24,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der japanische Dichter Mokichi Saitô verweilte kurz nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen seiner medizinischen Studien drei Jahre in Europa, vor allem in Wien und München. Das nach seinem Auslandsaufenthalt entstandene "Wanzentagebuch" gibt durch die Brille einer fremden Kultur überraschende Einblicke in das Leben der Weimarer Republik. Mokichi Saitô beschreibt auf leichte, fast schon naive Weise die scheinbar unspektakulären Dinge des Alltags, schildert ausführlich seine kultur- sowie heimatgeschichtlichen Erkundungsreisen durch Österreich, die Schweiz und Deutschland, und er berichtet von…mehr

Produktbeschreibung
Der japanische Dichter Mokichi Saitô verweilte kurz nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen seiner medizinischen Studien drei Jahre in Europa, vor allem in Wien und München. Das nach seinem Auslandsaufenthalt entstandene "Wanzentagebuch" gibt durch die Brille einer fremden Kultur überraschende Einblicke in das Leben der Weimarer Republik. Mokichi Saitô beschreibt auf leichte, fast schon naive Weise die scheinbar unspektakulären Dinge des Alltags, schildert ausführlich seine kultur- sowie heimatgeschichtlichen Erkundungsreisen durch Österreich, die Schweiz und Deutschland, und er berichtet von seinen Begegnungen mit höchst verschiedenen eindrucksvollen Persönlichkeiten - von seinen Zimmerwirtinnen bis hin zu psychiatrischen Fachkollegen. Die unterhaltsame Chronik einer ungewöhnlichen Studienreise.
  • Produktdetails
  • Verlag: Herder, Freiburg
  • Seitenzahl: 410
  • Erscheinungstermin: 9. November 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 139mm x 32mm
  • Gewicht: 626g
  • ISBN-13: 9783451305238
  • ISBN-10: 3451305232
  • Artikelnr.: 33430304
Autorenporträt
Mokichi Saitô (1882-1953) ist in Japan ein Dichter, den praktisch jeder kennt, vergleichbar mit Hermann Hesse in Deutschland. Von Beruf Mediziner, war er seit 1917 Professor für Psychiatrie. 1922 bis 1924 verbrachte er drei Jahre in Europa, zunächst vor allem in Wien, dann in München.