18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2017
Zwischen Rosa und Rigo geht es um Kleines und Großes: Um große Gefühle einer kleinen Maus und um kleine Weisheiten eines großen Leoparden. In 28 Geschichten entwickeln Rigo und Rosa gemeinsam Gedanken zu Vertrauen, Langeweile, Wahrheit und anderen Themen. Und immer geht es auch um eine Freundschaft, »die so bunt, warm, groß und dick ist, dass sie in einem Buch eigentlich gar nicht Platz hat«. Lorenz Pauli bringt die beiden Tiere wunderbar zum Sprechen, und Kathrin Schärer gibt deren Beziehung zusätzlich Gestalt; eine Freundschaft, die auch uns -…mehr

Produktbeschreibung
Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2017

Zwischen Rosa und Rigo geht es um Kleines und Großes: Um große Gefühle einer kleinen Maus und um kleine Weisheiten eines großen Leoparden.
In 28 Geschichten entwickeln Rigo und Rosa gemeinsam Gedanken zu Vertrauen, Langeweile, Wahrheit und anderen Themen. Und immer geht es auch um eine Freundschaft, »die so bunt, warm, groß und dick ist, dass sie in einem Buch eigentlich gar nicht Platz hat«.
Lorenz Pauli bringt die beiden Tiere wunderbar zum Sprechen, und Kathrin Schärer gibt deren Beziehung zusätzlich Gestalt; eine Freundschaft, die auch uns - beim Vorlesen - zusammenrücken lässt.
Diese Zoogeschichten sind ein Gesamtkunstwerk zum Lesen und Mitschauen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atlantis, Orell Füssli
  • Artikelnr. des Verlages: 0710
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 128
  • Altersempfehlung: ab 5 Jahren
  • Erscheinungstermin: 19. Februar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 272mm x 184mm x 18mm
  • Gewicht: 602g
  • ISBN-13: 9783715207100
  • ISBN-10: 3715207108
  • Artikelnr.: 44192222
Autorenporträt
Pauli, Lorenz
Lorenz Pauli wurde 1967 geboren. Er gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schweizer Kinderbuchautoren und Erzählern. Für seine Bücher hat Lorenz Pauli zahlreiche Auszeichnungen bekommen, zuletzt den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis für Rigo und Rosa (Pauli/Schärer, 2016 Atlantis). Pauli lebt mit seiner Familie in Bern.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Verena Hoenig schwelgt in diesem Buch für Kinder ab fünf von Lorenz Pauli und Kathrin Schärer. Vor allem, weil es dem bewährten Zeichner-Autoren-Team gelingt, mit Text und Bild zum Weiterfantasieren der Geschichte anzuregen. Jede Menge Potenzial dazu steckt für Hoenig schon in der Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem Leoparden und einer Maus, die ihrer beider Welt bunter werden lässt, nicht etwa bedrohlicher. Das Wohlbehagen der Maus in der Obhut des starken Freundes kann Hoenig fast spüren, schaut sie die ausdruckstarken Bilder an. Ein Buch zum Immer-Wieder-Vorlesen, meint die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.04.2016

Die Megamümpfeligkeit des Lebens

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer erfinden zwei Tierphilosophen, die ganz bestimmt Karriere machen.

Es kommt der Mai, es wird wieder geheiratet. Was das mit Rigo und Rosa zu tun hat? Sie werden doch davon nichts mitbekommen. Bräute pflegen ihren weißen Tüll meist nicht vor einem nach Raubtier müffelnden Leopardenkäfig zu drapieren, überhaupt werden in Zoos eher selten Hochzeitsfotos gemacht. Dazu geht der Mensch lieber in botanische Gärten oder Parks. Rigo und Rosa, der alte Leopard und die junge Maus, haben dennoch gute Chancen, künftig bei vielen Hochzeiten dabei zu sein.

Auch "Der kleine Prinz", "Die Möwe Jonathan" oder die Maus Frederick haben das ja geschafft. Wie andere Texte, die statt Religion diffuse Lebenskunst mit viel Gefühl insinuieren, erfreuen sie sich statt der Bibel größter Beliebtheit bei deutschsprachigen Trauungen. Vom Rest des Lebens ganz zu schweigen. "Du bist ewig für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich", sagt der Fuchs zum kleinen Prinzen. Rigo, der Leopard, kann es damit locker aufnehmen: "Du sitzt auf meiner Pfote und vertraust mir. Und wenn ich dich jetzt beißen würde, würde ich auch das Vertrauen totbeißen. Das kann ich nicht", sagt er zu Rosa.

