Rücken- und Kreuzschmerzen - Metz, Erhard-Günter
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Osteopathen und Chiropraktiker begannen damit, daB sie vor allem interne Erkrankungen behandelten. Ihre angeblichen Behandlungs erfolge auf diesem Gebiet waren ein guter Grund dafiir, daB flir Arzte, die sich in Europa in den 50er Jahren mit Chirotherapie zu beschaf tigen begannen, das Problem vertebroviszeraler Beziehungen zunachst tabu war. Vereinzel~e Kasuistiken trugen nur wenig dazu bei, dieses Problem interessant zu machen. Es war erst Ende der 60er Jahre, daB es dank genauerer Diagnostik immer klarer wurde, daB viszerale Erkrankungen nicht nur Head-Zonen und Muskelspasmen hervor rufen,…mehr

Produktbeschreibung
Osteopathen und Chiropraktiker begannen damit, daB sie vor allem interne Erkrankungen behandelten. Ihre angeblichen Behandlungs erfolge auf diesem Gebiet waren ein guter Grund dafiir, daB flir Arzte, die sich in Europa in den 50er Jahren mit Chirotherapie zu beschaf tigen begannen, das Problem vertebroviszeraler Beziehungen zunachst tabu war. Vereinzel~e Kasuistiken trugen nur wenig dazu bei, dieses Problem interessant zu machen. Es war erst Ende der 60er Jahre, daB es dank genauerer Diagnostik immer klarer wurde, daB viszerale Erkrankungen nicht nur Head-Zonen und Muskelspasmen hervor rufen, sondern auch gewisse Storungsmuster der Wirbelsaule zur Folge haben. . Welche Bedeutung hat nun der Beitrag von E.-G. Metz? 1. Ausgangspunkt seines Werkes ist der Schmerz, sein Verlauf, seine Analyse und Differentialdiagnose, weil der Verfasser es begriffen hat, wie eng der Schmerz mit den Funktionsstorungen des Bewe gungssystems verkniipft ist. 2. Der Verfasser beschrankt sich nicht auf ein
vertebrales oder muskulares Storungsmuster. Er versucht vielmehr, aIle wesent lichen Funktionsstorungen des Bewegungssystems bei Nierener krankungen einschlieBlich der Storungen der statischen Funktion und muskularer Fehlsteuerungen zu erfassen, nebst aller reflekto rischen Symptomatologie. 3. Bei Gegeniiberstellung typischer organischer Nierenerkrankungen (Pyelonephritis, Glomerulonephritis) und der Nephroptose gelingt es ihm, iiberzeugend nachzuweisen, daB die Schmerzen bei Nephroptose (fast) ausschlieBlich aus dem Bewegungssystem stam men und sich auch von denen bei "echten" Nierenerkrankungen unterscheiden.
  • Produktdetails
  • Manuelle Medizin
  • Verlag: Springer, Berlin
  • 1986.
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 1. August 1986
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 172mm x 15mm
  • Gewicht: 330g
  • ISBN-13: 9783540166269
  • ISBN-10: 3540166262
  • Artikelnr.: 25233349
Inhaltsangabe
1 Einleitung.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Fragestellungen.- 2 Einführung in die Schmerzproblematik.- 2.1 Die Stellung des Schmerzes in der Differentialdiagnose.- 2.1.1 Schmerz als subjektives Phänomen, Funktion des Schmerzes.- 2.1.2 Schmerzentstehung und Schmerzverarbeitung (Rezeption, Perzeption, Lokalisation, Wertung).- 2.1.3 Morphologische und funktionelle Betrachtungsweise.- 2.2 Schmerzanamnese.- 2.2.1 Schmerzcharakteristika.- 2.2.2 Nierenschmerzen.- 2.2.3 Schmerzen aus dem Bewegungssystem.- 2.3 Klinische Zeichen des Schmerzes.- 2.3.1 Das Pseudoradikulärsyndrom.- 2.3.2 Klinische Zeichen des Schmerzes bei Nierenerkrankungen.- 2.3.3 Klinische Zeichen des Schmerzes im Bewegungssystem.- 2.3.4 Vertebroviszerale Wechselbeziehungen.- 2.4 Rückenschmerz und Kreuzschmerz als interdisziplinäres Problem.- 3 Schmerzanalyse bei Rücken- und Kreuzschmerzen - orientierende Hinweise.- 4 Untersuchungen zur Beantwortung der in der Einleitung genannten Fragen.- 4.1 Untersuchungsumfang.- 4.1.1 Anamnese.- 4.1.2 Klinische Allgemeinuntersuchung.- 4.1.3 Nephrologische Untersuchungen.- 4.1.4 Funktionsanalyse des Bewegungssystems.- 4.1.5 Segmentale Schmerzzeichen.- 4.1.6 Laboruntersuchungen.- 4.1.7 Röntgenuntersuchungen.- 4.1.8 Fakultative Zusatzuntersuchungen.- 4.1.9 Knochenbiopsie.- 4.1.10 Gynäkologische Untersuchungen.- 4.1.11 Psychologische Testverfahren.- 4.1.12 Dokumentation.- 4.1.13 Statistik.- 4.2 Ergebnisse und Diskussion.- 4.2.1 Anamnestische Angaben zum Schmerz.- 4.2.1.1 Nephrologische Aspekte.- 4.2.1.2 Bewegungssystem.- 4.2.1.3 Diskussion.- 4.2.2 Nephrologische Diagnostik und Schmerzzuordnung.- 4.2.2.1 Aktivität der Nierenerkrankung und Schmerzzuordnung.- 4.2.2.2 Nierenfunktion und Schmerzzuordnung.- 4.2.2.3 Diskussion.- 4.2.3 Diagnostik des Bewegungssystems.- 4.2.3.1 Einzelbefunde.- 4.2.3.2 Muster von Funktionsstörungen.- 4.2.3.3 Diskussion.- 4.2.4 Röntgenuntersuchungen.- 4.2.4.1 Nephrourologische Aspekte.- 4.2.4.2 Morphologie des Skelettsystems.- 4.2.4.3 Statische Funktion des Skelettsystems.- 4.2.4.4 Diskussion.- 4.2.5 Renale Osteopathie.- 4.2.5.1 Diskussion.- 4.2.6 Neurologische Aspekte.- 4.2.6.1 Diskussion.- 4.2.7 Gynäkologische Aspekte.- 4.2.7.1 Diskussion.- 4.2.8 Internistische Aspekte.- 4.2.8.1 Diskussion.- 4.2.9 Psychologische Aspekte.- 4.2.9.1 Diskussion.- 4.2.10 Begutachtung.- 4.2.10.1 Diskussion.- 5 Beantwortung der Fragestellung und zusammenfassende Diskussion.- 6 Schlußfolgerungen für die ärztliche Praxis.- 7 Zusammenfassung.- 8 Literatur.- 9 Sachverzeichnis.