32,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Eine Orientierungshilfe für ethische Entscheidungen in der Medizin
In der komplett überarbeiteten 2. Auflage seines bekannten Lehrbuchs greift der renommierte Medizinethiker Giovanni Maio die vielfältigen Debatten der jüngsten Zeit (u.a. Sterbehilfe, Organspende, Reproduktionsmedizin) auf und beleuchtet sie alle in systematischer Weise. Die erste Auflage wurde um 12 neue Kapitel erweitert.
Fundierte und differenzierte Übersicht ethischer Grundlagen und praktische Entscheidungshilfe in einem
- Praxisnahe Aufbereitung durch 44 Patientengeschichten aus der Praxis
- Systematische
…mehr

Produktbeschreibung
Eine Orientierungshilfe für ethische Entscheidungen in der Medizin

In der komplett überarbeiteten 2. Auflage seines bekannten Lehrbuchs greift der renommierte Medizinethiker Giovanni Maio die vielfältigen Debatten der jüngsten Zeit (u.a. Sterbehilfe, Organspende, Reproduktionsmedizin) auf und beleuchtet sie alle in systematischer Weise. Die erste Auflage wurde um 12 neue Kapitel erweitert.

Fundierte und differenzierte Übersicht ethischer Grundlagen und praktische Entscheidungshilfe in einem

- Praxisnahe Aufbereitung durch 44 Patientengeschichten aus der Praxis

- Systematische Aufbereitung aller relevanten Themen der Medizinethik, geeignet sowohl für Studierende als auch für erfahrene Ärzte und nicht-ärztliche Heilberufe

"Das Buch ist mehr als ein Lehrbuch: es macht nachdenklich, es rüttelt auf, es sensibilisiert für die im ärztlichen Handeln enthaltenen praktisch-ethischen Fragen. Auf eine sanfte und freundliche Art bietet das Buch eine heilsame und lohnende Herausforderung,die eigenen ethischen Vorstellungen zu überdenken - und das ist das Beste, was man von einem Buch sagen kann." (Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie)

"Ein Lehrbuch, wie es besser nicht sein könnte." (www.lovelybooks.de)

"Das Lehrbuch (eigentlich Nachdenkbuch) ist prägnant und verständlich geschrieben, es ist beeindruckend aktuell. Durch die Verbindung von ärztlicher Praxis mit Philosophie kann ein Koordinatensystem des Denkens entstehen, das für schwere Entscheidungen im Alltag hilfreich ist." (Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern)

"Man wünscht sich, dass Maios Buch den Absolventen der Medizin mit der Approbation überreicht werde." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)"Das Buch ist ein Juwel unter den üblichen Lehrbüchern." (Ergotherapie und Rehabilitation)

"Es ist ein ideales Nachschlagewerk entstanden, das in keiner Ärzte-Bibliothek fehlen sollte." (Österreichische Ärztezeitung)

"Mehr noch als die Fülle der behandelten Themen beeindruckt die Art und Weise, wie der Autorihnen gegenübertritt und sie erschließt." (LebensForum)

"Der Autor geleitet den Leser durch das Für und Wider der Debatten über die Fortschritte der Medizin, der Kehrseiten und Folgeprobleme, um ihm eine eigene, kritisch erwogene Entscheidung zu ermöglichen." (Medizinrecht)

Giovanni Maio, Prof. Dr. med., M.A., hat den Lehrstuhl für Medizinethik an der Universität Freiburg inne und ist Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin. Als studierter Philosoph und Arzt mit eigener klinischer Erfahrung verbindet er schon in seiner Biographie Theorie und Praxis. Von der Bundesregierung wurde er in die Zentrale Ethikkommission für Stammzellenforschung berufen; außerdem berät er in hochkarätigen Gremien die Bundesärztekammer und die Deutsche Bischofskonferenz. Er wurde mehrfach für die beste Vorlesung im Medizinstudium der Universität Freiburg ausgezeichnet.

KEYWORDS: Ethik, Arzt-Patient-Beziehung, Gendiagnostik, Transplantationsmedizin, Intensivmedizin, Reproduktionsmedizin, Stammzellforschung, Präimplantationsdiagnostik, Pränataldiagnostik, Schwangerschaftsabbruch, Sterbehilfe, assistierter Suizid, Beschneidung bei Minderjährigen
  • Produktdetails
  • Verlag: Klett-Cotta; Schattauer
  • 2., überarb. Aufl.
  • Seitenzahl: 544
  • Erscheinungstermin: 30. August 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 174mm x 40mm
  • Gewicht: 1257g
  • ISBN-13: 9783608430660
  • ISBN-10: 3608430660
  • Artikelnr.: 50328307
Autorenporträt
Giovanni Maio, Prof. Dr. med., M.A., hat den Lehrstuhl für Medizinethik an der Universität Freiburg inne und ist Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin. Als studierter Philosoph und Arzt mit eigener klinischer Erfahrung verbindet er schon in seiner Biographie Theorie und Praxis. Von der Bundesregierung wurde er in die Zentrale Ethikkommission für Stammzellenforschung berufen; außerdem berät er in hochkarätigen Gremien die Bundesärztekammer und die Deutsche Bischofskonferenz. Er wurde mehrfach für die beste Vorlesung im Medizinstudium der Universität Freiburg ausgezeichnet.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt Einführung: Wozu Ethik in der Medizin? I Philosophische Grundlagen: Grundbegriffe ethischer Urteilsbildung - Die Pflichtenethik Kants - Utilitaristische Ethik - Tugendethik II Historische Grundlagen: Was ist Medizin? Ein Blick in die Geschichte III Ethik in der Begegnung von Arzt und Patient: Medizinethische Prinzipien - Die Arzt-Patient-Beziehung und das Prinzip der Autonomie - Das Spannungsfeld zwischen Autonomie und Fürsorge - Die Beziehung zum anderen als Voraussetzung der Autonomie - Das Spannungsfeld zwischen Patientenwünschen und den Zielen der Medizin - Ethische Grundlagen der Schweigepflicht - Ethik in der Psychiatrie IV Spezialthemen der Ethik in der Medizin: Forschung mit Embryonen und Stammzellforschung - Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch - Präimplantationsdiagnostik - Ethik der Reproduktionsmedizin - Prädiktive Gendiagnostik - Ethik in der Kinder- und Jugendmedizin - Transplantationsmedizin - Forschung am Menschen - Medizin und Ökonomie - Enhancement und wunscherfüllende Medizin V Ethik am Ende des Lebens: Sterbehilfe VI Abschluss: Das Menschenbild als Grundlage einer Ethik der Medizin - Schluss: Quo vadis, Medizin?
Rezensionen
"Ein wichtiges Grundlagenwerk [...] Dieses Werk bietet viele Anhaltspunkte, über den Platz des Menschen in der gegenwärtigen Gesellschaft nachzudenken." Martin Gloger, socialnet., 22.03.2019