EUR 5,99
EUR 5,99
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
EUR 5,99
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
EUR 5,99
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
ab EUR 9,95
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
EUR 5,99
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten

"Bin von einem Entzücken ins andre geraten und habe mich durch allerhand Tiefsinn hindurchgelacht." (Peter Rühmkorf) Matthias Polityckis Gedichte machen sich auf, die Welt zu erkunden, vom "Playmate" bis zum "flimmernd weißen Wüstenhimmel". Ob sie dabei kräftig zupacken, ob sie die Anflüge von Melancholie mit Rhythmus und Reim bändigen, immer zeigen sie, dass jeder Gegenstand es wert ist, in einem Gedicht aufzuscheinen - sofern er nur das Glück hat, von einem Sprachjongleur bearbeitet zu werden.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.11MB
Produktbeschreibung
"Bin von einem Entzücken ins andre geraten und habe mich durch allerhand Tiefsinn hindurchgelacht." (Peter Rühmkorf) Matthias Polityckis Gedichte machen sich auf, die Welt zu erkunden, vom "Playmate" bis zum "flimmernd weißen Wüstenhimmel". Ob sie dabei kräftig zupacken, ob sie die Anflüge von Melancholie mit Rhythmus und Reim bändigen, immer zeigen sie, dass jeder Gegenstand es wert ist, in einem Gedicht aufzuscheinen - sofern er nur das Glück hat, von einem Sprachjongleur bearbeitet zu werden.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, D, I, L, NL ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Matthias Politycki, 1955 geboren, lebt in Hamburg und München. Er publiziert seit 1987 Romane, Erzählungen, Essays sowie Gedichte und zählt mittlerweile zu den renommiertesten Vertretern der deutschen Gegenwartsliteratur. Sein Abenteuer- und Untergangsroman Samarkand, Samarkand (2013), wurde von der Kritik gefeiert als »das Gebirgigste, Steinigste, Wildeste, Kühnste und Gefährlichste, was es an deutscher Romanliteratur derzeit zu lesen gibt«. (Hajo Steinert, Deutschlandfunk). Seit 2001 erscheint Matthias Polityckis Werk im Hoffmann und Campe Verlag, zuletzt 42,195 - Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken sowie die zwei Lyrik-Bände Dies irre Geglitzer in deinem Blick. 111 Gedichte und Ägyptische Plagen. Gebirg und Wüste Sinai (2015).
Rezensionen
Besprechung von 01.12.2003
Nackte Hühner
Matthias Polityckis Poesie
Vieles nimmt für diesen Gedichtband ein, nicht zuletzt, dass man „Paul, das Nashorn mit der roten Mütze” kennen lernt: „. . .ist eigentlich ein feiner Kerl / hat allerdings drei Nachteile: Benimmt sich / leicht unfein. Trägt -ne rote Mütze. / Und schrumpft. // Ist‘s HEUT noch so groß wie ein Ferkel, / wird‘s MORGEN so klein sein wie‘n Hamster / und ÜBERMORGEN wie‘n Radiergummi: / wird diese Zeilen einfach ausradieren, // noch ehe ein Gedicht daraus gemacht! / DANN ist es weg, das Nashorn, während wir / / an seiner roten Mütze schnüffeln werden und / uns gegenseitig gern versichern: War ein feiner Kerl, dochdoch, / der Paul.” Der Schriftgrad schrumpft mit dem Nashorn. Ginge das Gedicht noch vier Zeilen weiter - man bräuchte, in unserem Alter, eine Lesebrille.
Matthias Politycki, ein stets etwas ironischer, eloquenter und treuer Begleiter studierter Herren in mittleren Jahren, hat eine heftige Neigung zu kleinen Nashörnern und anderen Gestalten aus der konkreten Poesie, stilisierten Biergläsern und Dingbats zum Beispiel. Manchmal kommt er in ferne Länder, wo ihm fast nackte Hühner begegnen: „Gerupft wird die Mahlzeit, / schon zieh ich den Rest, weiß und schlaff und sehr dünn, / raus aus der Maschine . . .” . Zuweilen trifft er aber auch im heimischen Kiosk auf solchermaßen entkleidete Tierchen, wie zum Beispiel auf die zwölf „Playmates” des Jahres 1992: „Halt, halt! Schneewittchen, hatte es so breite Lenden? / War rein es nicht und unblondiert, am schönsten gar im Land.” Sogar Schmerzgedichte gibt es in diesem kleinen Band, und es sind nicht die schlechtesten.
Man muss sich diesen Dichter als einen schlauen Mann vorstellen. Er hat einen Pakt mit dem Alltag geschlossen, er will gewöhnlich sein, aus der Mitte der Welt argumentieren und von den auffällig-unauffälligen Ereignissen des mittleren Lebens erzählen. Aber er tut es mit einer Leidenschaft für das Absurde, mit einer heftigen Begeisterung für die schrägen Gestalten des objektiven Humors, so dass dabei am Ende ein kleines, schwarzes Juwel herauskommt, das glitzert wie ein Tropfen Asphalt.
tost
MATTHIAS POLITYCKI: Ratschlag zum Verzehr der Seidenraupe. 66 Gedichte. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2003. 112 Seiten, 14,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Thomas Steinfeld gesteht in seiner kurzen Kritik freimütig, dass er den Gedichtband schon wegen der sympathischen Gestalt des Nashorns Paul mit der roten Mütze gern in die Hand genommen hat. Er attestiert dem Lyriker Matthias Politycki nicht nur eine Vorliebe für Nashörner und anderes Getier der "konkreten Poesie", sondern bemerkt bei ihm eine "Leidenschaft für das Absurde" und Schräge. Doch auch traurige Gedichte enthält der Band, und die, lobt Steinfeld, gehören nicht zu den "schlechtesten" des Bandes.

© Perlentaucher Medien GmbH