Es gibt viele solcher Sätze in "Rigo und Rosa", dem jüngsten Gemeinschaftswerk des Berner Autors Lorenz Pauli und der Baseler Illustratorin Kathrin Schärer. Sätze, die immerzu so klingen, als stecke eine ungeheuer tiefe, weil ganz und gar schlichte Philosophie in ihnen. Vermutlich deshalb ist ein vielgenutztes Satzzeichen auch der Punkt, im Dreierpack, der dem Leser bedeutet, dass da noch mehr ist, hinter, über und zwischen den Sätzen. Dass das Schönste am Weggehen ist, zurückzukommen. Dass man den Wochentag nicht kennen muss, weil der Tag ja morgen nicht zurückkommen wird, wenn man ihn bei seinem Namen ruft. Und, zu guter Letzt, dass eine Geschichte nicht aufhören muss, wenn das Erzählen aufhört. Sie kann weitergehen, "in uns drin".

Pauli und Schärer, beide mehrfach ausgezeichnet, haben in beinahe einem Dutzend gemeinsamer Kinderbücher schon oft in der Tierwelt das Menschliche gesucht und gefunden, mit Titeln wie "Nur wir alle" oder "Das Beste überhaupt". Die einen lesen sie als Werke, die auf genial schlichte Weise jüngeren und älteren Lesern gleichermaßen komplexe Philosophie nahebringen. Andere als Kinderbücher, die von Toleranz oder von der Kunst, zufrieden zu sein, erzählen.

Einen persischen Leoparden namens Rigo gab es wirklich im Berner Tierpark, wo er vor gut fünf Jahren gestorben ist. Er dürfte nicht ganz so eloquent gewesen sein wie in den 28 Geschichten, die Pauli erzählt und die Schärer allerdings meisterhaft ins Bild setzt. Rosa hingegen ist nicht nur eine furchtlose, vor Leben sprühende Maus. Unverkennbar hat sie, die zu Beginn um Schutz bittet und wenig später der ganzen Zoowelt Geschenke machen möchte, die Rolle des Kindes inne in dieser leopardmausigen Zweisamkeit. Eines Kindes, das alles wissen und verstehen will und sich darüber freut, dass es so viel zu entdecken gibt. Durch sie lernt auch das Raubtier, das oft melancholisch ist, aber über Lebensweisheit verfügt, die Welt wieder neu kennen und bestaunen - gerade so, wie es Eltern oder Großeltern mit ihren Kindern tun.

Seine Geschichten schreibe er "für Kinder zwischen vier und elf Jahren und ihre Erwachsenen", sagt Pauli über sich, und wenn Rosa "ihren Rigo" besucht und Rigo "seine kleine Maus" vermisst, die ihn zum Lachen bringt, dann liest sich das stets auch als Kind-Erwachsener-Beziehung. Dem folgt Schärer in ihren an der Natur orientierten Zeichnungen nicht ganz: Im Hüpfen, Springen, mit verschränkten Pfötchen ist Rosa zwar weniger maus- als kindhaft dargestellt. Doch mit graphischen Elementen wie großen Fragezeichen, einem riesigen schwarzweißen "NICHTS" und Kinderzeichnungen erlaubt sich Schärer, dem oft recht betulichen Humor Paulis auch mal schräg von der Seite zu kommen. Was dem Werk ebenso guttut wie die phantastisch lebensnahen und lebendigen Zeichnungen der Raubkatze Rigo, der Pinguine, Krokodile, Schmetterlinge, mit denen Rosa Erfahrungen sammelt.

Die von Gefühl, Achtsamkeit und Augenzwinkern satten Geschichten haben dennoch durchaus Charme. Das sollte man nicht vergessen, wenn man demnächst zwischen rosenstreuenden Kindern, auf Kindergartenfesten oder in sogenannten Memory-Scrapbooks Rosa-Sätzen wie diesem begegnet: "Egal wo ich bin: Mit meinem Herzen bin ich dir ganz, ganz nah . . ." Denn es ist der alte Rigo, der sich gern dem hübschen Blödsinn hingibt, zu dem Rosas ewige Fragen sie beide anstiften. Er denkt sich ein Passepartout für alles aus, auf das es so recht keine Antwort gibt. Dazu könnte auch die Frage gehören, warum Leute flauschige Geschichten so lieben. "Megamümpfel" sagt Rigo in solchen Fällen. Dem kann man sich nur anschließen.

EVA-MARIA MAGEL

Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: "Rigo und Rosa".

