0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
  • Format: ePub

2 Kundenbewertungen

Kunstlehrer Walter Hartright erhält die Aufgabe, den Halbschwestern Marian Halcombe und Laura Fairlie privaten Zeichenunterricht im Limmeridge House in Cumberland zu geben. Auf der Reise, er ist nahe London, spricht ihn eine verängstigte Frau in Weiß an. Er begleitet die Unbekannte bis zur Innenstadt und erfährt, dass sie als Kind in Limmeridge House lebte. Dort angekommen erzählt der verwirrte Hartright Marian Halcombe von seiner Begegnung. Zusammen versuchen sie, dem Geheimnis der Frau in Weiß nachzugehen. Und er verliebt sich in Laura, doch sie ist schon mit dem undurchsichtigen Sir …mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.7MB
Produktbeschreibung
Kunstlehrer Walter Hartright erhält die Aufgabe, den Halbschwestern Marian Halcombe und Laura Fairlie privaten Zeichenunterricht im Limmeridge House in Cumberland zu geben. Auf der Reise, er ist nahe London, spricht ihn eine verängstigte Frau in Weiß an. Er begleitet die Unbekannte bis zur Innenstadt und erfährt, dass sie als Kind in Limmeridge House lebte. Dort angekommen erzählt der verwirrte Hartright Marian Halcombe von seiner Begegnung. Zusammen versuchen sie, dem Geheimnis der Frau in Weiß nachzugehen. Und er verliebt sich in Laura, doch sie ist schon mit dem undurchsichtigen Sir Percival Glyde verlobt. Ehrenhaft will sich der Lehrer zurückziehen und abreisen. Da erhält Laura Fairlie einen anonymen Brief, in dem sie gewarnt wird, Sir Percival zu heiraten – von der mysteriösen Frau in Weiß. Es gäbe ein furchtbares Geheimnis.
Autorenporträt
Wilkie Collins, geb. 1824 in London als ältester Sohn des Landschaftsmalers William Collins und 1889 gestorben, hatte zunächst die juristische Laufbahn eingeschlagen, bis er beschloss, das Aufdecken von Kriminalfällen und Geheimnissen ausschließlich literarisch in Szene zu setzen. Er schrieb neben seinen Kurzgeschichten und Theaterstücken über 30 Romane. Seine heute berühmtesten Werke 'Der Monddiamant', in dem der erste Detektiv in der englischen Literatur auftritt, und 'Die Frau in Weiß', ein poetischer, mystisch-mysteriöser Thriller, fanden bereits beim zeitgenössischen Publikum größten Beifall.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 04.09.2009

Silberzunges Volltreffer

Dass man Arno Schmidts Empfehlungen nicht immer mit Gewinn folgen wird, hat sich im Verlauf von gut sechzig Jahren erwiesen: Ob Lesezeit, die an Spindler und Oppermann, Schefer und Bulwer verwandt wird, wirklich gut investiert ist, mag zweifelhaft erscheinen. Und sieht man sich die Langzeitwirkung solcher Hinweise auf dem Buchmarkt an, so wird man feststellen, dass Schmidts Silberzunge zwar praktisch immer irgendetwas bewirkt hat, dass aber die von ihm Gepriesenen meist irgendwann wieder in der Versenkung verschwunden sind, in der sie zuvor jahrzehntelang geruht hatten. Mit einer Ausnahme: Schmidts Hymne auf Wilkie Collins hat den engen Freund und Mitarbeiter Charles Dickens' in Deutschland wieder dauerhaft auf dem Buchmarkt verankert, und das mit einer ganzen Reihe von Romanen: Sie heißen "Lucilla" (ein blindes Mädchen wird geheilt und wünscht sich ihre Blindheit zurück), "Der rote Schal" (ein Mann träumt von der Frau, die sein Verderben sein wird, und verliebt sich in sie) oder "Jezebels Tochter" (ein besonders reizvoller Frankfurt-Roman), jeder von ihnen ist so witzig wie überraschend, sprachlich ungewöhnlich ausgefeilt und immer mit jenem Gran Fremdheit gegenüber der Entstehungszeit, das notwendig zu einem die Zeiten überdauernden Werk gehört. Das rezeptionsgeschichtlich erste und größte unter ihnen aber ist der Roman "Die Frau in Weiß", der jetzt wieder neu als Taschenbuch erschienen ist, eigenhändig übersetzt von Schmidt. Er erzählt von der Liebe eines jungen Zeichenlehrers zu seiner Schülerin, die einen anderen heiraten soll und zum Opfer einer Verschwörung wird, und dass dieser Stoff Dutzendware ist, wusste Collins genau. Wie er aber daraus ein kompliziertes multiperspektivisches Gewebe schafft, in dem mal diese, mal jene Figur vom Fortgang berichtet, selbstverständlich unter Einschluss des genial großen Bösewichts und Strippenziehers, das macht ihm so leicht keiner nach. (Wilkie Collins: "Die Frau in Weiß". Aus dem Englischen von Arno Schmidt. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009. 880 S., br., 10,- [Euro].) spre

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
 …mehr