11,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Wütende, schreiende, an Mütterarmen zerrende Kinder lassen den Glauben an Erziehung oftmals schwinden. In diesem Bilderbuch regt sich Robbi auf, der nach einem ganz miesen Tag nun auch noch Spinat essen soll. Als er den verweigert, schickt ihn sein Papa aufs Zimmer: "Wenn du dich abgeregt hast, kannst du wiederkommen." Doch dort steigt ein schreckliches Ding in Robbi hoch, ein Ding, das raus aus ihm will und dann alles umkrempelt. Das Bettzeug fliegt durch die Luft, das Nachtkästchen, die Lampe, auch das Bücherregal. Erst als sogar sein Lieblingslaster etwas abkriegt, kann Robbi das Ding…mehr

Produktbeschreibung
Wütende, schreiende, an Mütterarmen zerrende Kinder lassen den Glauben an Erziehung oftmals schwinden. In diesem Bilderbuch regt sich Robbi auf, der nach einem ganz miesen Tag nun auch noch Spinat essen soll. Als er den verweigert, schickt ihn sein Papa aufs Zimmer: "Wenn du dich abgeregt hast, kannst du wiederkommen." Doch dort steigt ein schreckliches Ding in Robbi hoch, ein Ding, das raus aus ihm will und dann alles umkrempelt. Das Bettzeug fliegt durch die Luft, das Nachtkästchen, die Lampe, auch das Bücherregal. Erst als sogar sein Lieblingslaster etwas abkriegt, kann Robbi das Ding wieder unter seine Kontrolle bringen: Er stopft es in eine Schachtel: "Und keinen Mucks mehr!"
Ein Bilderbuch (ab 4), das sich trefflich dazu eignet, Wut und Zorn zu thermatisieren und Kindern dabei die Möglichkeit eröffnet, aus angerichtetem Schlamassel ohne Schaden wieder herauszufinden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Moritz
  • Originaltitel: Grosse colere
  • 10. Aufl.
  • Seitenzahl: 32
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahren
  • Erscheinungstermin: Juni 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 268mm x 215mm x 8mm
  • Gewicht: 362g
  • ISBN-13: 9783895651137
  • ISBN-10: 3895651133
  • Artikelnr.: 08878738
Autorenporträt
d'Allancé, Mireille
Mireille d'Allancé, geboren 1958 in Zentralfrankreich, verbrachte ihre Kindheit in Karlsruhe und studierte später Bildhauerei in Straßburg. Nach jahrelangem Zeichenunterricht entdeckte sie ihre Begeisterung für Kinder und begann Bilderbücher zu illustrieren.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.02.2001

Wutmonster
Starke Gefühle im Bilderbuch

Ein tobendes Kind im Arm zu haben, das ist, wie Eltern wissen, kein Zuckerschlecken. Tröstlich ist da immerhin, daß es Bücher gibt, die sich dem Thema Wut und Zorn auf pfiffige Weise nähern. Das Bilderbuch "Robbi regt sich auf" von Mireille d'Allancé zeigt in kontrastreichen Bildern einen kleinen Jungen, der einem riesigen roten Wutmonster begegnet, und veranschaulicht damit den ganzen Prozeß vom Wutanlaß bis zum Wutende. Zuerst sieht man den zerzausten und verdrossenen Robbi durch die Wohnungstür stapfen: Er hatte, nicht schwer zu erkennen an seinen herabhängenden Mundwinkeln und dem zerbeulten Tennisschläger in der Hand, einen miesen Tag. Als er dann von seinem Vater auch noch Spinat zum Abendessen vorgesetzt bekommt, kocht die rote Wut in ihm hoch. Und langsam, von der Nasenspitze an, beginnt der Ärger Robbi rot zu färben, bis er - uuuuuaaaahh! - ein Wutmonster ausspuckt, das er zuerst fasziniert betrachtet: gar nicht so unsympathisch. Doch als das freundliche Monster systematisch beginnt, das Spielzimmer zu verwüsten, ist Robbi sich nicht mehr so sicher. Die ambivalente Beziehung zum Wutmonster spiegelt exakt den momentanen Stand von Robbis Gefühlen. "Robbi regt sich auf" zeigt phantasievoll, wie man das Sprichwort von der Wut im Bauch in eine reizvolle Erzählung umwandeln kann.

sil.

Mireille d'Allancé: "Robbi regt sich auf". Aus dem Französischen von Markus Weber. Moritz Verlag, Frankfurt/Main 2000. 32 S., geb., 19,80 DM. Ab 4 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Kontrastreiche Bilder von einem kleinen Jungen, der während eines Wutanfalls ein "gar nicht so unsympathisches" Wutmonster ausspuckt, verspricht ein mit "sil" unterzeichnender Rezensent. Eine reizvolle Erzählung, lesen wir auch, die den ganzen Prozess vom "Wutanlass" bis zum "Wutende" veranschauliche. Da fehlt nicht das "tobende Kind", und auch nicht der Spinat. Tröstlich immerhin, findet der Rezensent, dass es Bücher gibt, die sich all dem "auf pfiffige Weise" nähern.

© Perlentaucher Medien GmbH