26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Nein, reiner Zufall ist es nicht, dass Irene in der New Yorker Unterführung plötzlich wieder vor ihm steht. Aber das kann Herman nicht wissen. Ihre Liebesgeschichte beginnt 1925 mit einer kleinen Schwindelei. Größere werden folgen. Auch veritabler wechselseitiger Verrat. Und doch lieben sie sich und teilen den unerschütterlichen Glauben, dass die Welt zu retten sei: Gewaltige Dämme sollen das Mittelmeer absenken, Europa und Afrika so zu einem reichen, friedlichen Superkontinent verschmelzen - Atlantropa.Denn die Zeiten sind unruhig. Europa ist gezeichnet von Krieg und Wirtschaftskrise.…mehr

Produktbeschreibung
Nein, reiner Zufall ist es nicht, dass Irene in der New Yorker Unterführung plötzlich wieder vor ihm steht. Aber das kann Herman nicht wissen. Ihre Liebesgeschichte beginnt 1925 mit einer kleinen Schwindelei. Größere werden folgen. Auch veritabler wechselseitiger Verrat. Und doch lieben sie sich und teilen den unerschütterlichen Glauben, dass die Welt zu retten sei: Gewaltige Dämme sollen das Mittelmeer absenken, Europa und Afrika so zu einem reichen, friedlichen Superkontinent verschmelzen - Atlantropa.Denn die Zeiten sind unruhig. Europa ist gezeichnet von Krieg und Wirtschaftskrise. Verseucht von Rassismus, Antisemitismus und Hass. In dieser Lage erdenkt der Architekt Herman einen wahnwitzigen Plan. Unterstützt von der Jüdin Irene und namhaften Ingenieuren und Architekten, trägt sein Glaube an Technik und Fortschritt weit. Natürlich gibt es Zweifler, Anfeindungen, Häme. Schließlich gar ein nationalsozialistisches Regime, das Irene töten und das 'Friedenswerk' zur Eroberung Afrikas missbrauchen will. Es zwingt das Paar ins Versteck, doch schon im Mai 1945 bekommt das Projekt neue Unterstützer. Diesmal aus Übersee. Spannend und lebendig erzählt Matthias Lohre die unwahrscheinliche, aber wahre Geschichte von Herman und Irene Sörgel. Ein sagenhafter Roman!
  • Produktdetails
  • Quartbuch - Literatur
  • Verlag: Wagenbach
  • Artikelnr. des Verlages: 3336
  • Seitenzahl: 477
  • Erscheinungstermin: 19. August 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 139mm x 44mm
  • Gewicht: 663g
  • ISBN-13: 9783803133366
  • ISBN-10: 380313336X
  • Artikelnr.: 61464945
Autorenporträt
Matthias Lohre, geboren 1976, ist Autor mehrerer Sachbücher. Er hat in Köln Geschichte studiert, die Berliner Journalistenschule absolviert, in New York gearbeitet, China und Argentinien bereist und lebt heute mit seiner Familie in Berlin.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.10.2021

Frieden in Atlantropa
Was wurde aus dem Gibraltardamm? Matthias Lohres Roman "Der kühnste Plan seit Menschengedenken"

Wer noch nie von Atlantropa gehört hat, würde es für Fiktion halten. Doch der Stoff, auf den sich Matthias Lohre in seinem historischem Roman bezieht, ist nicht weniger als das, was der Titel schon vorwegnimmt: "Der kühnste Plan seit Menschengedenken" - und alles andere als Fiktion. Ausgedacht hat sich diesen Plan Herman Sörgel, ein Münchner Architekt, zusammen mit seiner Frau Irene, die aus einem jüdischen Elternhaus stammte und als Kunsthändlerin tätig war. Beide wollten riesige Staudämme bauen: Der größte von ihnen sollte bei Gibraltar entstehen, dreißig Kilometer lang und bis zu fünfhundert Meter hoch. Er sollte verhindern, dass Wasser aus dem Atlantik ins Mittelmeer nachströmt. Dann würden sich dort nämlich der Meeresspiegel um bis zu zweihundert Meter senken und Europa und Afrika zu einem Großkontinent werden.

Der Roman erzählt von der Geburt dieser Idee, mit der die Sörgels 1928 an die Öffentlichkeit gingen, bis zu Herman Sörgels Tod. Zunächst wurde das Projekt belächelt, als Utopie abgetan, später international aber ernsthaft diskutiert. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wandten sich viele wieder von dem Vorhaben ab, das nicht umsetzbar schien. Am 15. Juli 1950 schrieb Kurt Hiehle in der F.A.Z. einen Artikel unter dem Titel "Atlantropa ist keine Utopie, aber der Gibraltardamm ist ein Irrweg". Auch andere Medien wie die Neuen Zürcher Nachrichten zeigten auf, was viele Unterstützer Jahre lang offenbar nicht sehen wollten oder nicht ernst genommen hatten: einen sinkenden Grundwasserspiegel, drohende Erdbeben und Vulkanausbrüche, klimatische Veränderungen und die Möglichkeit einer Katastrophe, wenn der Damm brechen würde.

