20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

"Ich bin ein Spion, ich bin ein Verräter, ich verliebe mich, wenn es zu spät ist", sagt Jonathan Pine, Held dieses Romans, von sich selbst. Er arbeitet als Manager in einem Zürcher Luxushotel. Dort begegnet er dem Playboy, Drogen- und Waffenhändler Roper, der mitschuldig am Tod der Frau ist, die Jonathan geliebt hat. Aus Gefühlen der Rache heraus, läßt er sich vom britischen Geheimdienst anwerben und wird auf Roper angesetzt. Er folgt ihm auf einer Odyssee rund um die Welt, und am Ende wird aus dem Jäger der Gejagte.…mehr

Produktbeschreibung
"Ich bin ein Spion, ich bin ein Verräter, ich verliebe mich, wenn es zu spät ist", sagt Jonathan Pine, Held dieses Romans, von sich selbst. Er arbeitet als Manager in einem Zürcher Luxushotel. Dort begegnet er dem Playboy, Drogen- und Waffenhändler Roper, der mitschuldig am Tod der Frau ist, die Jonathan geliebt hat. Aus Gefühlen der Rache heraus, läßt er sich vom britischen Geheimdienst anwerben und wird auf Roper angesetzt. Er folgt ihm auf einer Odyssee rund um die Welt, und am Ende wird aus dem Jäger der Gejagte.
  • Produktdetails
  • Verlag: LIST
  • Originaltitel: The Night Manager
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 559
  • Deutsch
  • Abmessung: 42mm x 147mm x 221mm
  • Gewicht: 762g
  • ISBN-13: 9783471795040
  • ISBN-10: 3471795049
  • Artikelnr.: 13311784
Autorenporträt
le Carré, John§John le Carré, 1931 geboren, studierte in Bern und Oxford. Er unterrichtete in Eton, bevor er während des Kalten Krieges für den britischen Geheimdienst arbeitete. Fast sechzig Jahre war dann das Schreiben sein Beruf. 2011 wurde er mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet. Er lebte in London und Cornwall. Am 12. Dezember 2020 ist John le Carré verstorben.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

"Der Nachtmanager", schon vor über zehn Jahren erschienen und nun wieder auf Deutsch aufgelegt, sei eines der "besseren Bücher im Spätwerk des routinierten Spionageschriftstellers" John Le Carre, meint Kolja Mensing. Die dunklen Seiten der britischen Militärgeschichte kommen hier zum Tragen: Der Protagonist war als Armeeangehöriger in Nordirland an einem Tötungskommando beteiligt, hat verzweifelt versucht, seinen Erinnerungen zu entkommen und wird doch von der Vergangenheit wieder eingeholt. Voll des Lobes stellt der Rezensent fest, dass es Le Carre gelinge, das britische Klassensystem sowie imperialistische und nationalistische Haltungen Großbritanniens mit den "sprachlichen Mitteln eines Thrillers" zu beschreiben. Worin sich leider die Übersetzungsleistung des Buches erschöpfe, wie Mensing feststellt, der in der gleichen Rezension am Beispiel von Reginald Hills neuem Krimi schon ausgiebig über die Übersetzungsqualität in der Kriminalliteratur geschimpft hatte.

© Perlentaucher Medien GmbH