehr Teil eines Gemeinwesens, um sie herum richtet sich keine Siedlung mehr ein. Sie sind allenfalls noch museales Relikt. Daran, dass dies einmal anders war, erinnert dieses fabelhafte Bilderbuch.

Joanne Schwartz, Sydney Smith: "Stadt am Meer".

Aus dem Englischen von Bernadette Ott. Aladin Verlag, Hamburg 2018. 52 S., geb., 18,- [Euro]. Ab 5 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 25.06.2018

Im Stollen
Als Sohn von Bergleuten in Kanada
„Wenn ich aufwache, dann ist das immer so – erst höre ich die Möwen, dann höre ich, wie ein Hund bellt, auf der Straße fährt ein Auto vorbei, jemand knallt hinter sich eine Tür zu und ruft laut: Guten Morgen.“ Der erste Blick des Jungen gilt in der Frühe dem Meer, der erste Gedanke dem Vater, der dann schon unter Tage nach Kohle gräbt. Der Bergmannssohn liebt die tägliche Begrüßung durch Möwen und Meer, das Klingeln beim Freund nebenan, den gemeinsamen Wettlauf zum alten Spielplatz, wo man auf der klapprigen Schaukel so hoch fliegt, dass im Bauch Schmetterlinge flattern. Kulisse einer unbekümmerten Kindheit: „Haus, Straße, Fels mit Gestrüpp, Meer.“ Dann die Stadt. An die idyllische Bucht geschmiegt, lebt sie weniger vom Meer als von dem, was die Erde aus ihrem Innern hergibt: wertvolle Kohle. Über Tage wird der Lebensrhythmus von der Beständigkeit des Meeres bestimmt; weit unter dem Meer sichern Kohleerträge das bescheidene Auskommen der Bergleute und ihrer Familien.
Hundert Jahre nach einer Bergwerkskatastrophe im kanadischen Cape Breton, bei der 65 Männer und Kinder zwischen 14 und 65 Jahren getötet und weitere 100 Bergleute verletzt wurden, setzt Joanne Schwartz jenem Leben in ihrer Heimat ein Denkmal, das geprägt ist durch ein solidarisches Miteinander und dem Wissen, dass wir nicht nur von, sondern mit der Natur leben können. Auch der Illustrator Sydney Smith ist ein Kind dieser vorgelagerten Inselgruppe an Kanadas Ostküste. Seine großartig angelegten Meeresbilder betrachtet er als Liebesbriefe an seine Heimat. Sie erzählen von grenzenloser Weite: kleine Schaumkronen am Morgen, glitzernde Wellen in der Mittagssonne, nahezu reglose Stille am Abend. Finster und ebenso großformatig der Blick auf die erdrückende Enge im Stollen. „Und tief drunten unter dem Meer gräbt mein Vater nach Kohle.“ Bewegte Kreidestriche auf tiefschwarzem Grund deuten eindrücklich die Gefahr böser Wetter unter Tage an.
Erwartungsvoll aufs Meer hinausschauen und den Vater tief unten im Bergwerk wissen, finden sich vereint in den Gefühlen des Jungen. Schon der Vater hat einmal so auf den Großvater gewartet, und auch der Enkel wird in ein paar Jahren am Abend erschöpft, aber glücklich sein Kind umarmen. Zugehörigkeit, Solidarität und Beständigkeit sind die Quellen der Liebe, von denen dieses Buch erzählt.
(ab 5 Jahre)
KARIN GRUSS
Joanne Schwartz: Stadt am Meer. Mit Illustrationen von Sydney Smith. Aus dem Englischen von Bernadette Ott. Aladin Verlag, Hamburg 2018. 48 Seiten, 18 Euro.
Illustration aus Joanne Schwartz und Sydney Smith: Stadt am Meer.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

"Eine Welt der Gegensätze" - des Oben und Unten, der Freiheit und der Enge, des Lichts und des Dunkels ist es, in der der junge Erzähler und seine Familie leben, erklärt Rezensentin Katrin Hörnlein. Diese Welt wird dem Leser in "Stadt am Meer" nahe gebracht und zwar so nahe, dass Hörnlein die Bedrängtheit unter Tage und die Weite auf dem Berg, die frische Brise, genauso wie den Staub der Kohle, die Sorge der Familie und die Angst der Bergarbeiter zu spüren glaubt. Dies ist vor allem dem perfekten Zusammenspiel von Erzählung und Illustration zu verdanken, meint die beeindruckte Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein atmosphärisch dichtes, auf ein Thema konzentriertes Bilderbuch [...]. Mit eindrucksvollen Bildern, die sich den Betrachter innen tief einprägen werden." Rudolf Wenzel Roter Elefant 20181001