Frühe Marktzutritte im Arzneimittelsektor - Dworschak, Sebastian

EUR 89,90
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab EUR 4,38 monatlich
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Nach den Erkenntnissen der Sektoruntersuchung-Pharma nutzen Arzneimittelhersteller eine Vielzahl patentrechtlicher Werkzeuge, um den Wettbewerb mit Generikaherstellern zu verzögern oder zu verhindern. Zu diesen Werkzeugen zählt die Kommission auch sog. Vereinbarungen über einen frühen Marktzutritt (Early Entry Agreements). Der Begriff des frühen Marktzutritts bezeichnet die (entgeltliche) Zulassung von Generikaherstellern zu Arzneimittelmärkten nur kurze Zeit vor Ablauf der Originalpräparatepatente. Aufbauend auf den Feststellungen der Sektoruntersuchung unterzieht die Arbeit die Strategie…mehr

Produktbeschreibung
Nach den Erkenntnissen der Sektoruntersuchung-Pharma nutzen Arzneimittelhersteller eine Vielzahl patentrechtlicher Werkzeuge, um den Wettbewerb mit Generikaherstellern zu verzögern oder zu verhindern. Zu diesen Werkzeugen zählt die Kommission auch sog. Vereinbarungen über einen frühen Marktzutritt (Early Entry Agreements). Der Begriff des frühen Marktzutritts bezeichnet die (entgeltliche) Zulassung von Generikaherstellern zu Arzneimittelmärkten nur kurze Zeit vor Ablauf der Originalpräparatepatente. Aufbauend auf den Feststellungen der Sektoruntersuchung unterzieht die Arbeit die Strategie früher Marktzutritte einer kartellrechtlichen Überprüfung. Sie gelangt hierbei zu dem Ergebnis, dass frühe Marktzutritte als Patentauslaufstrategien mit Blick auf das Kartell-, Behinderungs- und Diskriminierungsverbot nicht zu beanstanden sind. Infolge ihrer hohen Relevanz für die spätere Struktur von Arzneimittelmärkten unterfallen frühe Marktzutritte jedoch der Zusammenschlusskontrolle und bilden überdies einen der bislang seltenen Anwendungsfälle des Markstrukturmissbrauchs.
  • Produktdetails
  • Schriften zum Wirtschaftsrecht (WR) Bd.288
  • Verlag: Duncker & Humblot
  • 1. Auflage.
  • Seitenzahl: 243
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 243 S. 233 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 159mm x 17mm
  • Gewicht: 400g
  • ISBN-13: 9783428148875
  • ISBN-10: 3428148878
  • Best.Nr.: 45627928
Autorenporträt
Sebastian Dworschak studierte von 2005 bis 2011 Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz. Von 2011 bis 2015 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht sowie deutsches und internationales Unternehmens-, Wirtschafts- und Kartellrecht von Prof. Dr. Christian Kersting, LL.M. (Yale), an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig. Im November 2015 wurde er dort mit einer pharmakartellrechtlichen Arbeit promoviert. Seit Januar 2015 absolviert er den juristischen Vorbereitungsdienst im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Seine bisherigen Stationen verbrachte er u.a. beim Bundeskartellamt in Bonn und bei einer international ausgerichteten Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf.
Inhaltsangabe
Einleitung

Kapitel 1: Einführung

Die Sektoruntersuchung-Pharma der Europäischen Kommission - Problemdarstellung - Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes - Gang der Darstellung und Ausblick auf die Untersuchungsergebnisse

Kapitel 2: Rechtliche Einordnung und wirtschaftlicher Hintergrund

Rechtliche Einordnung und Vertragsinhalt - Wirtschaftlicher Hintergrund - Die Bedeutung des Marktzutrittszeitpunkts im Arzneimittelsektor

Kapitel 3: Kartellrechtliche Würdigung

Die kartellrechtliche Bewertung früher Marktzutritte in den USA - Frühe Marktzutritte als Gegenstand kartellrechtlicher Marktverhaltenskontrolle - Frühe Marktzutritte als Gegenstand kartellrechtlicher Marktstrukturkontrolle

Kapitel 4: Fazit und Ausblick

Literaturverzeichnis

Stichwortverzeichnis
Rezensionen
"Unabhängig davon, dass den Rezensenten nicht alle Thesen Dworschaks überzeugen, handelt es sich um eine sehr gelungene, durchaus anregende und auch sprachlich überzeugende Arbeit, die die noch am Anfang stehende Diskussion über die kartellrechtliche Einordnung von Vereinbarungen früher Marktzutritte befruchten wird." Dr. Hermann Deichfuß, in: Neue Zeitschrift für Kartellrecht, Heft 12/2016