54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Noch immer gilt: Wer arm, wenig gebildet und beruflich schlecht gestellt ist, wird häufiger krank und muss früher sterben. Wie aber kann dieser Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit erklärt werden? Welche Mechanismen und Prozesse liegen dem sozialen Gradienten in der Gesundheit zugrunde? Der Band bietet einen umfassenden Überblick über Theorien, Forschungsergebnisse und Implikationen für Politik und Praxis. Er führt in die aktuelle Diskussion soziologischer und gesundheitswissenschaftlicher Erklärungen gesundheitlicher Ungleichheit ein, stellt innovative empirische…mehr

Produktbeschreibung
Noch immer gilt: Wer arm, wenig gebildet und beruflich schlecht gestellt ist, wird häufiger krank und muss früher sterben. Wie aber kann dieser Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit erklärt werden? Welche Mechanismen und Prozesse liegen dem sozialen Gradienten in der Gesundheit zugrunde? Der Band bietet einen umfassenden Überblick über Theorien, Forschungsergebnisse und Implikationen für Politik und Praxis. Er führt in die aktuelle Diskussion soziologischer und gesundheitswissenschaftlicher Erklärungen gesundheitlicher Ungleichheit ein, stellt innovative empirische Ergebnisse vor, diskutiert methodische Herausforderungen und zeigt Möglichkeiten auf, den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit zu verringern. Mit Beiträgen führender Sozial- und Gesundheitswissenschaftler aus dem Forschungsfeld stellt dieses Buch umfangreiche Informationen zum Verständnis und zur Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheiten zur Verfügung.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 2., aktualis. Aufl.
  • Seitenzahl: 485
  • Erscheinungstermin: 16. Juni 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 179mm x 35mm
  • Gewicht: 1040g
  • ISBN-13: 9783531160849
  • ISBN-10: 3531160842
  • Artikelnr.: 24916353
Autorenporträt
:Dr. Matthias Richter ist Vertretungsprofessor an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Dr. Klaus Hurrelmann ist Professor für Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld.
Inhaltsangabe
Grundlagen der Erklärung gesundheitlicher Ungleichheit: Von der Makro
zur Mikroebene
Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit: Klassische Erklärungsansätze
Aktuelle Perspektiven der Erklärung gesundheitlicher Ungleichheit
Gesundheitliche Ungleichheit im Lebenslauf
Querschnittsthemen gesundheitlicher Ungleichheit
Methodische Herausforderungen
Methoden und Strategien zur Reduzierung gesundheitlicher Ungleichheit
Rezensionen
"Der [...] Sammelband erschließt die ungeheure Komplexität einer immer noch an Intensität gewinnenden Forschungsdiskussion. Zu seinen Stärken gehört zweifellos, dass diese Komplexität durch eine kluge Gliederung und eine gute AutorInnenauswahl auch für ein breites Lesepublikum handhabbar gemacht wird. Es ist damit [...] ein Standardwerk zur Thematik entstanden, an das künftige Vorhaben anschließen müssen." ZSE - Zeitschrift für Sozilogie der Erziehung und Sozialisation, 04/2007

"Hier liegt ein Werk vor, in dem zahlreiche Public Health-Experten vertreten sind, die in diesem Forschungsfeld zu Hause sind. Das Buch bündelt systematisch die anspruchsvollen Themen und geht als fundierte Ausgabe das drängende Thema 'health inequalities' umfassend und komprimiert an. Die insgesamt 26 Beiträge sind in 7 Themenblöcke gegliedert und werden viele Leser, die diese Thematik sicherlich auch für die Praxis verwenden können, überzeugen. Empfehlenswert." Forum Public Health, September 2007

"[...] überzeugt von der Vielfalt der präsentierten Zugänge und Ergebnisse, die den LeserInnen ein breites Informationsspektrum bieten und zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema geradezu einladen. Dass sich eine erfreuliche Zahl jüngerer WissenschaftlerInnen an der Publikation beteiligt hat, lässt hoffen, dass das Thema nachhaltig bearbeitet wird und nicht in Vergessenheit gerät." www.socialnet.de, 19.07.2007

"Wer sich näher mit dem Thema gesundheitliche Ungleichheit befassen möchte, dem sei dieses Buch zur vertiefenden wissenschaftlichen Lektüre empfohlen." Stadtpunkte - Aktuelle Informationen der HAG zur Gesundheitsförderung in Hamburg, 02/2007

"Dieser Sammelband war längst überfällig. Er gibt einen vorzüglichen Überblick über den derzeitigen Stand der Debatte. [...] Endlich kann sich auch ein erweitertes Fachpublikum mit dem Gegenstand auseinandersetzen." www.e-politik.de, 26.02.2007
…mehr
"Das Buch ist nicht nur für Fachleute für Sozial- und Gesundheitswissenschaften interessant, es kann jedem Gesundheitsschaffenden die "Augen öffnen" [...]. Ein beachtliches Verzeichnis der Autorinnen und Autoren zeigt die Qualität des Inhaltes, ein zweiseitiges Literaturverzeichnis bietet Anreiz sich weiter mit der Thematik zu befassen." natur-heilkunde journal, 11-2009 "Der [...] Sammelband erschließt die ungeheure Komplexität einer immer noch an Intensität gewinnenden Forschungsdiskussion. Zu seinen Stärken gehört zweifellos, dass diese Komplexität durch eine kluge Gliederung und eine gute AutorInnenauswahl auch für ein breites Lesepublikum handhabbar gemacht wird. Es ist damit [...] ein Standardwerk zur Thematik entstanden, an das künftige Vorhaben anschließen müssen." ZSE - Zeitschrift für Sozilogie der Erziehung und Sozialisation, 04/2007 "Hier liegt ein Werk vor, in dem zahlreiche Public Health-Experten vertreten sind, die in diesem Forschungsfeld zu Hause sind. Das Buch bündelt systematisch die anspruchsvollen Themen und geht als fundierte Ausgabe das drängende Thema 'health inequalities' umfassend und komprimiert an. Die insgesamt 26 Beiträge sind in 7 Themenblöcke gegliedert und werden viele Leser, die diese Thematik sicherlich auch für die Praxis verwenden können, überzeugen. Empfehlenswert." Forum Public Health, September 2007 "[...] überzeugt von der Vielfalt der präsentierten Zugänge und Ergebnisse, die den LeserInnen ein breites Informationsspektrum bieten und zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema geradezu einladen. Dass sich eine erfreuliche Zahl jüngerer WissenschaftlerInnen an der Publikation beteiligt hat, lässt hoffen, dass das Thema nachhaltig bearbeitet wird und nicht in Vergessenheit gerät." www.socialnet.de, 19.07.2007 "Wer sich näher mit dem Thema gesundheitliche Ungleichheit befassen möchte, dem sei dieses Buch zur vertiefenden wissenschaftlichen Lektüre empfohlen." Stadtpunkte - Aktuelle Informationen der HAG zur Gesundheitsf…mehr