Reichsgewalt bedeutet Seegewalt - Herold, Heiko

49,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Infolge der deutschen Kolonial- und Weltpolitik kulminierte in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts die überseeische Tätigkeit der Kaiserlichen Marine, wobei diese Verbände eine Schlüsselrolle spielten. Am Beispiel der Einsätze der Kreuzergeschwader analysiert Heiko Herold die politisch-militärischen Praktiken zur Wahrung und Durchsetzung der deutschen Interessen in Übersee in der Phase des Hochimperialismus. In diesem Rahmen zeigt er die militärischen, politischen und wirtschaftlichen Gründe für diese Einsätze sowie deren militärische und politische Wirkung auf.
Heiko Herold ist Pressereferent am US-Generalkonsulat in Hamburg.
…mehr

Produktbeschreibung
Infolge der deutschen Kolonial- und Weltpolitik kulminierte in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts die überseeische Tätigkeit der Kaiserlichen Marine, wobei diese Verbände eine Schlüsselrolle spielten. Am Beispiel der Einsätze der Kreuzergeschwader analysiert Heiko Herold die politisch-militärischen Praktiken zur Wahrung und Durchsetzung der deutschen Interessen in Übersee in der Phase des Hochimperialismus. In diesem Rahmen zeigt er die militärischen, politischen und wirtschaftlichen Gründe für diese Einsätze sowie deren militärische und politische Wirkung auf.

Heiko Herold ist Pressereferent am US-Generalkonsulat in Hamburg.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Militärgeschichte Bd.74
  • Verlag: Oldenbourg
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 249mm x 177mm x 38mm
  • Gewicht: 915g
  • ISBN-13: 9783486712971
  • ISBN-10: 3486712977
  • Artikelnr.: 36035961
Autorenporträt
Heiko Herold, geboren 1979, ist Pressereferent am US-Generalkonsulat, Hamburg.
Rezensionen
"Heiko Herold hat ein lesenswertes Buch vorgelegt, dessen bedeutendster Beitrag die zusammenfassende Schilderung der militärischen 'Arbeit' der Kreuzergeschwader im jeweiligen Rahmen marine- und machtpolitischer Prämissen darstellt."
Axel Grießmer in:Militärgeschichtliche Zeitschrift 1/2014