Vor dem Krieg hatten sich Architekten wie Hans Poelzig, Fritz Höher oder Peter Behrens an der Umsetzung und den Planungen beteiligt. Vielleicht, weil die Vorzüge des Projekts so überwältigend viel versprachen und die Antwort auf fast alle Probleme der damaligen Zeit lieferten: Man erhoffte sich den Gewinn von fruchtbarem Land (auch durch die Bewässerung der Sahara), eine saubere Energieerzeugung für ganz Europa durch Wasserkraftwerke an den Staudämmen und Arbeitsplätze für die nächsten Jahrzehnte. Sörgel glaubte als überzeugter Pazifist zudem, dass ein gemeinsames europäisches Projekt einen weiteren Weltkrieg verhindern und die Aufrüstung stoppen würde.

Sörgels Idee wurde zu einem bis ins kleinste Detail ausgetüftelten Plan zur Rettung der Welt - was für ein Projekt, was für ein Stoff für einen Roman. Doch wie lässt sich diese Geschichte spannend erzählen, wenn jeder das Ende schon kennt? Lohre, einem Journalisten und Autor mehrerer Sachbücher, ist das eindrucksvoll gelungen, indem er nicht nur vom Großvorhaben erzählt, sondern den persönlichen Dramen der Protagonisten Raum gewährt, die ebenso fesseln wie die Idee einer gänzlich veränderten Welt.

Geschickt leitet der Autor mit einer Szene nach dem Krieg ein: Sörgel fährt auf dem Fahrrad zu einem Vortrag, den er halten will. Plötzlich taucht ein Auto auf, das ihn verfolgt. Wer drinnen sitzt, weiß man nicht. Nur dass er Sörgel offenbar schaden will. Der stürzt. Dann ein Zeitsprung ins Jahr 1925 - die Eingangsszene wird zum Cliffhanger. Im Anschluss wird chronologisch erzählt, wie sich Herman und Irene kennenlernten, wie sie für ihr Großprojekt gegen Widerstände, Spott und Häme kämpften und wie sie sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten plötzlich vor ganz andere Fragen gestellt sahen.

Lohre hat ein Buch geschrieben, das immer dann wieder an Fahrt aufnimmt, wenn es sich gerade in vermeintlichen Nebengeschichten zu verlieren droht, die sich hinterher - und das ist das Schöne für die Leser - doch noch als wichtig für den Verlauf der Geschichte entpuppen. Dem Autor ist es gelungen, die Dialoge lebhaft zu inszenieren und die Passagen, in denen es buchstäblich um Leben und Tod für Irene, Herman und das Projekt geht, so zu schildern, dass die Geschichte mitreißt - in die damalige Zeit, ins nächste Kapitel und oft noch viel weiter.

Auf die Schicksale der beiden Protagonisten deutet früh vieles hin: Der eine wird es nicht schaffen, seinen Plan umzusetzen. Aber bekommt er das noch zu Lebzeiten mit, oder stirbt er im Glauben, seine Idee habe eine Zukunft? Die andere wird als Jüdin bald verfolgt werden. Überlebt sie das? Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten ändert sich alles. Sörgels Vision will das Gegenteil von dem, was das Regime will: Frieden in Europa. Erst einige Jahre später entdecken auch die neuen Machthaber, dass ihnen das Projekt, das mit der Zeit immer weiter gewachsen ist, nützlich sein könnte. Gleichzeitig gerät Irene in immer größere Gefahr. Und Herman steht vor der Wahl, ob er endlich sein großes Ziel verwirklichen und dafür seine pazifistischen Ideale verraten oder seine Frau retten will. Oder geht möglicherweise sogar beides? Die Geschichte von Sörgel und Atlantropa ist auch eine von Intrigen und Verrat. Überraschend ist das nicht. Schließlich geht es um eine Idee, die der Bochumer Anzeiger im März 1931 als das bezeichnete, was Lohres Roman den Titel gab. DAVID LINDENFELD

Matthias Lohre:

"Der kühnste Plan seit

Menschengedenken". Roman.

Wagenbach Verlag,

Berlin 2021. 480 S., geb., 26,- Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Einen besseren Titel hätte sich Rezensent David Lindenfeld für diesen auf Tatsachen beruhenden Roman nicht vorstellen können. Im Jahr 1928 stellten der Münchner Architekt Herman Sörgel und seine Frau, die jüdische Kunsthändlerin Irene, der Öffentlichkeit ihren Plan vor, riesige Staudämme zu bauen, um den Meeresspiegel im Mittelmeer zu senken und aus Europa und Afrika einen Großkontinent namens Atlantropa zu machen. Das Projekt wurde erst 1950 durch die Erkenntnis drohender Katastrophen fallen gelassen, resümiert der Kritiker. Das Ende der wenig erinnerten Geschichte ist also bekannt - und dennoch gelingt Lohre, Journalist und Autor verschiedener Sachbücher, Spannung, staunt Lindenfeld. Denn der Autor folgt den Biografien seiner beiden Figuren durch die Zeiten, auch durch den Nationalsozialismus, der vor allem Sörgels jüdische Frau Irene vor Probleme stellt, erläutert der Rezensent. Und wie Lohre die zahlreichen Nebengeschichten und Intrigen, die die große Utopie der beiden begleiteten, gekonnt zusammenführt, ringt ihm ohnehin große Anerkennung ab.

© Perlentaucher Medien GmbH