Krieg und Gefangenschaft (1941-1946) - Cumakov, Fjodor I.
18,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ein russischer Arzt in deutscher Kriegsgefangenschaft.
Die Gefangenschaft traumatisierte unzählige Soldaten im Zweiten Weltkrieg, nicht nur auf deutscher Seite. Insgesamt fünf Millionen sowjetische Soldaten gerieten in die Hand des deutschen Feindes. Mehr als zwei Drittel von ihnen starb in der Gefangenschaft. Ihr Schicksal spielte in der Erinnerung der kriegführenden Nationen jedoch nur eine untergeordnete Rolle. In der Bundesrepublik Deutschland dominierte die Erinnerung an die eigenen vermissten und getöteten Soldaten. Im kollektiven Gedächtnis der Sowjetunion hingegen kamen die in…mehr

Produktbeschreibung
Ein russischer Arzt in deutscher Kriegsgefangenschaft.
Die Gefangenschaft traumatisierte unzählige Soldaten im Zweiten Weltkrieg, nicht nur auf deutscher Seite. Insgesamt fünf Millionen sowjetische Soldaten gerieten in die Hand des deutschen Feindes. Mehr als zwei Drittel von ihnen starb in der Gefangenschaft. Ihr Schicksal spielte in der Erinnerung der kriegführenden Nationen jedoch nur eine untergeordnete Rolle. In der Bundesrepublik Deutschland dominierte die Erinnerung an die eigenen vermissten und getöteten Soldaten. Im kollektiven Gedächtnis der Sowjetunion hingegen kamen die in Gefangenschaft geratenen Soldaten der Roten Armee nicht vor - sie galten als Verräter und Parias.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Geschichtswissenschaft
  • Verlag: Buch & Media; Allitera Verlag
  • Seitenzahl: 196
  • Erscheinungstermin: Mai 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 155mm x 13mm
  • Gewicht: 310g
  • ISBN-13: 9783869060552
  • ISBN-10: 3869060557
  • Artikelnr.: 26574793
Autorenporträt
Florian G. Mildenberger, geboren 1973, ist außerplanmäßiger Professor an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, wo er Geschichte der Medizin lehrt. Seit 2010 ist er im Rahmen eines Forschungsprojekts auch Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung.
Seine Forschungsschwerpunkte sind Sexualgeschichte, Biophilosophie und die Geschichte komplementärer Heilweisen.