Der polyglotte Struwwelpeter - Hoffmann, Heinrich
14,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Struwwelpeter ist "Kult"! Hier sind neben dem deutschen Originaltext und den alten Bilder Übersetzungen des Kinderbuchklassikers in vier moderne Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch), in eine "tote" (aber sehr lebendige!) Sprache (Latein) und eine weit verbreitete Plansprache (Esperanto) versammelt. Zum Vergnügen und vergleichenden Studium für alle, die neben ihrer Muttersprache mindestens eine dieser Sprache sprechen oder lesen können.…mehr

Produktbeschreibung
Struwwelpeter ist "Kult"! Hier sind neben dem deutschen Originaltext und den alten Bilder Übersetzungen des Kinderbuchklassikers in vier moderne Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch), in eine "tote" (aber sehr lebendige!) Sprache (Latein) und eine weit verbreitete Plansprache (Esperanto) versammelt. Zum Vergnügen und vergleichenden Studium für alle, die neben ihrer Muttersprache mindestens eine dieser Sprache sprechen oder lesen können.
  • Produktdetails
  • Verlag: Edition Tintenfaß
  • 2. Auflage
  • Seitenzahl: 79
  • Altersempfehlung: ab 5 Jahren
  • Erscheinungstermin: Januar 2012
  • Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Latein, Esperanto
  • Abmessung: 226mm x 159mm x 15mm
  • Gewicht: 306g
  • ISBN-13: 9783943052084
  • ISBN-10: 3943052087
  • Artikelnr.: 34763288
Autorenporträt
Hoffmann, Heinrich, geb. 13.06.1809 Frankfurt am Main; gest. 20.9.1894 Frankfurt am Main Der Sohn eines Architekten und städtischen Bauinspektors studierte Medizin in Heidelberg und Halle. Nach der Promotion (1833) und einem Fortbildungsaufenthalt in Paris errichtete er 1835 eine Praxis in Frankfurt/M. und wurde Leicheninspektor in Sachsenhausen. Von 1844-51 war er Anatomiedozent am Senckenbergischen Institut. In dieser Zeit beteiligte er sich an einer Armenklinik und wirkte an der Gründung eines 'Ärztlichen Vereins' mit; 1848 saß er als bürgerlicher Liberaler im Frankfurter 'Vorparlament'. Von 1851-88 war er als leitender Arzt in der 'Anstalt für Irre und Epileptische' tätig; er erwarb sich beachtliche Verdienste um die Entwicklung der Jugendpsychiatrie.