Atlantis Verlag, Zürich 2016. 128 S., geb., 16,95 [Euro]. Ab 6 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.06.2016

Die Nüstern
des Leoparden
„Rigo und Rosa“, zwei ungewöhnliche Freunde,
spielen mit Wörtern und schenken sich Trost
Schnurrhaare, Krallen, Fell und Schwanz haben beide. Trotzdem könnten Rigo und Rosaunterschiedlicher nicht sein: Der Leopard Rigo ist alt, über einen halben Zentner schwer und schläft gerne. Die Maus Rosa dagegen wiegt nur 20 Gramm, ist jung, vergnügt – und ziemlich vertrauensselig. Sie macht es sich im Pelz des Leoparden bequem, ohne auch nur einen Gedanken an die Gefahr des Aufgefressenwerdens zu verschwenden. Denn Nager stehen auf dem Speiseplan dieser Raubkatze. Ohne Umschweife bittet Rosa Rigo, sie vor bösen Tieren zu beschützen. Von so viel Naivität überrumpelt und auch ein bisschen stolz, sieht der Leopard in der Maus nun nicht mehr die willkommene Zwischenmahlzeit. Mehr noch: Eine Freundschaft beginnt, die sich in 28 Zwiegesprächen aufs Zauberhafteste entfaltet. Rigo und Rosa beobachten Schmetterlinge, spielen mit Wörtern, lachen, hören einander zu. Sie schenken sich Trost oder philosophieren über die Langeweile und über Geburtstage. Alles, was Rigo und Rosa erleben, macht die Welt für beide bunter.
  Und das muss man im Bild einfach gesehen haben: Wie Rosa sich andächtig an die Nüstern des Leoparden lehnt, um den „Schnuk“ zu bewundern, ihr unsichtbares Geschenk für Rigo. Oder wie sie das gekringelte Ende seines Schwanzes als gemütliche Schlafstätte nutzt. Und wie viel Wohlbehagen in der Szene liegt, als Rigo Rosa sauber schleckt. Die bewährte Zusammenarbeit zwischen Lorenz Pauli und Kathrin Schärer hat über das „Ideen-Austausch-Ping-Pong“, wie Schärer es nennt, ein weiteres Mal zu einem großartigen Ergebnis geführt. Dabei habe die Künstlerin „jeden einzelnen Fellhaar-Strich genossen!“ Die ausdrucksvollen Bildmotive stehen auf weißem Grund, was ihre Wirkung noch erhöht.
  Rosa mit ihren großen Knopfaugen und Ohren turnt immerzu herum. Zwischendurch krakelt sie mit ihrem zweifarbigen Buntstift, der auch mal zum Zauberstab wird, kleine Zeichnungen. Im Kontrast zur kindlichen Ausgelassenheit der Maus steht die abgeklärte, von den Jahren leicht desillusionierte Großkatze. Dennoch blitzt ab und zu ihre Gefährlichkeit auf, so dass der Betrachter vor Schreck unwillkürlich die Luft anhält. Das Zusammenspiel der Freunde wärmt das Herz, wie es auch Rigo wärmt, wenn Rosa ihm mitten in der Nacht einen Sonnenaufgang schildert. Manchmal wird Rigo melancholisch. Schließlich ist er eine Zoogeburt und lebt im Gehege, während Rosa jederzeit hinaus kann.
  Das Buch im schmalen Hochformat eignet sich zum Immer-Wieder-Vorlesen, weil seine Geschichten das Potenzial haben, sich eigenständig weiterzuentwickeln, sozusagen Generatoren für Gedankenflüge sind. Denn der „Fantasie-Gärtner“, wie Lorenz Pauli sich selbst nennt, hat eine klare Vorstellung von dem, was er bei Kindern erreichen möchte: „Ich will ihr Lachen. Ich will ihre Emotionen. Und ich will zum Nachdenken anregen. Ich bin aber kein Apostel.“
  Rigo hat es wirklich gegeben. Er lebte von 1993 bis 2010 im Berner Tierpark und war ein persischer Leopard, von denen weltweit nur noch zwischen 200 und 300 Tiere existieren. (ab 5 Jahre)
VERENA HOENIG
Lorenz Pauli und Kathrin Schärer: Rigo und Rosa. 28 Geschichten aus dem Zoo und dem Leben. Atlantis 2016. 128 Seiten, 16,95 Euro.
Illustration aus Lorenz Pauli und Kathrin Schärer: Rigo und Rosa. 28 Geschichten aus dem Zoo und dem Leben.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Mit 'Rigo und Rosa' erfinden Lorenz Pauli und Kathrin Schärer zwei Tierphilosophen, die ganz bestimmt Karriere machen.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung