Fehldiagnose Rechtsstaat - Schwenk, Eva
13,40 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Was treiben Politik, Ärzteschaft und Justiz mit psychisch leidenden Menschen, die angeblich selbst nicht wissen, was sie tun? Es ist längst an der Zeit, davon zu erfahren; weil ein Rechtsstaat keiner ist, wenn seine Gesetze nicht für alle gelten. Das Buch dokumentiert Verbrechen an psychiatrischen Patienten, begangen aufgrund einer unwissenschaftlichen Diagnostik. Wo Psychiatrie und gesellschaftliche Strukturen aufeinander treffen, deckt es auf, welche primitiven und daher unglaublichen Mechanismen diese Verbrechen ermöglichen. Auf erschreckende Weise wird dem Leser das allgemeine Verständnis…mehr

Produktbeschreibung
Was treiben Politik, Ärzteschaft und Justiz mit psychisch leidenden Menschen, die angeblich selbst nicht wissen, was sie tun? Es ist längst an der Zeit, davon zu erfahren; weil ein Rechtsstaat keiner ist, wenn seine Gesetze nicht für alle gelten. Das Buch dokumentiert Verbrechen an psychiatrischen Patienten, begangen aufgrund einer unwissenschaftlichen Diagnostik. Wo Psychiatrie und gesellschaftliche Strukturen aufeinander treffen, deckt es auf, welche primitiven und daher unglaublichen Mechanismen diese Verbrechen ermöglichen. Auf erschreckende Weise wird dem Leser das allgemeine Verständnis von psychischem Erleben ebenso klar, wie die Notwendigkeit einer Erarbeitung von Kontrollkriterien für die psychiatrische Praxis.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books On Demand
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 16. September 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 194mm x 121mm x 19mm
  • Gewicht: 242g
  • ISBN-13: 9783833415265
  • ISBN-10: 3833415266
  • Artikelnr.: 22366960
Autorenporträt
Geboren bin ich 1959, von Beruf bin ich Diplom-Psychologin. Durch meine Tätigkeit als gerichtlich bestellte Betreuerin psychiatrischer Patienten habe ich von Menschenrechtsverletzungen in einer psychiatrischen Klinik erfahren, sie dokumentiert und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde eine Untersuchung eingefordert, die niemals stattgefunden hat.