-25%
17,99 €
Bisher 24,00 €**
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 24,00 €**
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 24,00 €**
-25%
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 24,00 €**
-25%
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


"Ihr seid die beste Familie der Welt" - Brigitte Reimanns unveröffentlichte Geschwisterbriefe. Brigitte Reimann wollte immer über ihre Geschwister schreiben. Deren Konflikte, Reibungen, Energie schienen ihr symptomatisch für die junge Generation, die sich in den 60er Jahren aufmachte, ihre Ideale umzusetzen. Weil kaum jemand damals Telefon hatte, gingen Briefe zwischen Rostock, Hoyerswerda und Hamburg hin und her: Ermutigungen, Beichten, "Weiberkram". Besonders mit Lutz, der in den Westen geflohen war, stritt sie erbittert über Politik. Am Ende ihres Lebens, als sie sich ironisch als…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 16.07MB
Produktbeschreibung
"Ihr seid die beste Familie der Welt" - Brigitte Reimanns unveröffentlichte Geschwisterbriefe. Brigitte Reimann wollte immer über ihre Geschwister schreiben. Deren Konflikte, Reibungen, Energie schienen ihr symptomatisch für die junge Generation, die sich in den 60er Jahren aufmachte, ihre Ideale umzusetzen. Weil kaum jemand damals Telefon hatte, gingen Briefe zwischen Rostock, Hoyerswerda und Hamburg hin und her: Ermutigungen, Beichten, "Weiberkram". Besonders mit Lutz, der in den Westen geflohen war, stritt sie erbittert über Politik. Am Ende ihres Lebens, als sie sich ironisch als "schwarzes Schaf" der Familie sah - kinderlos, krebskrank, der Roman unvollendet -, waren es die Geschwister, die ihr Mut machten. Nun fügen sich die Briefe der Brüder und Schwestern zu einem deutsch-deutschen Familienroman, in dessen Zentrum eine außergewöhnliche Schriftstellerin steht.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 13.07.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783841216366
  • Artikelnr.: 52446397
Autorenporträt
Reimann, Brigitte
Brigitte Reimann, geboren 1933 in Burg bei Magdeburg, war seit ihrer ersten Buchveröffentlichung freie Autorin. 1960 zog sie nach Hoyerswerda, 1968 nach Neubrandenburg. Nach langer Krankheit starb sie 1973 in Berlin. Veröffentlichungen: Ankunft im Alltag (1961), Die Geschwister (1963), Das grüne Licht der Steppen. Tagebuch einer Sibirienreise (1965), Franziska Linkerhand (1974). Außerdem die Briefwechsel mit Christa Wolf, Sei gegrüßt und lebe. Eine Freundschaft in Briefen 1964-1973 (1993), mit Hermann Henselmann, Mit Respekt und Vergnügen (1994), Aber wir schaffen es, verlaß Dich drauf. Briefe an eine Freundin im Westen (1995) und mit Irmgard Weinhofen, Grüß Amsterdam. Briefwechsel 1956-1973 (2003), sowie die Tagebücher Ich bedaure nichts (1997) und Alles schmeckt nach Abschied (1998). Aus dem Nachlaß: Das Mädchen auf der Lotosblume. Zwei unvollendete Romane (2003). Zuletzt erschienen Jede Sorte von Glück. Briefe an die Eltern (2008) und Post vom schwarzen Schaf. Geschwisterbriefe (2018).

Drescher, Angela
Angela Drescher, geboren 1952, ist Lektorin und gab Werner Bräunigs Roman "Rummelplatz" heraus, außerdem die Tagebücher Brigitte Reimanns und die ungekürzte Neuausgabe des Romans "Franziska Linkerhand".

Hampel, Heide
Heide Hampel, geboren 1946, war langjährige Leiterin des Literaturzentrums Neubrandenburg mit dem Brigitte-Reimann-Archiv. Sie ist Herausgeberin von Büchern über Hans Fallada und Brigitte Reimann.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Brigitte Reimann, die 1973 mit 39 Jahren starb, hatte in der DDR schon mit Anfang 20 als Autorin Erfolg. Daher brauchte sie nie etwas anderes zu tun, als zu schreiben und noch mehr zu schreiben. Das tat sie ihr Leben lang wie eine Besessene: Sie verfasste Erzählungen, Romane, Hörspiele, Drehbücher, schrieb ausführlich Tagebuch - und eine Unmenge von Briefen an Familie, Freundinnen und Bekannte. Der Aufbau Verlag hat nun eine Briefsammlung herausgegeben, die Brigitte Reimanns Beziehung zu ihren drei Geschwistern beleuchtet. Ihr Bruder Ludwig stand Brigitte am nächsten. Es traf sie sehr, als er in den Westen ging. Harte ideologische Auseinandersetzungen prägen die Briefe von Brigitte und Ludwig in den frühen Jahren, große geschwisterliche Innigkeit jene der letzten. Die Briefe an Ulrich und Dorothea enthalten weniger Persönliches; mit der Schwester wird aber eine Menge "Weiberkram" besprochen. Vater Reimann wiederum verfasste regelmäßig einen "Familienrundschrieb", den alle vier Kinder erhielten. - Brigitte Reimanns scheiternden Ehen, die psychischen Krisen, die Krankenhausaufenthalte, sind in diesen Dokumenten zwar präsent, werden jedoch, außer in den späten Briefen an Ludwig, von der Autorin mit Munterkeit heruntergespielt. Es ist herzzerreißend und großartig gleichermaßen.

"Die Briefe geben Auskunft über eine starke, leidenschaftliche und leidende Künstlerpersönlichkeit. Und natürlich ist der Band wieder ein Stück DDR-Alltags- und Familiengeschichte. Und damit ein interessantes Zeitdokument." Deutschlandfunk 20180719

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Rezensent Michael Pilz lernt die Brigitte Reimann hinter der DDR-Schriftstellerin kennen in dieser zum 85. Geburtstag der Autorin von Reimanns Archivarinnen herausgegebenen Familien-Korrespondenz. Von Alltagssorgen, Wohnungsnot und Systemkritik liest der Kritiker ebenso wie von Reimanns zunehmendem Leid an dem von ihr geliebten Land. Und doch ist das titelgebende "schwarze Schaf" nicht Reimann, sondern ihr Bruder Ludwig, der bereits 1960 nach Hamburg ausreiste, seine Schwester mit Jazzplatten und Eau-de-Cologne versorgte, aber auch an harscher Kritik nicht sparte, informiert der Rezensent, der das Buch mit Gewinn gelesen hat.

© Perlentaucher Medien GmbH